Newsletter

Hessen Design erstellt einen monatlichen Newsletter, den Sie auf dieser Seite abonnieren können und den wir Ihnen gerne kostenlos per E-Mail zusenden.
Darüber hinaus stehen Ihnen hier die Newsletter der jeweils vergangenen drei Monate zur Verfügung.




News Mai 2016

Editorial

Inhouse

Young Creative

Anschauen

Mitmachen

Austauschen

Schmökern

 

Editorial


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

wir sind mitten im Wonnemonat Mai und Stefan Sagmeister geht als Alchimist und Grafikdesigner seit Ausstellungsbeginn im MAK am Mainufer in Frankfurt auf die Suche nach dem Glück. Mit Fragen wie „Können wir das Glücklichsein trainieren?“ verarbeitet er, seine langjährige Forschungen zu emotionalen Bilderwelten, ironischen Slogans und kurzweiligen Filmen. Als Besucher der Ausstellung können wir an seiner persönlichen Gedankenwelt teilnehmen und uns an der Suche nach dem Glück beteiligen.
Teilhaben an den Entwurfspräsentationen junger hessischer Designtalente durfte auch letzten Freitag die Jury im Designhaus. Die nachhaltigen Ideen, das Gespür und Augenmaß für gutes Produktdesign haben die Jury beeindruckt. Die Bewerber aus den hessischen Hochschulen wurden prämiert, und dürfen jetzt ihre herausragenden Entwürfe in Kooperation mit Mentoren und mittelständischen Unternehmen, als Prototypen zu realisieren. Wir berichten auf Facebook von den weiteren Entwicklungsschritten.
Für einen nächtlichen Spaziergang im Mai möchte ich Ihnen das Illuminationsfest auf der Mathildenhöhe in Darmstadt mit einem Gang durch die Künstlerhäuser und Ausstellungen empfehlen. Seien Sie unterwegs und verpassen Sie nicht unsere Tipps im Newsletter!

Ihre Cornelia Dollacker




Inhouse


 

08.05. – 06.05.2016
Hans Gekeler – Colour Affairs

„Colour Affairs“ zeigt die konkrete Kunst von Hans Gekeler aus sechs Jahrzehnten, dechiffriert sie, schreibt sie fort und erweitert sie mit interaktiver Präsentations- und Lichttechnologie. Hans Gekeler erforschte die Wirkung von Farben, indem er sie mit systematischen Formprogrammen zueinander in Beziehung setzte und sich vom Ergebnis überwältigen ließ. Zur Ausstellungseröffnung sprach am Wochenende Gerd Ohlhauser, Verlag Surface, Darmstadt und Ulla Marquardt, Professorin am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt. Die Ausstellung entfaltet, mit den heutigen technischen Möglichkeiten, welches Potential in seiner Kunst steckt – ohne ihre malerische Leichtigkeit, ohne ihre fließende und fliegende Materialität zu verlieren. „Colour Affairs“ ist eine Hommage an den Künstler Hans Gekeler. Der langjährige Professor für Grafik-Design an der Fachhochschule Darmstadt verstarb 2010 im Alter von 80 Jahren.
Mehr auf: www.hessendesign.de



 

