Newsletter

Hessen Design erstellt einen monatlichen Newsletter, den Sie auf dieser Seite abonnieren können und den wir Ihnen gerne kostenlos per E-Mail zusenden.
Darüber hinaus stehen Ihnen hier die Newsletter der jeweils vergangenen drei Monate zur Verfügung.




0215 Newsletter, Februar 2015

Inside Hessen Design

Outside Hessen Design

Ausstellungen

Vorträge und Workshops

Messen und Konferenzen

Wettbewerbe

Hochschulen

Literatur

 

Inside Hessen Design


 

Bildungsprogramm 2015

Mit Seminaren und Workshops zu aktuellen Themen der Design- und Kreativbranche wie Bildrechten, Schutzrechten wie „eingetragenem Design“ und alles Wichtige zur Künstlersozialkasse KSK beginnt im März 2015 das neue Bildungsprogramm von Hessen Design. Näheres dazu in Kürze auf www.hessendesign.de und über unseren Newsletter



 

Design Routes Frankfurt

Hessen Design eröffnet seinen Mitgliedern und Neumitgliedern die Möglichkeit, Ihr Designbüro oder Ihre Agentur im Rahmen des Veranstaltungsreihe „Tage der Industriekultur“ 2015 einem breiten Publikum vorzustellen. Hessen Design möchte mit der Veranstaltung eine größere Sensibilisierung für Design erreichen und dessen wichtige gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung unterstreichen. Hessen Design beteiligt sich nun schon zum dritten Mal an der Veranstaltungsreihe der KulturRegion FrankfurtRheinMain, die vom 17. bis 26. Juli stattfindet. Unter dem diesjährigen Fokusthema „Gestaltung“ steht das gemeinsame Ziel die regionale Design- und Kulturwirtschaft zu vernetzen und dieses Jahr einen Einblick in die Arbeitswelt der Designer und Kreativen zu gewähren. Hessen Design zeigt sich verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung, die am Freitag, 17. Juli / Samstag 18. Juli geplant ist und im ganzen Rhein-Main-Gebiet beworben wird. Bei Interesse bitten wir Sie sich bis 06.03.2015 bei uns anzumelden. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Anmeldung auch per Mail an: dollacker@hessendesign.de




 

Outside Hessen Design



13. - 17.02.2015
Ambiente 2015/ German Design Award 2015

Die Ambiente in Frankfurt ist die größte Konsumgütermesse ihrer Art. Trends und Neuheiten werden hier präsentiert. Hinzu kommt ein umfangreiches Rahmenprogramm wie die Verleihung des German Design Award. Mit mehr als 4500 Ausstellern wird hier Design in seiner ganzen Breite gezeigt. Ein ebenso idealer Treffpunkt für Produzenten wie für den Fachhandel. Neben der Sonderschau "Solutions" wird auch der German Design Ward am 13. Februar bei der feierlichen Preisverleihung vom Rat für Formgebung auf der Messe vergeben. Besonders spannend wird es für die sechs Finalisten in der Kategorie Newcomer – sie erfahren erst während der Veranstaltung, wer von ihnen Gold und damit ein Preisgeld in Höhe von 15.000 EUR gewinnt. Die Bereiche Talents und Nest widmen sich den neuesten Designtrends und ihren Machern. Im Rahmen der Mitgliederbenefits erhalten Hessen Design Mitglieder wie jedes Jahr Freikarten für die Messe.
Mehr auf: ambiente.messefrankfurt.com




 

Ausstellungen


 

06.02. – 12.04.2015
Roger Pfund – Dimension absurde

Roger Pfund ist ein Multitalent, ein Homo Universalus, denn er fotografiert, malt, gestaltet Räume und ist auch Jazz-Musiker. Er ist einer der letzten Renaissance-Menschen, hat sich an das Absurde seiner Biographie gewöhnt und erscheint seinen Zeitgenossen immer zukunftsträchtig und nicht vergangenheitshörig. 1943 in Bern geboren studierte er bei Kurt Wirth und sein grafisches Werk reicht von Banknoten bis zu Plakaten, die souverän Gestaltungsmittel vom Raster bis zur Radierung und von der Typografie bis zur Freihandzeichnung verbinden. Wobei ihn seit 1969 die freie künstlerische Zusammenarbeit mit Elisabeth Pfund verbindet. Der Titel der Ausstellung des Schweizer Künstlers, Graphikers und Musikers Roger Pfund im Museum Wiesbaden ist eine Referenz an eine Selbstportraitserie aus dem Jahr 1974, die er mit Dimension absurde betitelt hat. Es war eine Studie mit dem damals neuen Phänomen Computer, ausgeführt in Kaltnadeltechnik.
Mehr auf: http://museum-wiesbaden.de



