Newsletter

Hessen Design erstellt einen monatlichen Newsletter, den Sie auf dieser Seite abonnieren können und den wir Ihnen gerne kostenlos per E-Mail zusenden.
Darüber hinaus stehen Ihnen hier die Newsletter der jeweils vergangenen drei Monate zur Verfügung.




0315 Newsletter, März 2015

Inside Hessen Design

Outside Hessen Design

Ausstellungen

Vorträge und Workshops

Messen und Konferenzen

Wettbewerbe

Hochschulen

Literatur

 

Inside Hessen Design


 

10.04.2015
Akquisetechniken für Kreativschaffende

Professionelle Selbstvermarktung, Kontaktaufnahme und Akquisitionsarbeit sind für viele Kreativschaffende eine ebenso schwierige wie wichtige  Aufgabe. Im Workshop vermittelt Susanne Diemann die wichtigsten Akquisemethoden für einen nachhaltigen Geschäftserfolg. 
Mehr auf: http://www.hessendesign.de



 

Design statt Geschmacksmuster – Designrecht in der Praxis

Das „Geburtstagszugurteil“ und das daran anschließende das Designrecht bedeuten für Kreative viel rechtlich Neues. Andreas Knauf erklärt die Auswirkungen für die Praxis.
Mehr auf: http://www.hessendesign.de




 

Outside Hessen Design



10. - 14.03.2015
ISH Frankfurt 2015

Die ISH bietet die weltgrößte Leistungsschau für innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare Energien. Neben der eigentlichen Messe gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Talks und Vorträgen. Hinzu kommen verschiedene Sonderschauen, wie etwa die zum „Bad der Zukunft - Generationenwechsel“ oder die Ausstellung „Temporary Museum of Design in Civita Castellana“, die preisgekrönte keramische Produktionen präsentiert. Neben technischen Errungenschaften liegt der Schwerpunkt der Messe auch auf hervorragender Gestaltung und Design. Die geführten Messerundgänge bieten zudem eine gute Möglichkeit, ins fachliche Gespräch zu kommen.
Mehr auf: https://ish.messefrankfurt.com




 

Ausstellungen


 

Bis 31.05.2015
Isa Grenzken – New works

Die Bildhauerin Isa Genzken zählt heute zu den einflussreichsten Künstlerinnen und Künstlern ihrer Generation. Das MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zeigt in der aktuellen Ausstellung eine ganz neue Werkgruppe mit dem Titel "Schauspieler" aus den Jahren 2014 und 2015. In der aus rund 40 Figuren sowie mehreren Boden- und Wandarbeiten bestehenden Ausstellung verbindet Genzken Versatzstücke unserer Gegenwart mit autobiografischen Elementen. Den Kern bilden die "Schauspieler", wie Genzken die Figuren nennt, die sie mit ihren eigenen abgetragenen Kleidungsstücken versieht, mit Arbeits- und Schutzbekleidung ergänzt und mit Deko-Materialien einfasst. Geblendet durch spiegelnde Folien oder mit buntem Klebeband zum Schweigen gebracht werden die Figuren zu ergreifend nahen und unverstellten Selbstporträts der Künstlerin.
Mehr auf: http://mmk-frankfurt.de



 

Bis 26.04.2015
NEW FRANKFURT INTERNATIONALS: Solid Signs

„New Frankfurt Internationals“ ist ein besonderes Ausstellungsprojekt, das als wiederkehrendes Format im Jahr 2010 vom Frankfurt Kunstverein initiiert wurde. Die Idee dahinter ist einen Fokus auf das große in der Region vorhandenen künstlerischen Potential zu richten und Künstler zu präsentieren, die in Frankfurt und der Rhein-Main-Region leben zu den „new internationals“ im Kunstbetrieb gehören.Die 2. Ausgabe von „New Frankfurt Internationals“ wurde durch den Frankfurter Kunstverein (FKV) und dem Nassauischen Kunstverein Wiesbaden (NKV) konzipiert und ermöglicht so eine Ausdehnung der Präsentation von der Stadt Frankfurt in die Region. Unter dem Titel „Solid Signs“ sind an beiden Orten Malerei, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen, Videos, Installationen und Performances von 41 Künstlern und Künstlergruppen zu sehen. Inhaltlich knüpft „New Frankfurt Internationals: Solid Signs“ an das schon seit längerer Zeit zu beobachtende Interesse vieler Künstler an der physischen Präsenz von Kunstwerken und der Wiederbelebung traditioneller künstlerischer Techniken und Materialien an.
Mehr auf: http://www.fkv.de