20.05.2016
Create Yourself! Selbstmarketing für Kreativschaffende in Kassel

Marketing ist mehr als nur Werbung. Gerade bei Kreativschaffenden - vom Studenten bis zum Diplom Designer - spielt die Einmaligkeit und Unverwechselbarkeit der eigenen Leistung eine sehr wichtige Rolle. Erstmalig bietet Hessen Design den erfolgreichen Tagesworkshop von Dr. Maria Kräuter, Coach, Trainerin und Beraterin auch in Kassel an. Wir möchten allen Kreativschaffenden die Gelegenheit zu geben, an der Optimierung Ihres Unternehmertums zu arbeiten und ein besseres Gefühl für das eigene Profil zu bekommen. Es ist unerlässlich zu wissen, über welche Kompetenzen man verfügt, welche Ressourcen man besitzt und welche Erfahrungen man bereits gesammelt hat, um nachhaltig Erfolg zu haben.
Der Tagesworkshop gibt Tipps und Anregungen, wie man sein Profil schärft und was für die Markt- und Zielgruppenanalyse von Bedeutung ist. Wo stehe ich? Was biete ich eigentlich an? Was ist meine Leistung wert? Wer tummelt sich sonst noch im Haifischbecken? Der Workshop gibt einen Überblick zu Hilfsmitteln und Controlling Instrumenten des Selbstmarketings und die verschiedenen Möglichkeiten der Außenkommunikation. Wir möchten darauf hinweisen, dass der intensive Tagesworkshop auf 15 Teilnehmer beschränkt ist, die Teilnahmezusage erfolgt nach Eingang der Anmeldung.
Mehr auf: www.hessendesign.de



 

21.05.2016
Illuminationsfest und Sektempfang für Hessen Design Mitglieder | Hans Gekeler – Colour Affairs | Lichtinstallation "Fluchtwege"

Zum Feiern, Flanieren, und zum Ausstellungsbesuch und zur Garteninstallation „Fluchtwege“ lädt Hessen Design alle Kulturinteressierten auf die Mathildenhöhe ein. Das Highlight ist das Illuminationsfest "Eine Nacht in Orange" am Samstagabend, wenn der Musenhügel in ein Meer aus orangefarbenem Licht in eine unvergessliche Atmosphäre getaucht wird und das die Ausstellung “Hans Gekeler - Colour Affairs” im Designhaus Darmstadt bis 24 Uhr geöffnet ist.
Aus Anlass des 10-jährigen Vereinsjubiläums heißen wir alle Hessen Design Mitglieder mit einem Glas Sekt herzlich Willkommen. Und im Garten des Designhauses zeigt das Designbüro z.B.Designers illuminierte lebensgroße Piktogrammfiguren, die wir alle im kleinen Maßstab von den grün-weißen Fluchtwegeschilder kennen. Das Projekt „Fluchtwege“ nimmt den ursprünglichen Kontext der Fluchtwegeschilder auf, die Menschen vor akuter Gefahr schützen soll. Vor Kurzem auf der Luminale vor der EZB gezeigt, müssen sich die Flüchtenden sich ihren Weg durch die Nacht selbst suchen! Die Vielschichtigkeit von Begriffen wie Fluchtwege und Grenzen, geografische wie ideelle spielen heute eine wichtige Rolle. Können Kunst und Kultur Grenzen verschieben?
Die Öffnungszeiten sind Samstags den 23.05.2015 von 20 bis 24 Uhr, Eintritt 8 EUR, Hessen Design Mitglieder frei.
Mehr auf: http://www.hessendesign.de und http://www.darmstadt-tourismus.de




 

03.06.2016
Vertragsrecht für Kreativschaffende in Marburg

Vertragsgestaltung und Vertragsverhandlungen stellen einen komplizierten Teil der Tätigkeit als Designer dar. Der Rechtsanwalt Andreas Knauf gibt im Rahmen des praxisorientierten Seminars erstmalig in Marburg einen Überblick und wichtige Hilfestellungen zu entscheidenden Punkten der Gestaltung und Verhandlung der Verträge und Lizenzen für Designer und Kreativschaffende. Neben einer Darstellung besonders häufiger Probleme im Vertragsrecht wird ausreichend Zeit sein auch individuelle Fragen zu besprechen und zu klären. Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung. 30 Min. vor dem Seminar gibt die Leiterin von Hessen Design Cornelia Dollacker einen Überblick über das Portfolio des Kompetenzzentrums. 
Mehr auf: www.hessendesign.de