 

14.02. – 13.03.2015
German Design Award

Der German Design Award, internationaler Premiumpreis des Rat für Formgebung, zeichnet hochkarätige Produkte und Projekte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign aus und prämiert Designpersönlichkeiten und Nachwuchsdesigner, die auf ihre Art wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft sind. Ziel des German Design Award ist es, einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, bekannt zu machen und diese in einer Ausstellung, wie jener im Museum Angewandte Kunst, zu präsentieren. Die Preisverleihung findet am 13. Februar 2015 um 14 Uhr im Panorama-Saal auf dem Gelände der Messe Frankfurt statt. Die Ausstellung im Museum Angewandte Kunst Frankfurt wird am 13. Februar 2015 um 18 Uhr eröffnet. Führungen zum German Design Award 2015 finden am Samstag, 14. Februar 2015 um 15 Uhr, Mittwoch, 18. Februar 2015 um 17.30 Uhr, Sonntag, 22. Februar 2015 um 12 Uhr und Sonntag, 1. März 2015 um 12 Uhr statt.
Mehr auf: http://www.museumangewandtekunst.de
Mehr auf: 
 http://gallery.designpreis.de



 

Bis 01.03.2015
Alvar Aalto – Second nature

Der Architekt und Designer Alvar Aalto (1898-1976) war einer der wichtigsten Vertreter organischer Gestaltung im 20. Jahrhundert. Seine Architektur fasziniert bis heute durch natürliche Materialien und skulpturale, geschwungene Formen. Für das Sanatorium in Paimio entwarf Aalto 1932 den ersten Freischwinger aus Holz, seine Savoy Vase (1936) gilt heute als das Symbol finnischen Designs schlechthin. Schlüsselthemen sind Aaltos Dialog mit wichtigen Künstlern wie Hans Arp, Alexander Calder oder Laszlo Moholy-Nagy, seine intensiven internationalen Verbindungen, seine Auseinandersetzung mit Fragen des rationalen Bauens, aber auch seine Suche nach einer Gestaltung, die stets den Menschen in den Mittelpunkt stellt.
Mehr auf: http://www.design-museum.de



 

Bis 03.08.2015
Sven Prothmann – Am Nichts, a grip on

Der Installationskünstler Sven Prothmann, der an der HfG Offenbach bei Wolfgang Luy studierte, beschäftigt sich in seinem Werk mit Ordnungsprinzipien, oftmals verwendet er Materialien, die an Möbel erinnern. In der Schleuse wird Prothmann auf die Architektur des Raumes eingehen und sich mit den dort gegebenen Verhältnissen auseinandersetzen.
Mehr auf: http://www.opelvillen.de




 

Vorträge und Workshops


 

18.02.2015
Starke Marke oder billiges Blondes?

Am Bier scheiden sich bekanntlich die Geister: Hitzige Diskussionen mit Freunden über Vorlieben und Antipathien gegenüber Biermarken, epische TV-Spots ostdeutscher Traditionsbrauhäuser, junge Brauer, die den Alkoholgehalt zur alleinigen Werbebotschaft machen, berühmte Clubs, die exklusiv Hopfenbrause aus kleinen Manufakturen ausschenken … Hand auf’s Herz, wie viel liegt am Geschmack, wie viel an der Marke? Reicht es, einfach gute Produkte auf den Markt zu bringen oder braucht es starke Marken? An diesem Abend spricht Stephan Ruh über den Erfolg von Markenstrategien. Im Anschluss findet ein Bier Blindverkostung statt.
Mehr auf: http://dieneudenker.de

 

 

19.02.2015
Vier5 – Reflections on my work

Das preisgekrönte Studio Vier5 aus Paris präsentiert im Museum Wiesbaden aktuelle Arbeiten. Hinter Vier5, bereits mit Gold als »Visual Leader of the Year« ausgezeichnet, stehen die deutschen Designer Marco Fiedler und Achim Reichert. Für ihren Vortrag in Wiesbaden haben die beiden angekündigt, keine Charts an die Wand projizieren zu wollen, sondern Originalentwürfe und Plakate zu zeigen. International erregte Vier5 Aufmerksamkeit durch Erscheinungsbilder für Kulturorganisationen, darunter die documenta 12, das Johann Jacobs Museum in Zürich oder die Busan Biennale in Südkorea. Aber auch ihr Magazin FT oder ihre eigene Modelinie sprechen eine eigene gestalterische Sprache, die immun gegenüber kommerziellen Strömungen zu sein scheint.
Mehr auf: http://museum-wiesbaden.de