 

Bis 02.05.2015
No Name Design

“No Name Design” ist ein Bekenntnis an die unscheinbaren Dinge, die uns im Alltag begleiten. Meist fristen sie ihr Dasein im Schatten der großen Namen, stehen selten im grellen Rampenlicht und ziehen kaum je aufmerksame Blicke aus sich. Die Ausstellung im Werkraum Bregenzerwald im Andelsbuch ist Hommage und zugleich Eldorado für Liebhaber von Fundstücken, die weder blenden noch verführen wollen, sondern einfach da sind. Franco Clivio hat sie als aufmerksamer Beobachter in einer Schau versammelt und lehrreich ausgelegt. Präsentiert sind 1000 zumeist kleine Objekte wie Klappmesser, Scheren, Brillen, Bürsten, Greifwerkzeuge oder Messinstrumente – anonym gestaltete Gegenstände mit raffinierten gestalterischen Qualitäten, beruhend auf einer Besonderheit von Funktion, Material und Konstruktion.
Mehr auf: www.werkraum.at




 

Vorträge und Workshops


 

19. – 20.03.2015
Fluid Brands

Starre Markenbilder und Corporate Designs scheinen passé zu sein. In der Mobile-Ära sind die Marken und ihre Nutzer immer mehr in Bewegung. Statt streng geregelter Marken-Manuals sind wenige einfache Prinzipien gefragt, die wirklich funktionieren. Bei aller Flexibilität ist dennoch lebenswichtig zu wissen, wer man ist und wie man gesehen wird. Denn gutes Design ist keine Frage des Geschmacks, sondern Resultat geführter Kreativität. Das „Fluid Brands“-Seminar behandelt in zwei Tagen alle Marken- und Design-Fragen, die in der Mobile-Ära essenziell sind. Es richtet sich an Marken- und Designentscheider in Unternehmen und Organisationen.
Mehr auf: http://www.factordesign.com

 

 

19.03.2015
ADC Seminar – Kreative Präsentationen schreiben und halten

Warum sind Powerpoint- & Keynote-Präsentationen oft so einschläfernd, dass sie unter das Betäubungsmittelgesetz fallen müssten, fragt das Seminar des Art Directors Club in Hamburg. An der Software liegt es nicht – sonst wäre auch der Buchdruck verantwortlich für langweilige Bücher. Genau so wenig entscheidet die Zahl der Charts oder die Menge der Buchstaben über die narkotisierende Wirkung einer Präsentation. Entscheidend ist allein, ob eine spannende Geschichte erzählt wird. Oder nicht. Mehr auf www.adc.de

 


 

Messen und Konferenzen


 

12. – 15.03.2015
Leipziger Buchmesse 2015

Der März steht in Leipzig im Zeichen des Lesens. Die Leipziger Buchmesse und ihr Lesefest Leipzig liest sind das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche. Autoren, Leser und Verlage treffen zusammen, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken. Auf der Buchmesse vertreten sind auch sämtliche Grafik-, Design- und Kunstverlage, womit sich für Kreativschaffende auch die Möglichkeit zum direkten Gespräch und zur Kontaktaufnahme bietet.
Mehr auf http://www.leipziger-buchmesse.de



 

20. – 22.03.2015
Blickfang Stuttgart 2015

Bei der Messe Blickfang dreht sich alles um Design, Möbel und Schmuck. Sie bietet vorwiegend jungen Kreativen eine Bühne und ist in verschiedenen Städten Deutschlands zu sehen. Den jungen Designtalenten Martha Schwindling, Nikolaj Steenfatt und OS & OOS bietet die Messe mit Blickfang selected dieses Mal ein besonderes Forum. Außerdem gibt es die Sonderschau blickfangKüche zu sehen.
Mehr auf: http://blickfang.com/



 