Preisträger Pilotprojekt Hessen Design Competition

Angesprochen durch die Professoren der hessischen Hochschulen wurden Nachwuchsdesignerinnen und Designer von Hessen Design eingeladen Produktentwürfe einzureichen, um als Gäste der Lombardei auf der HOMI MILANO sich an der Präsentation des Designwettbewerbes „Design Competition Creativit೓ zu beteiligen.
Die Preisträger stehen jetzt fest: Valeria Santagati-Juraschek (Hochschule Kassel) mit „Gut gelagert“, Alexander Spenst (Hochschule Darmstadt) mit „8groschenKNABEN“, Elisa Barthelmes (Hochschule Darmstadt) mit „fro pflanzen lernen“, Sonderpreis: Saskia Drebes (Hochschule Kassel) mit Brush.
Das Pilotprojekt sieht vor, dass die von der Jury ausgewählten Designtalente die finanzielle Möglichkeit erhalten, ihre Produktentwürfe mit Hilfe von hessischen Unternehmen von Prototypen zu wettbewerbstauglichen Innovationen weiter zu entwickeln. Die jungen Designer werden während des gesamten Pilotprojektes von erfahrenen Mentoren und Designern betreut, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen
um der Markteinführung ihrer Produkte einen Schritt näher zu kommen. Ziel des Pilotprojektes ist es, junge Nachwuchsdesigner zu fördern und Ihnen den Einstieg
in eine erfolgreiche Karriere erleichtern, die Sichtbarkeit von Design aus Hessen über die Landesgrenzen zu promoten und Hessen als langfristigen Kreativstandort für Designer attraktiv zu halten.
Mehr auf: www.hessendesign.de Hessen Design und verfolgen Sie die einzelnen Produktentwicklungsschritte auf Facebook.



08. – 09.07.2016
Design-Thinking Workshop für Designer und Unternehmer

Der praxisorientierte 2-Tages-Workshop von Jan Graf, Unternehmensberater und zertifizierter Design Thinking Workshopleiter, bietet die Tools für die Zukunft von Gestaltungsbüros als Service Design Partner in Zusammenarbeit mit Kunden. Immer mehr Unternehmen wünschen sich Gestaltungsdienstleister, die nicht nur kommunikativ und multimedial kompetent sind, sondern auch strategische Berater.
Der Druck starker Konkurrenzsituation, der digitale Wandel, die gesättigten Märkte und die Ausrichtung auf die Userbility lässt Unternehmen in ihrer Innovationsfähigkeit an die Grenzen stoßen. Für diese Situation eignet sich Design Thinking hervorragend, um die Arbeitsweise innerhalb der Designbüros, aber auch gemeinsam mit dem Kunden auf eine produktivere Stufe zu stellen, um zufriedenere Kunden mit passgenauen Kommunikationskonzepten zu erreichen.
Designbüros und Agenturen mit Design Thinking Kompetenzen, haben zukünftig definitiv eine Lösung für Ihre Kunden, die im Idealfall auch zu neuen Geschäftsmodellen führen können.
Im 2-Tages-Workshop können Tools gelernt und getestet werden, die Gestaltern die Arbeit erleichtern, die Zweifeln und Widerständen begegnen und die aus vermeintlichen Strategien echte Angebote reifen lassen.
Der Workshop wird in 2 – 3 Gruppen mit jeweils fünf Personen aufgeteilt, Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung, die Teilnahmegebühr für DDC-Mitglieder und Hessen Design Mitglieder bzw. Neumitglieder beträgt 690 EUR zzgl. MwSt., für Gäste 880 EUR zzgl. MwSt.
Mehr dazu in Kürze auf: www.hessendesign.de



