Newsletter

Hessen Design erstellt einen monatlichen Newsletter, den Sie auf dieser Seite abonnieren können und den wir Ihnen gerne kostenlos per E-Mail zusenden.
Darüber hinaus stehen Ihnen hier die Newsletter der jeweils vergangenen drei Monate zur Verfügung.




News November 2016

Editorial

Inhouse

Young Creative

Anschauen

Genießen

Mitmachen

Austauschen

Schmökern

 

Editorial


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine lässige Leisure Zone am Frankfurter Flughafen, ein Baumhaushotel in Schweden, ein Kajak zum Falten, eine ökologische Sonnenbrille von Stella McCartney, ein Schlafsack zum draußen Toben, ein fliegendes Zelt und ein Koffer, der sich fast selbst eincheckt: Es geht um gutes Design im Reisen. Unsere so betitelte Ausstellung ist im November noch zwei Wochenenden geöffnet!
Jeden Freitag um 17 Uhr gebe ich den Interessierten eine Kuratorenführung durch die Ausstellung und anschließend gibt es ein gutes Glas Wein zum Ausklang.
Für die deutlich kürzer werdenden Tage lockt weiter unser Bildungsprogramm im Herbst: Der „DESIGN THINKING“ Workshop kann mit der Bildungsprämie kombiniert werden und gibt Designern wie Unternehmern Kompetenzen für bessere Lösungen künftiger Geschäftsmodelle an die Hand.
Im Tagesworkshop „PROFIL OHNE NEUROSE“ vom AGD-Experten Andreas Maxbauer geht es um die Profilstärkung von Kreativschaffenden. Seiner Erfahrung nach hat derjenige schneller und größeren Erfolg im Berufsleben, der seine Stärken strategisch weiterentwickelt. Für beide Workshops gibt es noch freie Plätze!

Zum Finissage-Wochenende nimmt uns der Designer Maximilian Kohler auf seine Reise „GRINGOGRAFICO – On the road for food and fame“ runter auf der Panamericana mit. Der Vortrag ist für alle gedacht, die „born to be free“ einfach besser finden als „Generation Praktikum“. Im Gepäck das mobile Büro, mit Laptop, Kamera, Skizzenbüchern & Co., aber auch Schlafsack, Kocher und Klopapier. Zwei Grafikdesigner boten kreative Ideen und aktives Anpacken gegen Kost und Logis. 

Ich freue mich über Ihren Besuch auf der herbstlichen gefärbten Mathildenhöhe im Designhaus!

Ihre Cornelia Dollacker

 




Inhouse


 

Bis 13.11.2016
Gutes Design Auf Reisen

Es gibt kaum einen Teil der Kultur, der sich so dynamisch entwickelt wie die Kultur des Reisens. Die Ausstellung von Hessen Design e.V. im Designhaus Darmstadt auf der Mathildenhöhe untersucht welchen Einfluss gute Gestaltung und gutes Design dabei haben. Gute Gestaltung kann den Unterschied machen, wie wir Reisen erfahren. Wohin reisen wir? Wie reisen wir? Mit was gehen wir auf Reisen? Welche innovative Gestaltungslösungen helfen uns dabei, dass Reisen intensiver zu erleben?
Die Exponate, die in der Ausstellung von Hessen Design zu sehen sind, zeigen, dass die innovativsten Gestaltungen heutzutage mehr als einen Megatrend in sich vereinigen, wahrlich mehrstimmig sind!
Mehr auf: http://www.hessendesign.de/hessendesign/

 

04. & 11.11.2016, 17 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung Gutes Design Auf Reisen

Reiselust – was gibt es Schöneres? Wenn Ihnen das auch so geht, möchten wir Sie ganz herzlich dazu einladen, bei einer Führung mit der Kuratorin Dipl. Designerin Cornelia Dollacker und einem guten Glas Wein am kommenden Freitag den 14.10.2016 um 17 Uhr unsere aktuelle Ausstellung „Gutes Design Auf Reisen“ zu erkunden.
Mehr auf: www.hessendesign.de


 

