Rückblick 2017




Rückblick Ausstellung | 22.11. – 18.12.2016
Vernissage | 22.11.2016 | 19 Uhr

Purpur Passagen – Eine Ausstellung über Auffälliges und Nebensächliches

Die Ausstellung »Purpur-Passagen« ermöglicht über vier Wochen hinweg Einblicke in das Schaffen von fünf Dozierenden des Fachbereichs Gestaltung der h_da. Das Konzept stellt dabei die gewöhnlichen Erwartungen bewusst infrage: Statt einer einfachen »Zurschaustellung« der Arbeiten erwarten die Besucher 19 von den Studierenden entwickelte Exponate, welche die vielschichtigen Aspekte der einzelnen Arbeiten hervorheben und anders präsentieren.

Ursprungsarbeiten:

Kai Buchholz

Sandra Hoffmann Robbiani

Vinzenz Meyner

Tom Philipps

Sabine Zimmermann


Exponate:

Michelle Asbach

Anne-Marie Bayer

Lisa Bub

Sabrin El-Bazza

Lara König

Sinah Osner

Ivana Sarko

Jana Schäfer

Lukas Schmidt

Verena Stalf

Fabian Stransky

Jonathan Ueltzhoffer

Elisa Vallendor

Luisa Wörmann

Leonie Wolf

Kuratorinnen:

Sandra Doeller und Sandra Hoffmann Robbiani

Katalog:

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Essays von Eva Linhart, Dieter Mersch und Florian Walzel

Öffnungszeiten: 

Dienstag 12 — 18 Uhr

Samstag/Sonntag 13 — 17 Uhr

 




Workshop | 02.12.2016 | 9.30 – 16.30 Uhr

Profil ohne Neurose – Die Entwicklung eines persönlichen, marktfähigen Profils als Designer

Worum geht es?
„Stärken stärken, Schwächen schwächen“ ist ein bekannter Grundsatz, dessen erste Satzhälfte auch eine gute Formel für die Entwicklung persönlicher Ziele und Profile ist. Wer die Kenntnisse und Fähigkeiten die bereits in ihm liegen weiterentwickelt, hat schnellere und größere Erfolge im Berufsleben. Denn spezialisierte Designer haben höhere Einnahmen und leben in befriedigenderen Kundenbeziehungen.

Der AGD-Tagesworkshop wendet sich an Studierende der Abschlusssemester, unabhängig davon, ob eine spätere Selbstständigkeit oder Anstellung angestrebt wird. In Impulsvorträgen und Übungen geht es um die Vermittlung von Methoden, die eigenen Stärken zu erkennen, diese weiterzuentwickeln und schlussendlich zu einer eigenen Darstellung auszubauen, die sich von denen der Mitbewerber absetzt.

Wer ist Andreas Maxbauer?
Andreas Maxbauer ist seit 2011 als Mitarbeiter in der AGD tätig, seine Schwerpunkte sind die Beratung und die Weiterbildung von AGD-Mitgliedern. Ein besonderes Anliegen sind ihm dabei das gute Miteinander von Kunde und Designer sowie das Management von Designbüros. Hier stützt er sich auf seine langjährige Erfahrung als selbstständiger Grafikdesigner, überwiegend für Körperschaften, Fachverlage und größere Unternehmen. Parallel zur gestalterischen Tätigkeit gibt Andreas Maxbauer seit jeher seine breiten Kenntnisse auch als Fachautor und Dozent weiter.

80 EUR Teilnahmegebühr
60 EUR für Neumitglieder und Mitglieder von Hessen Design e.V.
40 EUR für Studenten
jeweils zzgl. MwSt.

Anmeldung bitte per Email

Info-PDF: Download

Ort:
Designhaus Darmstadt
Eugen-Bracht-Weg 6
64287 Darmstadt

 




Wettbewerb

Vier junge hessische Designer auf der HOMI Milano

Es geht los. Für vier junge hessische Designtalente heißt es dieser Tage Koffer packen. Die Gewinner des Designwettbewerbes „Hessen Design Competition“, der in diesem Jahr zum ersten Mal vom Design - und Kompetenzzentrum Hessen Design in Darmstadt mit dem Wirtschaftsministerium des Landes Hessen veranstaltet wurde, fahren zur renommierten HOMI Milano Möbelmesse (16. – 19.09.2016) nach Mailand.