01.06.2016
Geförderte Designberatung für den Mittelstand

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin zur Erstberatung bei der Leiterin von Hessen Design, Cornelia Dollacker, im Rahmen der geförderten Designberatung. Die Beratung ist das ideale Angebot für hessische Unternehmer. Vereinbaren Sie im Rahmen der geförderten Designberatung einen Termin, zur kostenlosen Erstberatung bei der Leiterin von Hessen Design, Cornelia Dollacker. Die Berartung richtet sich insbesondere an hessische Unternehmer.
Entsprechend der individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens ermitteln wir Ihren Beratungsbedarf und schlagen Ihnen einen qualifizierten Designberater oder Beraterinnen vor. Die geförderte Designberatung kann zu den Themen: Markendesign, Markeneinführung, Corporate Branding, Nachhaltige Designstrategien, Kommunikationsmittel, webbasierte Anwendungen, Produktentwicklung und -optimierung, Auftragsvergabe und Briefing und Wettbewerbsdurchführung, vergeben werden. Das Förderprogramm wird in Kooperation mit der RKW Hessen GmbH angeboten. Anmeldung für die Designberatung von Cornelia Dollacker unter Telefon 06151 1591911 oder per E-Mail: dollacker@hessendesign.de
Mehr auf: www.hessendesign.de



 

08.06.2016
Orientierungsberatung im Designhaus

Kostenlose Beratung und wertvolle Hinweise für Kreativschaffende, Gründer und Absolventen gibt Cornelia Dollacker, Leiterin von Hessen Design.
„Durch meine langjährige Erfahrung als Designerin und Leiterin des Kompetenzzentrums Hessen Design kann ich wertvolle Tipps und Antworten geben auf die Herausforderungen des Lebens und Arbeitens als Kreativer. Mir ist es wichtig, dass Kreativschaffende nicht nur existieren, sondern richtig verdienen können und das ihre Selbstständigkeit erfolgreich bleibt“, so Dipl. Designerin Cornelia Dollacker.
Anmeldung und Terminvereinbarung unter 06151/1591911 oder per E-Mail: dollacker@hessendesign.de




Young Creative


24. – 29.05.2016
Nippon Connection 2016

An sechs Festivaltagen präsentiert das weltweit größte Festival für japanischen Film in Frankfurt wieder über 100 Kurz- und Langfilme aus Japan, darunter zahlreiche Deutschland-, Europa- und Weltpremieren. Independent-Filme sind genauso vertreten wie Blockbuster, Animes und Dokumentarfilme. Zahlreiche Filmemacher und Kulturschaffende aus Japan werden persönlich zu Gast sein und ihre Werke vorstellen.
Das Rahmenprogramm steht dem Filmprogramm in seiner Vielfalt in nichts nach: Workshops, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Performances, Ausstellungen und ein japanischer Markt mit kulinarischen Köstlichkeiten.
Mehr auf: www.nipponconnection.com



12. – 15.06.2016
Museum der Dinge

Das Museum der Dinge stellt im Rahmen des DMY die Ergebnisse einer kritischen Auseinandersetzung des "Rates für Formgebung" aus dem Jahr 2011 vor, eine Debatte um die Notwendigkeit eines "Deutschen Design Museums" anzustoßen. Studierende der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste Berlin beschäftigten sich im Sommer 2014 analytisch, historisch, spekulativ und fiktionalisierend mit Konzepten des Ausstellens von Design. Ziel war es, aus einer Perspektive des Kommunikationsdesigns und in kritischer Reibung mit der Initiative des Rates, jeweils ein imaginäres (deutsches) Designmuseum im Selbstauftrag zu konzipieren und modellhaft zu entwerfen. Entstanden sind dabei u. a. das "Deutsche Männerdesignmuseum", das "Exklusive Deutsche Designmuseum" oder "The Hyperreal Museum". Die Ausstellung zeigt so mögliche und unmögliche Museumsmodelle, spekulative visuelle Identitäten und Plakate semi-fingierter Eröffnungsveranstaltungen. In ihrer Gesamtheit bildet sie das "Museum Imaginärer Deutscher Designmuseen".
Mehr auf: http://www.museumderdinge.de