11.11.2016
Gringografico – On the road for food and fame

Für alle, denen »born to be free« näher liegt als »Generation Praktikum«; für Abenteurer, für Neugierige und für mutige Kreative mit Lust auf den Duft von Freiheit: Maximilian Kohler nimmt Euch mit auf die Reise.
Zwei Grafikdesign-Studenten sind auf der Walz. Sie klopfen an Agentur-Türen entlang der Panamericana von Vancouver bis Machu Picchu. Im Gepäck das mobile Büro, mit Laptop, Kamera, Skizzenbüchern & Co. Aber auch Schlafsack, Kocher, Klopapier. Sie bieten kreative Ideen und aktives Anpacken gegen Kost und Logis – unterwegs nach Süden.
Zurück in Deutschland werden sechs Monate on the road dokumentiert und visuell verarbeitet. Das Ergebnis: erst ein Magna-cum-laude-Diplom, dann ein Vertrag bei Schmidt und schließlich ein »Taschen-Buch«.
Maximilian Kohler wird im Designhaus aus Erlebnissen, Agentureinblicken, Tipps und Tricks, Geschichten zum Lachen und solchen zum Luftanhalten berichten.
Mehr auf: www.hessendesign.de



14.09.2016
Geförderte Designberatung für den Mittelstand

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin zur Erstberatung bei der Leiterin von Hessen Design, Cornelia Dollacker, im Rahmen der geförderten Designberatung. Die Beratung ist das ideale Angebot für hessische Unternehmer. Vereinbaren Sie im Rahmen der geförderten Designberatung einen Termin, zur kostenlosen Erstberatung bei der Leiterin von Hessen Design, Cornelia Dollacker. Die Berartung richtet sich insbesondere an hessische Unternehmer.
Entsprechend der individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens ermitteln wir Ihren Beratungsbedarf und schlagen Ihnen einen qualifizierten Designberater oder Beraterinnen vor. Die geförderte Designberatung kann zu den Themen: Markendesign, Markeneinführung, Corporate Branding, Nachhaltige Designstrategien, Kommunikationsmittel, webbasierte Anwendungen, Produktentwicklung und -optimierung, Auftragsvergabe und Briefing und Wettbewerbsdurchführung, vergeben werden. Das Förderprogramm wird in Kooperation mit der RKW Hessen GmbH angeboten. Anmeldung für die Designberatung von Cornelia Dollacker unter Telefon 06151 1591911 oder per E-Mail: dollacker@hessendesign.de
Mehr auf: www.hessendesign.de



17. – 18.11.2016
Design Thinking Workshop mit Jan Graf

In Kooperation mit dem DDC findet der praxisorientierte 2-Tages-Workshop mit Jan Graf, Unternehmensberater und zertifizierter Design Thinking Workshopleiter im Designhaus statt. Immer mehr Unternehmen wünschen sich Gestaltungsdienstleister, die nicht nur kommunikativ und multimedial kompetent sind, sondern auch strategische Berater. Der Druck starker Konkurrenzsituation, der digitale Wandel, die gesättigten Märkte und die Ausrichtung auf die Userbility lässt Unternehmen in ihrer Innovationsfähigkeit an die Grenzen stoßen. Für diese Situation eignet sich Design Thinking hervorragend, um die Arbeitsweise innerhalb der Designbüros, aber auch gemeinsam mit dem Kunden auf eine produktivere Stufe zu stellen, um zufriedenere Kunden mit passgenauen Kommunikationskonzepten zu erreichen. Designbüros und Agenturen mit Design Thinking Kompetenzen, haben zukünftig definitiv eine Lösung für Ihre Kunden, die im Idealfall auch zu neuen Geschäftsmodellen führen können. Im 2-Tages-Workshop können Tools gelernt und getestet werden, die Gestaltern die Arbeit erleichtern, die Zweifeln und Widerständen begegnen und die aus vermeintlichen Strategien echte Angebote reifen lassen. Der Workshop wird in 2 – 3 Gruppen mit jeweils fünf Personen aufgeteilt, Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung. Rabatte für Mitglieder DDC und Hessen Design.
Mehr auf: http://www.hessendesign.de/



 