Dort haben Valeria Santagati-Juraschek (Kunsthoschule Kassel), Alexander Spenst (Hochschule Darmstadt), Saskia Drebes (Kunsthochschule Kassel) und Elisa Barthelmes die Möglichkeit, ihre siegreichen Arbeiten einem internationalen Publikum zu zeigen. Valeria Santagati-Juraschek überzeugte die Jury mit ihrem innovativem Lagerungssystem „Gut gelagert“ für Lebensmittel, das altes Wissen mit modernsten Erkenntnissen kombiniert. Auch „8groschenKNABEN“ von Alexander Spenst beschäftigt sich mit der Lagerungen von Lebensmittel. Wenn auch in kleinerem Maßstab. Statt Schränken hat der Absolvent der Hochschule Darmstadt bauchige Gefäße entwickelt, in denen sich Lebensmittel lang und einfach einlagern lassen. Ein Set, an dem sich das Wachsen von Pflanzen nachhaltig von Kindern und Schülern studieren lässt, gestaltet Elisa Barthelmes mit „„frØ – pflanzen lernen“. Der Sonderpreis ging an Saskia Drebes, die die Bürstenserie „Brush“ entwarf, mit der Kleidung und Schuhen ein neues Leben eingehaucht werden kann.

Die Wettbewerb sieht vor, dass die von der Jury ausgewählten Designtalente die finanzielle Möglichkeit erhalten, ihre Produktentwürfe und Prototypen mithilfe von hessischen Unternehmen zu wettbewerbstauglichen Innovationen weiterzuentwickeln. Diese werden jetzt auf der HOMI Milano zu sehen sein. 

Mehr Informationen rund um den Wettbewerb gibt es auf: hessendesign-competition.de




Wettbewerb

Preisträger Pilotprojekt: Hessen Design Competition

Die Lombardei hat das Land Hessen eingeladen, sich mit hessischen Nachwuchsdesignerinnen und Nachwuchsdesignern am Designwettbewerb Design Competition Creatività³ Lombardei zu beteiligen. Empfohlen durch die Professorinnen und Professoren der hessischen Hochschulen wurden daraufhin Nachwuchsdesignerinnen und Nachwuchsdesigner von Hessen Design eingeladen, ihre Produktentwürfe bei dem Wettbewerb “Hessen Design Competition” einzureichen. Die Gewinner des Pilotprojektes werden ihre Entwürfe auf der HOMI MILANO Messe im Herbst diesen Jahres in der Lombardei präsentieren.

Die Preisträger stehen jetzt fest: Valeria Santagati-Juraschek (Hochschule Kassel) mit „Gut gelagert“, Alexander Spenst (Hochschule Darmstadt) mit „8groschenKNABEN“, Elisa Barthelmes (Hochschule Darmstadt) mit „frØ – pflanzen lernen“, Sonderpreis: Saskia Derbes (Hochschule Kassel) mit Brush.

Das Pilotprojekt sieht vor, dass die von der Jury ausgewählten Designtalente die finanzielle Möglichkeit erhalten, ihre Produktentwürfe und Prototypen mithilfe von hessischen Unternehmen zu wettbewerbstauglichen Innovationen weiterzuentwickeln. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden während des gesamten Pilotprojektes von erfahrenen Mentoren und Designern betreut, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, um der Markteinführung ihrer Produkte einen Schritt näherzukommen.
Ziel des Pilotprojektes ist es, junge Gestalterinnen und Gestalter zu fördern und Ihnen den Einstieg in eine erfolgreiche Karriere zu erleichtern. Auch promotet der Wettbewerb die Sichtbarkeit von Design aus Hessen weit über die Landesgrenzen hinaus und macht Hessen als langfristigen Kreativstandort für Designerinnen und Designer attraktiv.