Bis 12.09.2016
IMD Offenbach bei der XXI Triennale di Milano

Im Rahmen der XXI Triennale di Milano stellt das Institut für Materialdesign der HfG Offenbach IMD Arbeiten des Grundstudiums zu modularen und variablen Raumsystemen in der Ausstellung »Sempering« im Museo delle Culture in Mailand aus. Ausgehend von gelenkig verbundenen oder biegesteifen Knotenverbindungen wurde die Minimalzelle »Knoten« in einem System von Kontinuitäten oder Diskontinuitäten extrapoliert und daraus unterschiedliche Morphologien generiert.
Mehr auf: http://www.hfg-offenbach.de



 

Anschauen


 

Bis 24.07.2016
Christoph Klauke – Double Portraits

In der über mehrere Jahre hinweg entstandenen Serie der “Double Portraits”, die jetzt in der Kunsthalle Darmstadt zu sehen ist, widmet sich der in Deutschland geborene Christoph Klauke dem klassischen Medium der Portraitfotografie. Besonderes Interesse schenkt er dabei dem Gesicht als Spiegel von Gedanken und Emotionen. Mit seiner Balgenkamera macht er im Abstand von wenigen Sekunden zwei Portraitaufnahmen - die erste komponiert, die zweite zufällig fotografiert. Darüber in Kenntnis gesetzt, verharren seine Modelle in ihren Posen. Die dabei entstehenden, teils kaum merklichen, teils evidenten Unterschiede, die durch die gedoppelte Hängung der Bilder sichtbar werden. Die «Double Portraits» lassen den kurzen Moment zwischen den beiden Aufnahmen offen und machen damit jenen für jedwede Form von Persönlichkeit bedeutsamen «Zwischenmoment» sichtbar.
Nach seinem Abschluss am Kalifornischen Brooks Institute of Photography arbeitete Christoph Klauke unter anderem mit Irving Penn und Richard Avedon zusammen. Seine Bilder wurden bereits international, unter anderem in London, Paris und Tokio, ausgestellt.
Mehr auf: http://kunsthalle-darmstadt.de



 

Bis 25.09.2016
Stefan Sagmeister – The Happy Show

Der in den USA lebende Superstar des Grafikdesigns Stefan Sagmeister zeigt in The Happy Show im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt die Resultate seiner zehn Jahre andauernden Untersuchung des Glücks.
Was macht uns glücklich? Kann man das Glücklichsein trainieren? Stefan Sagmeister, der sein New Yorker Studio alle sieben Jahre für eine Auszeit schließt, hat sich auf eine persönliche Suche nach dem Glück gemacht und sich dabei verschiedenen Selbstversuchen unterworfen, um die effektivste Methode zur Steigerung des individuellen Glücksempfindens herauszufinden. Die Ergebnisse dieser Experimente ergänzt er um sozialwissenschaftliche Daten der Psychologen Daniel Gilbert, Steven Pinker und Jonathan Haidt, des Anthropologen Donald Symons und bedeutender HistorikerInnen und setzt sie so in einen größeren Kontext.
Sagmeister verarbeitet seine Forschungen rund ums Glück zu hochgradig emotionalen Infografiken, faszinierenden Schlagzeilen, Drucken, amüsant-lehrreichen Videos, Filmen, Installationen sowie Skulpturen und lässt die Besucherinnen und Besucher von The Happy Show so in seine Gedankenwelt eintauchen.
Mehr auf: http://www.museumangewandtekunst.de



 

03. – 05.06
EUNIQUE 2016

Die EUNIQUE in Karlsruhe vereint Stil, Lebenskunst und Individualität und bietet die Gelegenheit, in einem außergewöhnlichen Ambiente Unikate und Kleinserien einem fachkundigen Publikum stilvoll zu präsentieren. Ausgefallenen Kreationen begeistern hier, ebenso wie außergewöhnliches Design und handverlesene Objekte. 175 Designerinnen und Designer laden in Karlsruhe zum Entdecken ein.
Mehr auf: http://www.eunique.eu