 


 

Messen und Konferenzen


 

21.02. - 01.03.2015
Munich Creative Business Week – Design Connects

Die MCBW hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Anziehungspunkte für internationale Designer, Architekten, Kreative, Wirtschaftsvertreter und Firmen entwickelt. Der Grund: Die MCBW hat sich dem klaren Ziel der Sensibilisierung für Design und seiner gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Bedeutung verschrieben. Mit dem besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit. Eine Vielzahl von Events, Ausstellungen und anderen Formaten stehen auf dem Programm.
Mehr auf: http://www.mcbw.de/




 

Wettbewerbe


 

Bis 09.03.2015
VDID Newcomers Award

2015 wird der VDID Wettbewerb erstmals offen für alle Nachwuchskräfte im Produkt- und Industriedesign in Deutschland ausgeschrieben. Vergeben werden als Hauptpreise an drei Preisträger: Messebeteiligung und Public Relations sowie die Teilnahme am einwöchigen Workshop „Design and the Community“ auf der Domaine de Boisbuchet in Frankreich. Die Ausschreibung richtet sich an alle Studierende und Absolventen der Studiengänge Produkt- und Industriedesign. Gesucht werden bundesweit die besten Studienprojekte und Abschlussarbeiten der Jahre 2013 bis 2015. Das Thema ist frei.
Mehr auf: www.vdid.de



 

Bis 26.03.2015
Mia Seeger Preis 2015 

Unter dem Motto „Was mehr als einem nützt“ möchte der Mia Seeger Preis 2015 Produktentwürfe (Abschluss-, Semester- oder andere Arbeiten) aus den Jahren 2013 bis 2015 auszeichnen, die sich in den Bewertungskriterien Gebrauchstauglichkeit, Ästhetik, Neuartigkeit, Umweltverträglichkeit und sozialer Nutzen (Priorität) besonders hervortun. Teilnahmeberechtigt sind Studenten und Absolventen an deutschen Hochschulen in gestalterischen Studiengängen.
Mehr auf: http://design-center.de



 

Bis 31.03.2015
AED Neuland 2015

Der aed lobt mit Unterstützung der Karl Schlecht Stiftung den »neuland«-Förderpreis, einen Nachwuchswettbewerb für junge Gestalter, aus. Der Wettbewerb soll als Plattform für besonders begabte Nachwuchskräfte im Bereich der Gestaltung dienen. Ziel ist es, innovative und nachhaltige Gestaltung zu fördern, die sich durch größtmögliche ökonomische wie ökologische Qualität auszeichnet und die funktional und nutzerfreundlich zugleich ist, dabei aber auch höchsten ästhetischen Anforderungen entspricht. Im Mittelpunkt der Gestaltung sollen immer der Mensch und der mit dem Entwurf verbundene gesellschaftliche Nutzen stehen. Der Nachwuchswettbewerb »neuland« ist bewusst disziplinübergreifend ausgerichtet. Die Teilnahme ist nicht auf bestimmte Fachgebiete oder Hochschulen beschränkt.
Mehr auf: http://www.aed-neuland.de



 

Bis 31.03.2015
Designpreis IKEA Stiftung

Die Aufgabenstellung des Wettbewerbs der IKEA Stiftung ist bewusst offen gehalten: Ideen für das Wohnen von heute und morgen. Das Leben zu Hause kann mit Möbeln bestückt, mit Wohnaccessoires bereichert oder mit Leuchten erhellt werden. Es darf dabei gerne auch in größeren Zusammenhängen gedacht werden: Konzepte zur praktischen Raumteilung, Systeme zur multifunktionalen Raumnutzung oder Entwürfe für platzsparendes Wohnen. Ein weites Feld, in dem alles offen ist.
Mehr auf: http://www.designpreis-ikeastiftung.de



 