17. & 18.11.2016 | Workshop

Design Thinking Workshop mit Jan Graf

Worum geht es? Immer mehr Unternehmen wünschen sich Gestaltungsdienstleister, die nicht nur kommunikativ und multimedial kompetent sind, sondern auch strategische Berater. 
Der Druck starker Konkurrenzsituation, der digitale Wandel, die gesättigten Märkte und die Ausrichtung auf die Userbility lässt Unternehmen in ihrer Innovationsfähigkeit an die Grenzen stoßen.  Für diese Situation eignet sich Design Thinking hervorragend, um die Arbeitsweise innerhalb der Designbüros, aber auch gemeinsam mit dem Kunden auf eine produktivere Stufe zu stellen, um zufriedenere Kunden mit passgenauen Kommunikationskonzepten zu erreichen.
Designbüros und Agenturen mit Design Thinking Kompetenzen, haben zukünftig definitiv eine Lösung für Ihre Kunden, die im Idealfall auch zu neuen Geschäftsmodellen führen können. 
Im 2-Tages-Workshop können Tools gelernt und getestet werden, die Gestaltern die Arbeit erleichtern, die Zweifeln und Widerständen begegnen und die aus vermeintlichen Strategien echte Angebote reifen lassen. 
Die Teilnehmer lernen, wie sie methodisch strukturiert den Blick ihrer Kunden einnehmen und schär-fen können, um sinnvolle, nutzerzentrierte Service-Konzepte mit sofortigem Nutzen zu entwickeln, die langfristiger und nachhaltiger wirken als reine Kampagnen-Kommunikation.

An wen richtet sich der Workshop? Mitarbeiter und Führungskräfte aus gestaltenden Berufen sowie alle, die nach neuen Geschäftsmodellen für Kommunikationsdienstleister suchen. Für die, die alles schonmal irgendwie gesehen haben, alles schonmal irgendwie gelernt haben und in der Praxis irgendwie dennoch oft mit innovativen Leuchtturmprojekten an zaghaften Kunden scheitern.

Wer ist Jan Graf? Jan Graf ist Mitgründer der Unternehmensberatung Verwegener & Trefflich und berät im Bereich strategischer Kreativität. Er begleitet als Inspirator und Mentor Gründer, Unternehmen und Agenturen dabei, ihre Mission zu finden, außergewöhnliche und branchenneue Konzepte zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen.
Sein Knowhow hat er im Hasso Plattner-Institute erworben und natürlich schöpft er aus seiner langjähriger beruflicher Erfahrung in Kreativwirtschaft und Industrie. So verbinden sie Kreativ- und Präsentationstheorie auf neue Weise mit Innovationsansätzen zu einem vielfältigen Set an effizienten und bunten Kooperationsmethoden.


Teilnahme

880€ (zzgl. MwSt.)
690€ (zzgl. MwSt.) für DDC Mitglieder, sowie Neumitglieder und Mitglieder von Hessen Design e.V.

Anmeldung per Email an anmeldung@hessendesign.de

Info PDF




Rückblick | Vortrag | 11.11.2016 | 19 Uhr

Gringografico – On the road for food and fame

Für alle, denen »born to be free« näher ist als »Generation Praktikum«; für Abenteurer, für Neugierige und für mutige Kreative mit Lust auf den Duft von Freiheit: Maximilian Kohler nimmt Euch mit auf die Reise!

Zwei Grafikdesign-Studenten sind auf der Walz. Sie klopfen an Agentur-Türen entlang der Panamericana von Vancouver bis Machu Picchu. Im Gepäck das mobile Büro, mit Laptop, Kamera, Skizzenbüchern & Co. Aber auch Schlafsack, Kocher, Klopapier. Sie bieten kreative Ideen und aktives Anpacken gegen Kost und Logis – unterwegs nach Süden.

Zurück in Deutschland werden sechs Monate on the road dokumentiert und visuell verarbeitet.    Das Ergebnis: erst ein Magna-cum-laude-Diplom, dann ein Vertrag bei Schmidt und schließlich ein »Taschen-Buch«.

Maximilian Kohler wird im Designhaus von Erlebnissen, Agentureinblicken, Tipps und Tricks, Geschichten zum Lachen und solchen zum Luftanhalten berichten. 

Der Eintritt ist kostenfrei!




Rückblick | 19. – 20.08.2016 | Netzwerkevent

Design Routes Frankfurt –
Netzwerken 4.0

Blicken Sie exklusiv hinter die Kulissen von Designern und Kreativen und nutzen Sie die Gelegenheit Einblicke in spannende Designprojekte zu bekommen! Hessen Design lädt zum Get-together am Freitag den 19.08.2016 um 20 Uhr in der Pop-Up Dependance in Sachsenhausen ein. 