22.11.2016
Purpur Passagen – Eine Ausstellung über Auffälliges und Nebensächliches

Die Ausstellung "Purpur-Passagen" ermöglicht Einblicke in das Schaffen von fünf Dozierenden des Fachbereichs Gestaltung der h_da. Das Konzept stellt dabei die gewöhnlichen Erwartungen bewusst infrage: Statt einer einfachen „Zurschaustellung“ der Arbeiten erwarten die Besucher 19 von den Studierenden entwickelte Exponate, welche die vielschichtigen Aspekte der einzelnen Arbeiten hervorheben und anders präsentieren.
Mehr auf: www.hessendesign.de




Young Creative


10.11.2016
Absicherung für Designer_innen und Künstler_innen

Das Thema Absicherung für Künstler_innen wird immer komplexer. Kaum jemand blickt noch durch das Geflecht von Künstlersozialkasse (KSK) und Rentenkasse. Auch die Gesundheits- und Rentenreform wirft viele Fragen auf. Welchen Versicherungsschutz brauche ich wirklich? Worauf kann ich guten Gewissens verzichten? Wann und wie kann ich in die KSK, und was bringt sie mir? Wie erstelle ich mir einen nachhaltigen Finanzplan? Welche Produkte kann ich sinnvoll kombinieren?
Mit diesem Workshop an der Heg Offenbach wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten für die private Absicherung von Künstler_innen wirklich sinnvoll sind und wie sie am besten mit den staatlichen Institutionen kombiniert werden, dabei wird die aktuelle Rechtslage berücksichtigt und dass das Einkommen von Künstler_innen eher gering ist. Aktuelle Themen wie HARTZ IV oder Auswirkungen der Finanzkrise werden ausführlich besprochen.
Mehr auf: http://www.hfg-offenbach.de


Bis  06.12.2016
ADC Junior Wettbewerb

nter dem Motto „Disrupting Deutschland“ sucht der ADC bereits zum 33. Mal die besten jungen Kreativen im deutschsprachigen Raum. Wenn du also denkst, Deutschland mit deiner Idee wach zu rütteln, bist du bei beim ADC genau richtig und kannst deine Arbeit einreichen. Und zwar in den Hauptkategorien Kommunikationsdesign, Craft, Audiovisuelle Kommunikation, Editorial und Digitale Medien.
Mehr auf: http://www.adc.de/junior-wettbewerb/




Anschauen


 

Bis 22.01.2017
Gestaltete Sehnsucht

Ende des 19. Jahrhunderts ermöglichte es der Fortschritt in der Drucktechnik der Lithographie, farbige Plakate in hohen Auflagen und im großen Format zu drucken. Seit etwa 1870 eroberten farbige Bildplakate die Straßen Europas und Amerikas. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt besitzt mit etwa 1000 Werken eine umfangreiche, hervorragende Sammlung von Plakatkunst um 1900, die im HLMD zuletzt in den 1960er Jahren präsentiert wurde. Die aktuelle Ausstellung „Gestaltete Sehnsucht. Reiseplakate um 1900“ ist die erste einer geplanten kulturhistorischen Ausstellungsreihe zu den Plakatbeständen am HLMD.
Um 1900 stand der Massentourismus noch am Anfang, der Wettstreit um Gäste hatte aber schon begonnen. So versuchten die Werbetreibenden das Besondere der jeweiligen Region ins rechte Bild zu rücken. Großflächig, in kräftigen Farben und schwungvollen Konturen werben Reiseplakate für den Urlaub in den Bergen mit Wandern oder Skifahren. Sie zeigen Männer und Frauen in Aktion mit wehenden Schals und geröteten Wangen. Kurbäder locken mit ihren mondänen Hotelanlagen, jodhaltigem Wasser und gesunder Luft. Städte inszenieren ihre Wahrzeichen.
In der Ausstellung, die 80 Plakate umfasst, sind Pioniere der Plakatkunst vertreten, etwa Alphonse Mucha, Lucian Bernhard, Edmund Edel, Ludwig Hohlwein, Carl Kunst, Julius Klinger.
Mehr auf: http://www.hlmd.de

 