14. – 15.04.2015
Praxistage Onlinekommunikation

Was ist das nächste „große Ding“? Keiner weiß es so genau, und oftmals ist der Hype um ein Thema oder Tool ebenso schnell wieder abgeflaut, wie er plötzlich angerollt kam. Auf den Praxistagen Onlinekommunikation in Frankfurt lässt sich erfahren, wie PR und Marketing 2.0 heute funktionieren, welchen Techniken und Instrumente zur Verfügung stehen. Die Teilnehmer sollen lernen, wie sie für Unternehmen eine Content-Strategie erstellen können und welche Tools sich für das digitale Storytelling eignen. Ebenfalls wird ein Überblick zu den wichtigsten Rechtsgrundlagen für Social Media und wertvolle Hinweise für das Texten für Onlinemedien geboten.
Mehr auf: http://scm-praxistage.de




 

Wettbewerbe


 

Bis 15.03.2015
European Innovative Games Award

Eingereicht werden können innovative Projekte und Produkte aus dem Games Bereich, die zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 31. Dezember 2014 erschienen oder der Öffentlichkeit auf anderem Wege zugänglich gemacht worden sind. Über die Vergabe des mit 10.000 Euro dotierten Preises entscheidet eine zehnköpfige, internationale Fachjury. Die feierliche Preisverleihung findet am 30. Juni 2015 im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung “Film & Games. Interactions.” im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main statt.
Mehr auf: http://gameplaces.de



 

Bis 15.03.2015
Natural Light 

Designstudenten sind bei dem Wettbewerb von Velux eingeladen eine Solarlampe zu entwerfen und so sauberes Licht zu ermöglichen. Die Lampe soll dabei auch die dringende Notwendigkeit für nachhaltiges Licht thematisieren, die insbesondere in sogenannten „off-grid“ Gegenden, also Orten ohne Elektrizität, eine große Bereicherung wäre.
Mehr auf: http://www.naturallight.org/



 

Bis 20.03.2015
Green Product Award 2015

Der Wettbewerb hat sich zum Ziel gesetzt, Designer zu motivieren, bei der Entwicklung von Produkten zukünftig verstärkt Themen der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Gleichzeitig sollen mit innovativen Designimpulsen auch Hersteller darin bestärkt werden, neue nachhaltige Materialien und Verfahren zu nutzen. Gesucht werden inspirierende grüne Produkte und Services. Unabhängig, ob sie bereits am Markt eingeführt sind oder als Case-Studies oder Prototypen vorliegen.
Mehr auf: https://www.gp-award.com/award



 

Bis 31.03.2015
Designpreis IKEA Stiftung

Die Aufgabenstellung des Wettbewerbs der IKEA Stiftung ist bewusst offen gehalten: Ideen für das Wohnen von heute und morgen. Das Leben zu Hause kann mit Möbeln bestückt, mit Wohnaccessoires bereichert oder mit Leuchten erhellt werden. Es darf dabei gerne auch in größeren Zusammenhängen gedacht werden: Konzepte zur praktischen Raumteilung, Systeme zur multifunktionalen Raumnutzung oder Entwürfe für platzsparendes Wohnen. Ein weites Feld, in dem alles offen ist.
Mehr auf: http://www.designpreis-ikeastiftung.de



 

Bis 31.03.2015
Bauhaus LAB 2015

Das Bauhaus Lab, ein dreimonatiges Programm für Architekturforschung an der Stiftung Bauhaus Dessau, geht Putzspuren an ausgewählten Bauten der Bauhausmoderne nach und thematisiert die Reibungsflächen zwischen Gebäuden, Stofflichkeiten, Materialien und Akteuren hinter der Fassade gängiger architekturgeschichtlicher Narrative. Diese Archäologie der Gebäudereinigung ist der Ausgangspunkt einer kritischen Reflexion heutiger Ansätze einer Architecture of Cleanliness auf der Suche nach Szenarien hybrider Verhältnisse des Stoffwechsels zwischen Mensch, Ding und Umwelt. Im Ergebnis des Programms entsteht eine gemeinsam kuratierte Ausstellung, die als Beitrag zum Thema Reinigen zur Haushaltsmesse 2015 im Meisterhausensemble präsentiert wird. Bewerben können sich junge Professionelle aus den Bereichen Architektur, Design, Kunst und kuratorische Praxis. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Mehr auf: http://www.bauhaus-dessau.de



 