Unter dem Fokusthema „Kleine Dinge – große Wirkung“ sind am 20.08.2016 die an dem innovativen Netzwerkformat teilnehmenden Agenturen, Ateliers und Designbüros von 11 – 17 Uhr geöffnet. Mit dabei sind in diesem Jahr daniels + erdwiens Industrial Design, Studio Wagner:Design, Trademark Publishing, e15 Design und Distribution GmbH, Neue Freunde GmbH, Jono Concepts, Designbüro idüll und das Projektbüro Frankfurter Kranz.
Die genauen Adressen entnehmen Sie bitte dem zum Download bereit stehendem PDF. Dort finden Sie die Route, die sich wunderbar mit dem Fahrrad abfahren lässt. Die teilnehmenden Agenturen und Büros freuen sich ganz besonders auch über den Besuch von Designstudenten und Nachwuchskreativen, die ersten Kontakt aufnehmen möchten.

Außerdem besteht die Möglichkeit, an einer von der Leiterin von Hessen Design e.V., Dipl.-Designerin Cornelia Dollacker geführten, exklusiven Velotaxitour durch die Büros und Agenturen am Samstag den 20.08.16 teilzunehmen. Anmeldung bitte an anmeldung@hessendesign.de

Download PDF




Rückblick | Ausstellung | 08.10. – 13.11.2016

Gutes Design Auf Reisen

Reiselust – wen hat sie noch nie gepackt?
Mehr denn je sind wir mobil und als globale Gesellschaft unterwegs. Es gibt kaum einen Teil der Kultur,der sich so dynamisch entwickeltwie die Kultur des Reisens. Mobilität und Reisen haben sich zu Megatrends entwickelt. Dementsprechendsteigen auch die Erwartungen an das Design, die Leichtigkeit und Langlebigkeit sowie die Funktionalität des Reiseequipments, die uns in diesem Lebensstil begleiten.
Gutes Design auf Reisen macht den Unterschied aus, wie wir unser „Unterwegs-Sein“ erleben. Hessen Design präsentiert Produkte und Dienstleistungen, die für die Bandbreite und das Know-how regionaler und internationaler Designer stehen. Wir laden Sie herzlich zu den Führungen um Freitag um 17 Uhr ein!


Öffnungszeiten: 08. Oktober – 13. November 2016 

Freitag 15 Uhr – 19 Uhr
Samstag und Sonntag 12 Uhr – 18 Uhr 




Rückblick | 03. – 09.08.2016 | Klang- und Videoinstallation | 11 – 18 Uhr

historage – 7 places, 7 readings

historage – 7 places, 7 readings ist ein Projekt des Internationalen Musikintituts Darmstadt (IMD) und des Goethe-Instituts aus Anlass des 70. Jubiläums der Darmstädter Ferienkurse im Jahr 2016. Das von Michael Rebhahn kuratierte Projekt initiiert die Entstehung einer Reihe künstlerischer Arbeiten, die von Historie und Historizität der Ferienkurse inspiriert sind. Die grundlegende Idee von historage ist die künstlerische Auseinandersetzung mit den akustischen, visuellen und textlichen Materialien des Archivs der Internationalen Musikinstituts, das seit 2010 umfangreich digitalisiert wird und mittlerweile in einer Testversion als Online-Ressource zugänglich ist.

Der Delokalisation und der weltweiten Verfügbarkeit des digitalen Archivs gemäß, ist historage als transnationales Projekt konzipiert und vereint künstlerische Beiträge aus sieben Ländern in Afrika, Nord- und Südamerika, Asien und Europa. Als Kooperation zwischen IMD und dem Goethe-Institut wird das Projekt von den Goethe-Instituten in Boston, Buenos Aires, Hongkong, Johannesburg, Kiew und London unterstützt.

Ein erstes Treffen aller Künstler gab es im Januar 2016 in Darmstadt. Die einzelnen Projekte – von Performances, über Klang- und Videoinstallationen bis hin zu einem Call for Remixes – sind nun im August 2016 Bestandteil des Festivalprogramms der Darmstädter Ferienkurse. Soweit möglich, sollen die Arbeiten im Anschluss – mit Unterstützung der lokalen Goethe-Institute – in den jeweiligen Herkunftsländern der Künstler gezeigt werden.