Bis 22.01.2017
Ronan & Erwan Bouroullec. Rêveries Urbaines

Die international renommierten Designer Ronan und Erwan Bouroullecpräsentieren mit der Ausstellung „Rêveries Urbaines“ im Designmuseum Vitra in Weil am Rhein spekulative Konzepte zur Stadtentwicklung. Wie in einem großen Skizzenbuch sind die Entwürfe unabhängig von einem bestimmten Ort denkbar. Die Ausstellung bietet eine zugleich poetische und pragmatische Einführung in urbane Szenerien. Zwanzig Modelle und eine Projektion bilden jeweils ein Kapitel der Stadterzählung.
Mit ihren „Rêveries Urbaines“ konzentrieren sich Ronan und Erwan Bouroullec erstmals auf den öffentlichen Raum. Filme und Modelle sind um zwanzig Projekte angeordnet, die eine Reihe von Elementen für die Stadt neu erfinden. Ihr Ziel ist, den Orten, in denen wir uns bewegen und begegnen, neue Magie zu verleihen. Die Installation präsentiert nicht nur eine Sammlung abstrakter Ideen, sondern zeigt auch die laufenden Projekte der Brüder, die sie für verschiedene Städte auf der ganzen Welt entwickeln.
Mehr auf: http://www.design-museum.de


 

Bis 05.03.2017
Komet Lem

Der polnische Science-Fiction-Autor und Technikphilosoph Stanisław Lem (1921-2006) gilt als einer der großen Zukunftsdenker der Gegenwart. Wie ein Komet brach der visionäre Skeptiker durch ein zukunftsbegeistertes Jahrhundert. Das Festival „Komet Lem“ in Darmstadt nähert sich dem Autor in verschiedenen Formaten: Wissenschaft, Film, Literatur, Musik, Theater, Ausstellung. Es möchte Stanisław Lem neu lesen, Brücken zwischen Wissenschaft und „Publikum“ schlagen und in der Region Südhessen – einem Clusterstandort technischer Forschung und europäischer Raumfahrt – wie auch überregional neues Licht auf einen faszinierenden Autor werfen.
Mehr auf: http://www.deutsches-polen-institut.de/kultur/festival-komet-lem/



 

Bis 30.04.2017
FUTURA. Die Schrift

Mann kann sie überall entdecken, wenn man sie erst einmal kennengelernt hat: DIE FUTURA. In Frankfurt am Main 1927 veröffentlicht, wurde sie schnell zum internationalen Bestseller und gelangte von den großen Metropolen bis hinauf zum Mond. Die Futura, von dem Typografen Paul Renner im Kontext der »Neuen Typografie« entworfen, gilt als Dokument für den Zeitgeist der Avantgarde der Zwanzigerjahre. In der Folge prägte sie den »modernen« Auftritt zahlreicher Printmedien, aber auch das Erscheinungsbild großer Marken. Die Ausstellung FUTURA. DIE SCHRIFT. im Gutenberg Museum in Mainz zeigt anhand zum Teil noch nie gezeigter Leihgaben die globale Erfolgsgeschichte dieser bis heute populären Schrift.
Mehr auf: http://www.futura-typeface.de/


 

25. – 27.11.2016
Höchster Designparcours

Mit dem Höchster Designparcours wird nicht nur die Leistungsfähigkeit und das kreative Potenzial junger DesignerInnen aus der Region demonstriert und einem breiten Publikum vorgestellt – auch der Stadtteil Höchst und seine Ladeneigentümer profitieren von der Belebung. 
Der Stadtteil Frankfurt-Höchst ist wie viele andere Gebiete und Kommunen sehr stark von den Veränderungen des Kaufverhaltens der Konsumenten betroffen, wonach der stationäre Einzelhandel bspw. im Vergleich zu Onlinehandel und großen Shopping-Malls immer mehr an Bedeutung verliert. So stehen Ladengeschäfte unterschiedlichster Größe viele Jahre leer und bleiben ungenutzt. Einzelhändler und Filialisten können sich die Etablierung eines Geschäftes in diesen oft stigmatisierten Gebieten nicht mehr vorstellen. Die Bespielung der Ladengeschäfte durch Kreative kann hier Abhilfe schaffen.
Ziel des Höchster Designparcours ist es die Arbeiten Kreativer eindrucksvoll zu präsentieren und die Ladenflächen einem breiten Publikum vorzustellen. Einigen Kreativen ist es bereits gelungen sich in Höchst zu etablieren;  vielleicht, so das Kalkül, findet auch beim sechsten Höchster Designparcours wieder jemand für seine Filiale oder seine Geschäftsidee genau die richtige Fläche…
Mehr auf: http://www.designparcours.de