Bis 17.05.2016
NYC x Design New York Designfestival 2016

Für 12 Tage dreht sich im Mai in New York alles um Design. Dann findet das New Yorker Designfestival statt und zeigt das ganze Können der Gestalter vom Big Apple. Immerhin gibt es allein im New Yorker Stadtgebiet mehr als 44.000 Designer. Mit 546 Events in 17 Disziplinen und mehr als 225 Locations auf dem Programm unterstreicht das Festival eindrucksvoll die Bedeutung der Designwirtschaft für die Stadt.
Mehr auf: http://nycxdesign.com/



12.09.2016
Trienale di Milano 2016

Nach 20 Jahren Pause hat Anfang April die erste Triennale di Milano ihre Pforten geöffnet. Das Thema ist “21st Century, Design After Design”. Wir erinnern uns: Im 20. Jahrhundert zeigte die Triennale nicht nur den Status Quo des zeitgenössischen Designs, sondern strebte stets auch nach einer kritischen Auseinandersetzung mit Design- und gestaltungsrelevanten Themen. Bei der ersten Auflage wurde der Futurimus zusammen mit den funktionalistischen Arbeiten von Le Corbusier und Walter Gropius gefeiert. Dieser Stilpluralität ist die Mailänder Triennale bis heute treu geblieben. Unter dem Titel „21st Century, Design After Design“ liegt der Fokus auf jenen Strömungen und Fragen, die Gestalter heute beschäftigen.
Neben den Präsentationen der Länder gibt es eine Vielzahl von Ausstellungen und ein temporäres Designstudio für junge Menschen.
Mehr auf: http://www.21triennale.org/en/



Bis 12.09.2016
Biennale Architettura 2016

Die 15. Architekturbiennale in Venedig steht unter dem Motto “Reporting from the front” und wird kuratiert von Alejandro Aravena. Zu den Teilnehmern gehören die angesagtesten Büros und Architekten. So ist etwa das japanische Atelier Bow-Wow ebenso vertreten wie Arno Brandlhuber + Christopher Roth, Rock Garden und Tadao Ando. Ein Besuch ist für italienreisende Architekturkenner also ein Muss.
Mehr auf: http://www.labiennale.org/en/architecture/exhibition/participants/




Mitmachen


 

Bis 12.05.2016
N.I.C.E Award 2016

Unter dem Thema „Die globalen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen – Ein Aufruf für kulturelle und kreative Innovationen“ prämiert der N.I.C.E. Award 2016 bereits realisierte oder geplante innovative Projekte sowie Forschungsideen und -projekte, die überraschende, experimentelle Lösungen für die globalen Probleme unserer Zeit anstreben. Um die gegenwärtigen Herausforderungen in Themenbereichen wie beispielsweise „Stadtentwicklung“, „Migration“, „Arbeitswelt“ und „soziale oder digitale Innovationen“ zu bewältigen, sind Kultur und Kreativität mehr denn je gefragt. Bewerben können sich auf den N.I.C.E. Award Einzelpersonen und/oder Teams, Selbständige und Firmen sowie öffentliche Organisationen und gemeinnützige Initiativen aus ganz Europa, die in der Kultur und Kreativwirtschaft aktiv sind.
Mehr auf: http://nice-europe.eu/award/call-16



 

Bis 20.05.2016
Iconic Awards 2016

Der internationale Wettbewerb für Architekten, Designer, Bauwirtschaft und Industrie, der die Disziplinen in ihrem Zusammenspiel berücksichtigt. Prämiert werden visionäre Architektur, innovative Produkte und nachhaltige Kommunikation aus allen Sparten der Architektur, der Bau- und Immobilienbranche sowie der produzierenden Industrie in fünf Hauptkategorien. Damit lenkt der Wettbewerb den Blick auf die elementare Bedeutung des Zusammenspiels einzelner Gewerke. Der Fokus liegt auf der ganzheitlichen und konsistenten Inszenierung von Produkten in der Baukunst.
Mehr auf: http://www.iconic-architecture.com