Philip Miller: Stockhausen and Biko in Johannesburg 

Am Ende eines Arbeitsaufenthalts in Südafrika im März 1971 besuchten Karlheinz Stockhausen und Mary Bauermeister Soweto, den Zusammenschluss der Townships für die schwarze Bevölkerung von Johannesburg. Dabei wurden sie vom Black-Consciousness-Aktivisten Steve Biko begleitet. Natürlich wird niemand jemals wissen, was genau passierte, als sich Biko und Stockhausen in Soweto trafen — was der Inhalt ihrer Gespräche war. Musik? Politik? Wir können nur Vermutungen anstellen. Millers Arbeit versteht sich als ein solcher imaginierter Dialog. Stockhausen and Biko in Johannesburg ist eine dreifache Videoprojektion mit Multikanal-Soundtrack — die mit den Resultaten eines Performance-Workshops in Johannesburg arbeitet. Hier traf sich eine Gruppe südafrikanischer Interpreten, die während eines Tages intuitive Antworten auf eine Auswahl von Archivmaterialien fand, die Miller zusammengestellt hatte.

Samson Young: Notational Tendencies and Performance Processes

Notational Tendencies and Performance Processes ist ein dramatisches Re-Enactment einer Lecture des amerikanischen Komponisten Earle Brown, die er 1964 bei den Darmstädter Ferienkursen gegeben hat. Brown sprach hier von der »kulturellen Verantwortung« notationaler Praxis. In Youngs Film umkreist die Kamera den Schauspieler langsam für die Dauer einer Stunde, wobei sie kontrastierende Perspektiven zwischen der Performance und dem Raum des Geschehens preisgibt. (Die Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit dem Schaupieler Michael Schiefel.)

Öffnungszeiten:
03. – 09.08.2016
Täglich 11 – 18 Uhr




Rückblick 31.07.2016 | Konzertinstallation |
20:00, 20:45, 21:30, 22:15 Uhr

Konzertinstallation: Commodity Music

François Sarhan: Commodity Music (2016) (UA, AUFTRAGSWERK DER INTERNATIONALEN FERIENKURSE FÜR NEUE MUSIK 2016)

Seit vielen Jahren erforscht der französische Komponist und bildende Künstler François Sarhan musikalische Formen und Formate, die Konzert, Installation und Musiktheater zusammenführen. Bei den Darmstädter Ferienkursen 2016 präsentieren Sarhan und das belgische E-Gitarren-Quartett ZWERM ein Haus voller Musik: eine Konzert-Installation mit Live-Musik, aufgezeichneter Musik, einigen aufgezeichneten Bildern und einer Kombination aller Elemente. Commodity Music fokussiert den Umstand, dass in unserer Gesellschaft Aufgaben und Kompetenzen gegenwärtig so sehr getrennt sind wie nie zuvor. Die Musik betreffend, könnte man dieses Phänomen wie folgt zuspitzen: Musik wird von Menschen komponiert, die nicht spielen; von Menschen gespielt, die nicht komponieren und meist von Menschen angehört, die weder komponieren noch spielen. Statt — in einem idealistischen Sinne — die Gemeinschaft der Hörer der Musik anzunähern, werden in Commodity Music verschiedene Versuche unternommen, die Interpreten nützliche und sinnvolle Aufgaben erledigen zu lassen, die für die Gemeinschaft von Nutzen sein können.

Produziert von La Muse En Circuir, Centre National de Création Musicale, in Kooperation mit dem IMD. Gefördert durch die Kultuzrstiftung des Bundes




Rückblick | 26.06. - 17.07.2016 | Ausstellung

unknown ground – Vom Fremden und Eigenen

Auch im Jahr 2016 setzt der BBK Darmstadt mit der Konzeption und Organisation der Ausstellung "unknown ground – Vom Fremden und Eigenen" wieder eine neue Anregung für die Kunst – und Ausstellungsszene Darmstadts. Die Unterscheidung von Gewohntem und Fremdem ist eine Grunderfahrung des Menschen, er durchlebt während der Entfaltung seines Ichs verschiedene Grade von Fremdheit bzw. Zugehörigkeit. Dabei gibt es zwei Arten auf das Fremde zu reagieren: Sich mit Neugier dem Andersartigem zuzuwenden oder es mit Ablehnung, gar Aggression abzuwehren. Künstler sind von ihrer Natur her mit einer großen Portion Neugier und Experimentierlust ausgestattet. 