Mitmachen


 

Bis 16.01.2017
Preis für die Digitale Skulptur

Digitale Kunst: Nichts verändert die Kunstszene gerade so sehr wie die neuen digitalen Techniken, die sich den Künstlern und auch der zeitgenössischen Kunst eröffnen. Digitale Kunst vermischt sich mit schon bestehender Kunst. Neue Kunstformen werden geschaffen. Den Gestaltungsmöglichkeiten und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das „Institut of digital art“ möchte Künstler/innen ermutigen und unterstützen, neue, inspirierende Wege der Kunst im digitalen Bereich zu gehen und den Austausch mit internationalen Einrichtungen fördern.
Eingereicht werden können alle digitalen Werke, welche mindestens über eine dritte Dimension verfügen und digital gestaltet oder digital präsentiert werden. Ebenso werden digitale Skulpturen in Form von Hologrammen, Licht- und Laserkunst in den Wettbewerb einbezogen.
Mehr auf: http://www.institute-of-digital-art.de/ausschreibungen/


 

Bis 31.01.2017
Designpreis Halle

Das Thema »Zeit« ist von aktueller und globaler Bedeutung und wirft in ökologischer, wirtschaftlicher, ethischer und sozialer Hinsicht viele interessante gestalterisch-praktische sowie designtheoretische oder kulturwissenschaftliche Fragen auf.
Gesucht werden Entwürfe, die sich mit dem Thema Zeit auseinandersetzen — sei es produktorientiert oder prozesshaft. Dies kann sich im Erfinden neuartiger Dienstleistungen oder Nutzungskonzepte ebenso äußern, wie in der Gestaltung von Produkten, die den Umgang mit der kostbaren Ressource Zeit auf gesellschaftskritische, erzählerische, poetische, sensuelle, funktionale oder auch humorvolle Weise behandeln.
Mehr auf: http://designpreis-halle.de


Bis 31.03.2017
aed Neuland Wettbewerb

Der aed e.V. lobt mit Unterstützung der Karl Schlecht Stiftung den »neuland«-Förderpreis, einen Nachwuchswettbewerb für junge Gestalter, aus. Der Wettbewerb soll als Plattform für besonders begabte Nachwuchskräfte im Bereich der Gestaltung dienen. Ziel ist es, innovative und nachhaltige Gestaltung zu fördern, die sich durch größtmögliche ökonomische wie ökologische Qualität auszeichnet und die funktional und nutzerfreundlich zugleich ist, dabei aber auch höchsten ästhetischen Anforderungen entspricht. Im Mittelpunkt der Gestaltung sollen immer der Mensch und der mit dem Entwurf verbundene gesellschaftliche Nutzen stehen. Der Nachwuchswettbewerb »neuland« ist bewusst disziplinenübergreifend ausgerichtet. Die Teilnahme ist nicht auf bestimmte Fachgebiete oder Hochschulen beschränkt.
Mehr auf: http://www.aed-neuland.de

Bis 15.11.2016
Designer in Residence

Die Stadt Pforzheim lädt internationale Nachwuchsdesigner im Rahmen des Stipendiatenprogramms »Designer in Residence« für drei Monate nach Pforzheim ein. Die Stipendien richten sich an internationale Nachwuchsdesigner aus den Bereichen Schmuck-, Mode- und Produktdesign.
Mehr auf: http://www.emma-pf.de/



Austauschen


 

10.11.2016
Designtag für neugierige Unternehmen aus Mittelhessen

Die KREATIVKOLLEGEN sind ein Netzwerk für Kommunikation und Design in Mittelhessen.Seine Stärke ist die partnerschaftliche und nachhaltige Zusammenarbeit. Dadurch können sie zuverlässig ein umfangreiches Leistungsspektrum in allen kreativen Disziplinen bieten.Sie stehen für eine vorausschauende und ertragreiche Kooperation mit Ihren Geschäftspartnerinnen und -partnern.
Mehr auf: https://www.kreativkollegen.de


03. – 05.11.2016
Roadshow zum Fair Fashion Project "Active Wear +"