 

Bis 31.05.2016
Lagios Fotowettbewerb

Das Thema des Martin-Lagois-Wettbewerbs 2016 lautet „Auf der Flucht: Frauen und Migration“. Gesucht werden Fotoreportagen und Bilder, die die besondere Situation von weiblichen Flüchtlingen dokumentieren. Im Vordergrund sollen die Herausforderungen stehen, die Frauen auf der Flucht, in Gemeinschaftsunterkünften und der neuen Umgebung meistern müssen. Ziel ist es, eine Wanderausstellung auf Reisen zu schicken, die den interkulturellen Dialog fördert und damit zu Frieden und Toleranz beiträgt.
Ausgeschrieben wird weiterhin ein Förderpreis. Mit ihm werden Foto-Projekte unterstützt, die erst noch realisiert oder beendet werden sollen – vorzugsweise zum Thema „Flucht und Vertreibung“.
Mehr auf: http://www.epv.de/fotowettbewerb



 

Bis 01.06.2016
Paperazzo Haptik Award

Die Redaktion des Fachmagazins Paperazzo hat den HAPTIK AWARD ins Leben gerufen, weil die haptische Empfindung den letzten noch offenen Kanal für Übermittlung von Botschaften darstellt. Nur wenn Medien und Printprodukte diesen erreichen, können sie den Menschen, dessen Seh- und Hörsinn angesichts der permanenten Reizüberflutung längst abgestumpft sind, noch wirklich berühren. Das heißt: Erst der gezielte Einsatz von haptischen Elementen verschafft Print-Produkten einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Internet & Co.
Im Mittelpunkt des Paperazzo Haptik Awards steht die Herausforderung einer Kommunikationsaufgabe, die anders als sonst üblich nicht primär über Bild, Wort und Ton, sondern über haptische Elemente gelöst wird. Natürlich ist Design aus einem Guss gefragt, visuelle und haptische Gestaltung müssen sich ergänzen.
Mehr auf: http://www.paperazzo.de/paperazzo/Content/HaptikAward


 

Bis 19.07.2016
James Dyson Award 2016

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Wettbewerb für Studentinnen und Studenten in 20 Ländern. Er wird von der James Dyson Foundation durchgeführt – einer von James Dyson gegründeten Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kreativität, das Querdenken und den Erfindungsgeist der nächsten Generation von Ingenieuren und Produktdesignern zu fördern.
Entwickle etwas, das ein Problem löst. Die Aufgabe ist umfassend. Der Dyson Award sucht Querdenker, die Produkte entwerfen, die besser funktionieren. Ingenieure, die einen iterativen Designprozess verfolgen. Vom ersten Entwurf zum fertigen Prototypen. Produkte mit einem bedeutenden, praktischen Nutzen, die kommerziell erfolgsversprechend sind und bei denen im Entwicklungsprozess auch an die Nachhaltigkeit gedacht wurde.
Mehr auf: http://www.jamesdysonaward.org/




Austauschen


 

12.05.2016
Die Produktform schützen – Schutzrechte als unternehmerischer Mehrwert

Das will ich haben! Ein ansprechendes Design wirkt oft ausschlaggebend auf den Kaufimpuls der Verbraucher. Damit nimmt die Produktform einen entscheidenden Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Rechtsanwalt Dr. Pascal Decker, Gründungspartner der Sozietät dtb rechtsanwälte in Berlin, erläutert beim Seminar vom Rat für Formgebung in Frankfurt anhand der relevanten Schutzkonzepte des Marken-, Design-, Urheber- und Wettbewerbsrechts, wie die Form eines Produkts vor Nachahmung durch Dritte wirksam geschützt werden kann. Gemeinsam mit den Teilnehmern bespricht er die Vor- und Nachteile der jeweiligen Schutzrechte und erarbeitet erste Eckpunkte für ihre individuelle Schutzrechtsstrategie.
Aus immer noch aktuellem Anlass erläutert Dr. Decker außerdem die Auswirkungen der jüngsten Rechtsprechungsänderung des Bundesgerichtshofs (BGH), dem sogenannten „Geburtstagszug“ von 2013. Diese räumt Gestaltern neue, weitreichende Urheberrechte ein, was Auswirkung für beide Seiten hat: Designer und Unterhemen.
Mehr auf: http://www.german-design-council.de