Die Arbeiten der Ausstellung „unknown ground - Vom Fremden und Eigenen“ bewegen sich in diesem Spannungsfeld.

Bei der Konzeption dieses Projektes stellten wir uns folgende Fragen: Was empfinden wir als fremd? Warum fühlen wir uns von Fremdheit oftmals bedroht? Können wir ein Verständnis schaffen für Fremdheit? Und ist das Fremde dann überhaupt noch fremd? Wie fühlt man sich in einem fremden Land, in einer fremden Kultur? Weshalb kann man sich auch in vertrauter Umgebung fremd fühlen? Und wie geht man damit um?
Etwa 40 Künstler, die sich aus Mitgliedern der bekannten Darmstädter Künstlergruppen, überregional und international tätigen Künstlern verschiedenster Sparten zusammensetzen, werden in dieser Ausstellung ihre Werke zum Thema präsentieren. 

Öffnungszeiten:
Donnerstag u. Freitag 15 – 19 Uhr
Samstag u. Sonntag 11 – 19 Uhr

Eintritt:
4 Euro, ermäßigt 2 Euro

 




Rückblick 08. & 09.07.2016 | Workshop

Design Thinking Workshop mit Jan Graf

Exklusiver Design Thinking Workshop für Designer und Unternehmer in Hessen

Worum ging es? Immer mehr Unternehmen wünschen sich Gestaltungsdienstleister, die nicht nur kommunikativ und multimedial kompetent sind, sondern auch strategische Berater. 
Der Druck starker Konkurrenzsituation, der digitale Wandel, die gesättigten Märkte und die Ausrichtung auf die Userbility lässt Unternehmen in ihrer Innovationsfähigkeit an die Grenzen stoßen.  Für diese Situation eignet sich Design Thinking hervorragend, um die Arbeitsweise innerhalb der Designbüros, aber auch gemeinsam mit dem Kunden auf eine produktivere Stufe zu stellen, um zufriedenere Kunden mit passgenauen Kommunikationskonzepten zu erreichen.
Designbüros und Agenturen mit Design Thinking Kompetenzen, haben zukünftig definitiv eine Lösung für Ihre Kunden, die im Idealfall auch zu neuen Geschäftsmodellen führen können. 
Im 2-Tages-Workshop können Tools gelernt und getestet werden, die Gestaltern die Arbeit erleichtern, die Zweifeln und Widerständen begegnen und die aus vermeintlichen Strategien echte Angebote reifen lassen. 
Die Teilnehmer lernen, wie sie methodisch strukturiert den Blick ihrer Kunden einnehmen und schär-fen können, um sinnvolle, nutzerzentrierte Service-Konzepte mit sofortigem Nutzen zu entwickeln, die langfristiger und nachhaltiger wirken als reine Kampagnen-Kommunikation.

An wen richtete sich der Workshop? Mitarbeiter und Führungskräfte aus gestaltenden Berufen sowie alle, die nach neuen Geschäftsmodellen für Kommunikationsdienstleister suchen. Für die, die alles schonmal irgendwie gesehen haben, alles schonmal irgendwie gelernt haben und in der Praxis irgendwie dennoch oft mit innovativen Leuchtturmprojekten an zaghaften Kunden scheitern.

Wer ist Jan Graf? Jan Graf ist Mitgründer der Unternehmensberatung Verwegener & Trefflich und berät im Bereich strategischer Kreativität. Er begleitet als Inspirator und Mentor Gründer,  Unternehmen und Agenturen dabei, ihre Mission zu finden, außergewöhnliche und branchenneue Konzepte zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen.
Sein Knowhow hat er im Hasso Plattner-Institute erworben und natürlich schöpft er aus seiner langjähriger beruflicher Erfahrung in Kreativwirtschaft und Industrie. So verbinden sie Kreativ- und Präsentationstheorie auf neue Weise mit Innovationsansätzen zu einem vielfältigen Set an effizienten und bunten Kooperationsmethoden.


Teilnahme

880€ (zzgl. MwSt.)
690€ (zzgl. MwSt.) für DDC Mitglieder, sowie Neumitglieder und Mitglieder von Hessen Design e.V.