Talks, Vorträge, Workshops, Events und Präsentationen rund um Mode und Nachhaltigkeit
Fast jeder Bekleidungshersteller, der etwas auf sich hält, führt mittlerweile eine Bio-Linie. Designer legen ihre Herstellungsketten offen, vertrauen auf ökologisch wertvolle Materialien und setzen sich für humane Produktionsbedingungen ein. Doch wie nachhaltig und herkunftsbewusst sind diese Angebote wirklich? Und wie sieht es mit unserem persönlichen Umgang mit Mode aus? Der Produktionsprozess mag sich zwar zunehmend nachhaltig gestalten, doch nach wie vor wird Mode zumeist als saisonabhängiges Konsumgut verstanden. Wie kann sie neu gedacht werden? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Herstellung von Kleidung und die verwendeten Materialien? Und welche Handlungsmöglichkeit haben wir als einzelne Konsumenten?
Diesen Fragen zum Thema Fair Fashion bietet das Museum Angewandte Kunst mit „Blickwechsel Mode“ an drei besonderen Tagen mit einem abwechslungsreichen Programm Raum.
Mehr auf: http://www.museumangewandtekunst.de



21.11.2016
Design to Business Jahreskonferenz

Die Jahreskonferenz Design to Business Jahreskonferenz bringt Unternehmer, Marketing-Experten, Ingenieure und Entwickler aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet zusammen. Es gibt Fachvorträgen zu aktuellen Themen wie der Individualisierung von Massenproduktion, der multisensorischen Kommunikation und der Frage, wie Innovation Unternehmen erfolgreich macht. Zusätzlich findet eine Begleitausstellung mit Designexponaten aus verschiedenen fachlichen Perspektiven der Designer des Netzwerks statt.
Mehr auf: http://www.design-to-business.de


16.11.2016
Hessischer Ressourceneffizienz Kongress

Der effiziente Umgang mit begrenzt verfügbaren Ressourcen ist eine ökonomische und eine ökologische Notwendigkeit. Der Hessische Ressourceneffizienz Kongress, der als Teil des Hessischen Innovationstags erstmals stattfindet, beleuchtet die Potenziale einer effizienten Produktionsweise. Erfolgreiche Unternehmer stellen Best-Practice-Beispiele vor, renommierte Wissenschaftler präsentieren innovative Entwicklungen, Lösungsansätze werden diskutiert.
Mehr auf: https://www.hessen-umwelttech.de


10.11.2016
Collage und Schnitt

Der Künstler Raphael Danke und der Darmstädter Kunsthallen-Leiter León Krempel loten die universale Metapher des Schneidens in Film- und Theaterwissenschaft, Philosophie und Psychoanalyse aus. Der Workshop findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Schnitt Schnitt“ in der Kunsthalle statt, die der Frage nachgeht, wo die Collage, als Kind der Moderne, heute steht.
Mehr auf: http://kunsthalle-darmstadt.de/


 

01. – 02.12.2016
Von der Strategie zur Kreation

Die meisten erfolgreichen Kommunikationsideen haben eins gemeinsam: Sie verfügen über verdammt gute Gene. Zu ihrer DNA gehören strategisches Denken, Verständnis für Markenpositionierungen, konzeptionelle Erfahrung und kreatives Fingerspitzengefühl. Kreative müssen einen Großteil dieser Bausteine liefern, und wenn der Stratege fehlt, sogar noch ein paar mehr. Ein anspruchsvoller Job, der vielleicht nicht immer so gut gelingt, wie man es gern hätte. Hilfe dabei gibt das zweitägige ADC- Seminar in Hamburg.
Mehr auf: http://www.adc.de




Schmökern


 

lost.in (Lost in the City)

Was gibt es schöneres, als sich in einer fremden Stadt einfach treiben zu lassen und sich dabei Stück für Stück langsam zu verlaufen und so die Einzigartigkeit einer Stadt zu entdecken. Die Reiseführer Reihe „Lost in...“ greift dieses Gefühl auf. Geheimtipps und versteckte Ecken und Plätze werden hier von Kreativen und Szenegrößen vorgestellt. 16 Städteführer, deren Gestaltung sich immer an der jeweiligen Stadt orientiert, sind auf diese Art bisher entstanden.
Mehr auf: https://www.lostin.com