 

23.05.2016
WEMODA Webmontag Darmstadt

Was macht digitaler Fortschritt aus urbanen Lebensräumen? Und was machen digitalisierte Städte mit den Menschen, die in ihnen leben? Darmstadt ist IT-Hochburg und das Tor zum Weltraum – sind das Voraussetzungen, um den Sprung in ein neues Stadtzeitalter zu schaffen? Die digitale Stadt ist das Thema des zweiten Webmontag Darmstadt.
Mehr auf: www.wemoda.de


 

08.06.2016
CXI 2016

Auch 2016 präsentieren auf der größten deutschsprachigen Konferenz zum Thema „Corporate Identity“ Experten aus Unternehmen und Agenturen Strategien und Lösungsansätze zur Entwicklung sowie Implementierung von Corporate-Identity-Projekten. Zu den Sprechern gehören u.a. Katrin Berlet (GORE-TEX), Darren Bowles (Moving Brands), Heide Koch (Deutsche Oper am Rhein) und Nicolas Markwald (Markwald Neusitzer Identity).
Mehr auf: www.cxi-konferenz.org


 

09.06.2016
Marke 4.0 – Warum es ein neues Bewusstsein im Umgang mit Marke und Unternehmensführung braucht

Marke 4.0 – eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten! Immer mehr Medien, Kanäle, Netzwerke und Märkte bieten immer neue Wege der Kommunikationsgestaltung. Einerseits. Andererseits lässt genau diese überbordende Vielfalt selbst starke Marken an Wahrnehmbarkeit, Prägnanz und Klarheit verlieren – und damit an Identifikationsangebot und Attraktivität. Wie können Unternehmen dieser Herausforderung begegnen? Zukunft im Jetzt gestalten gelingt nicht allein über quantitative Wachstumsziele, Effizienzprozesse und betriebswirtschaftliche Kennzahlen. Ein neuer Blick, ein neues Denken und neue Wege sind notwendig. In ihrem Workshop demonstriert die bekannte Markenexpertin Uli Mayer-Johanssen, wie Entscheider und Markenverantwortliche einen Brand nicht nur stärken, sondern auch als Leitplanke in Innovationsprozessen nutzen können.
Mehr auf: http://www.german-design-council.de




Schmökern


 

Felix Plötz – Das 4 Stunden Startup
(Econ Verlag)

Immer mehr Menschen gehen nach Feierabend ihren Leidenschaften nach und gründen »nebenher«. Für ein solches “4-Stunden-Startup” braucht man kein Büro in Berlin und kein Venture-Capital, sondern bloß Neugier, Mut und Leidenschaft. Neben der Denkweise von Startup-Gründern stellt Felix Plötz die Tools vor, um außergewöhnliche Ideen schnell und günstig zu testen und professionell umzusetzen. Er erklärt u. a., wie Crowdfunding funktioniert und wie man dem Vorgesetzten am besten verklickert, dass man künftig pünktlich aus dem Büro geht, um demnächst selbst Chef zu sein. Echte Beispiele zeigen, welche Ideen andere umgesetzt haben – und wie dadurch ihr Leben spannender, selbstbestimmter und finanziell unabhängiger wurde. Was ist besonders? »Das 4-Stunden-Startup« zeigt die vielfältigen Chancen, neben dem Job die eigene Idee als kleines Business aufzuziehen – und so ein erfüllteres Leben zu führen.
Mehr auf: http://www.ullsteinbuchverlage.de