Bis 31.03.2015
Die schönsten deutschen Bücher 2015

Der Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher" geht zurück auf das Jahr 1929 und ist damit einer der ersten Wettbewerbe der Branche. Ins Leben gerufen vor dem Hintergrund der Industrialisierung der Buchproduktion und mit dem Ziel, Buchgestaltung und -herstellung zu fördern, kommt dem Wettbewerb im Zeitalter der Digitalisierung eine neue Bedeutung zu. Die Inhalte emanzipieren sich von den „Seiten“. Nicht wenige Branchenteilnehmer sehen die Zukunft des gedruckten Buches inzwischen an dessen stofflich-sinnliche Qualität gebunden. Während in den letzten zehn Jahren Herstellung und Gestaltung vor allem auf Kosten hin überprüft wurden, sind die Herausforderungen der Zukunft Qualität und Kreativität. Um als Impulsgeber für herausragende Gestaltung und beispielhafte Verarbeitung über die Herstellungs- und Gestaltungsszene hinaus Kontur annehmen zu können, findet der Wettbewerb in einem anderen Rhythmus statt. Gestrafft. Intensiver kommuniziert. Unter Einbeziehung des Handels und der Presse. Denn von den Schönsten lernen können nicht nur die Zweitbesten – sondern die ganze Branche.
Mehr auf: stiftung-buchkunst.de



 

Bis 31.03.2015
Förderpreis für junge Buchgestaltung 2015

Angefacht durch die digitalen Publikationsmodelle nehmen die Bedeutung gelungener Gestaltungskonzeptionen und eine medienkritische Auseinandersetzung mit der Buchform und der Buchstruktur zu. Der „Förderpreis für junge Buchgestaltung" will außergewöhnliche, neue Ideen zu gedruckten Büchern oder hybriden Buchformen – und damit Entwicklungen im Medium Buchgestaltung – aufspüren und Buchimpulse für morgen sowie Qualitätskonzepte von heute sichtbar machen. Der Preis (insgesamt 6.000 Euro) ist dreiteilig und mit je 2.000 Euro dotiert. Die drei Preisträger-Bücher werden im Katalog des Wettbewerbs »Die schönsten deutschen Bücher 2015« ausführlich dokumentiert.
Mehr auf: stiftung-buchkunst.de



 

Bis 27.04.2015
Bundespreis EcoDesign 2015

Weiterdenken – so lautet das diesjährige Motto des Bundepreises Ecodesign, den das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt 2015 zum vierten Mal ausloben. Gesucht werden Produkte, Dienstleistungen und Konzepte, die durch ihre ökologische und gestalterische Qualität überzeugen. 2015 wird der Bundespreis Ecodesign in vier Kategorien vergeben: Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs.
Mehr auf: http://www.bundespreis-ecodesign.de




 

Hochschulen


 

21.03.2015
8. Lichter Filmfest

Internationale Kino-Highlights, Premieren, Filmvorträge, Talks, Performances und experimentelle Formate – sie alle finden beim Lichter Filmfest Frankfurt International  statt. Das Festivalthema in diesem Jahr lautet Geld. Die HfG Offenbach wird nicht nur von Alumnus Gregor Maria Schubert als Initiator und Leiter des Festivals vertreten, sondern auch durch weitere Produktionen von AbsolventInnen und Studierenden, die in den zwei Kurzfilmrollen um den besten regionalen Kurzfilm am Wettbewerb teilnehmen. Außerdem wird der Dokumentarfilm „Conduct! Jede Bewegung zählt“ des HfG-Absolventen Götz Schauder im Langfilm-Wettbewerb gezeigt. Gefördert wurde das Projekt vom Verein freunde der hfg.
Mehr auf: http://www.hfg-offenbach.de



Literatur


 

Agiles Publishing

Das Buch vermittelt einen Einblick und ebnet den Weg von neuen organisatorischen Ideen hin zur konkreten kreativen und technischen Ausgestaltung. „Agiles Publishing“ ist dabei mehr als eine Denkschrift: Bestehende Arbeitsweisen werden auf den Prüfstand geschickt, viele konkrete Handlungshinweise erzeugen Lust darauf, die Anregungen  in der Praxis umzusetzen. Erfolgreiche Produktionen von digitalen und cross­medialen Publishing-Erlebnissen werden heute agil erstellt. Agil sein, also schnell und flüssig handeln können, dies ist nach Meinung der Autoren das neue Fundament für Publishing und Marketing.
Mehr auf: http://www.agile-publishing.de