Bis 20.03.2015
Focus Open 2015

Unternehmen und professionelle Designer aus aller Welt sind eingeladen, mit ihren aktuellen Produkten am internationalen Designpreis Baden-Württemberg Focus Open 2015 teilzunehmen. Produkte, die nicht länger als zwei Jahre auf dem Markt sind sowie Prototypen, deren Serienreife gewährleistet ist, können für eine von 17 Kategorien angemeldet werden. Der Wettbewerb ist damit für nahezu alle Branchen offen – von Investitionsgütern, über Produkte für den häuslichen Bedarf bis hin zu Fahrzeugen haben die Einreicher die Wahl. Die Preisträger von „Focus Gold“, „Focus Silver“ und „Focus Special Mention“ erwartet im Oktober 2015 eine Preisverleihung im festlichen Rahmen, eine mehrwöchige Ausstellung in Ludwigsburg und die Publikation in einem international vertriebenen Jahrbuch sowie im Internet.
Mehr auf: http://design-center.de



 

Bis 31.03.2015
Die schönsten deutschen Bücher 2015

Der Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher" geht zurück auf das Jahr 1929 und ist damit einer der ersten Wettbewerbe der Branche. Ins Leben gerufen vor dem Hintergrund der Industrialisierung der Buchproduktion und mit dem Ziel, Buchgestaltung und -herstellung zu fördern, kommt dem Wettbewerb im Zeitalter der Digitalisierung eine neue Bedeutung zu. Die Inhalte emanzipieren sich von den „Seiten“. Nicht wenige Branchenteilnehmer sehen die Zukunft des gedruckten Buches inzwischen an dessen stofflich-sinnliche Qualität gebunden. Während in den letzten zehn Jahren Herstellung und Gestaltung vor allem auf Kosten hin überprüft wurden, sind die Herausforderungen der Zukunft Qualität und Kreativität. Um als Impulsgeber für herausragende Gestaltung und beispielhafte Verarbeitung über die Herstellungs- und Gestaltungsszene hinaus Kontur annehmen zu können, findet der Wettbewerb in einem anderen Rhythmus statt. Gestrafft. Intensiver kommuniziert. Unter Einbeziehung des Handels und der Presse. Denn von den Schönsten lernen können nicht nur die Zweitbesten – sondern die ganze Branche.
Mehr auf: stiftung-buchkunst.de



 

Bis 31.03.2015
Förderpreis für junge Buchgestaltung 2015

Angefacht durch die digitalen Publikationsmodelle nehmen die Bedeutung gelungener Gestaltungskonzeptionen und eine medienkritische Auseinandersetzung mit der Buchform und der Buchstruktur zu. Der „Förderpreis für junge Buchgestaltung" will außergewöhnliche, neue Ideen zu gedruckten Büchern oder hybriden Buchformen – und damit Entwicklungen im Medium Buchgestaltung – aufspüren und Buchimpulse für morgen sowie Qualitätskonzepte von heute sichtbar machen. Der Preis (insgesamt 6.000 Euro) ist dreiteilig und mit je 2.000 Euro dotiert. Die drei Preisträger-Bücher werden im Katalog des Wettbewerbs »Die schönsten deutschen Bücher 2015« ausführlich dokumentiert.
Mehr auf: stiftung-buchkunst.de




 

Hochschulen


 

12.02.2015
Werkschau Wiesbaden

Unter neuem Ausstellungskonzept präsentieren 33 Bachelor-Absolventen des Studiengangs Kommunikationsdesign ihre Abschlussarbeiten der Öffentlichkeit. Einen Abend lang werden Projekte aus den unterschiedlichen Gestaltungsbereichen für Besucher sichtbar, hörbar und fühlbar gemacht.
Mehr auf: www.werkschau-wiesbaden.de



Literatur


 

Veronika Claßen, Géza Czopf und Armin Reins – Text sells (Hermann Schmidt Verlag Mainz)

Sie schreiben oder beurteilen täglich Texte, die verkaufen sollen? Sie wollen sicher sein, dass sowohl Ihre Zielgruppe als auch Google & Co wahrnehmen, was Sie schreiben? Sie wollen Ihre Marke oder Ihr Unternehmen durch eine wiedererkennbare Sprache profilieren? Dann ist „Text sells“ für Sie geschrieben: Eine unterhaltsame Anleitung zum Schreiben erfolgreicher Texte, angereichert mit Übungen, Checklisten, Fallstudien und Interviews. Profunde Erfahrung praxisnah angerichtet. So lernen Sie die Tools erfolgreicher Texter kennen und nutzen.
Mehr auf: http://www.typografie.de