Anmeldung per Email an anmeldung@hessendesign.de

Info PDF




Rückblick 28.06.2016 | Vortrag

The Making Of – Eine Frauenkarriere im Kreativbereich. Vortrag zum 1. Awarenesspreis

Designerinnen nehmen oft einen Werdegang für den der feinsinnige Begriff „frauen-spezifisch“ geprägt wurde. Die HfGlerin und Designerin Cornelia Dollacker erläutert in ihrem Vortrag ein typisches Flechtwerk einer Frauenkarriere im Kreativbereich. 

In jungen Jahren im Gesundheitswesen tätig, hat sie später Produktgestaltung und interdisziplinär Elektronische Kunst an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach studiert. 

Die Designerin und zweifache Mutter gründete nach freiberuflicher Erfahrung eine Filmproduktionsfirma, initiierte die Frankfurter Veranstaltungsreihe „come closer / sustainable design“ und lehrt seit 2008 Film, Design und Kunst am Gymnasium der August-Bebel-Schule. 

Cornelia Dollacker ist seit sechs Jahren hessischem Design im Besonderen verbunden. Als Sprecherin des designerinnen forum e.V. der Regionalgruppe Hessen und als Geschäftsführerin und Fachliche Leiterin von Hessen Design e.V. kuratiert sie Ausstellungen, berät Designerinnen und Designer in jeder Lebenslage und engagiert sich für die Designwirtschaft in Hessen. 

Mehr zum Vortrag finden Sie auf http://www.facebook.com/events/491265204399275/

Die Veranstaltung findet in der Kapelle der HfG Offenbach statt.

 




Rückblick | Börse

Braun + Design Börse 2016

Sammler und Technikbegeisterte aus der ganzen Welt zieht es im Juni nach Darmstadt zur Braun+Design Börse – im Fokus: Klassiker des Industriedesigns – denn gutes Design ist mehr als nur benutzerfreundlich. Veranstaltungsort und Hotspot aller Designinteressierten ist das Designhaus in direkter Nachbarschaft zum Jugendstilensemble Mathildenhöhe mit dem Museum Künstlerkolonie. Hessen Design pflegt mit der Veranstaltung seit 1982 die große Designtradition und gilt als kompetentes Forum für die stetig wachsende Gruppe von Designinteressierten. Denn was gibt es Schöneres als mit Gleichgesinnten Neuigkeiten auszutauschen und die eigene Sammlung um das ein oder andere lange gesuchte Designikone zu ergänzen?
Ein klarer Schwerpunkt des Angebots liegt auf den Entwürfen der Firma Braun. So werden aus den 60er und 70er Jahren auch wieder zahlreiche Entwürfe von dem deutschen Industriedesigner Dieter Rams ihre Liebhaber finden. Diese Produkte prägen bis heute in unserem kollektiven Gedächtnis das ästhetische Erscheinungsbild der Marke. Und sie wirken bis in die Gegenwart fort – wie bereits ein einfacher Blick auf das Design der Firma Apple zeigt. Die gleiche Faszination geht natürlich auch von den weiteren hochwertigen skandinavischen und italienischen Designklassikern aus, die von den mehr als 50 Anbietern präsentiert werden. Für eine anspruchsvolle Bewirtung wird im Garten das „Cafe Hess“ sorgen. 

Öffnungszeiten: 10 - 16 Uhr

Eintritt: 4 EUR

Anspruchsvolle Bewirtung im Garten




Rückblick | Ausstellung 

Hans Gekeler – Colour Affairs

„Colour Affairs“ zeigt die konkrete Kunst von Hans Gekeler aus sechs Jahrzehnten, dechiffriert sie, schreibt sie fort und erweitert sie mit interaktiver Präsentations- und Lichttechnologie. Hans Gekeler erforschte die Wirkung von Farben, indem er sie mit systematischen Formprogrammen zueinander in Beziehung setzte und sich vom Ergebnis überwältigen ließ. Die Ausstellung entfaltet, mit den heutigen technischen Möglichkeiten, welches Potential in seiner Kunst steckt – ohne ihre malerische Leichtigkeit, ohne ihre fließende und fliegende Materialität zu verlieren. „Colour Affairs“ ist eine Hommage an den Künstler Hans Gekeler. Der langjährige Professor für Grafik-Design an der Fachhochschule Darmstadt verstarb 2010 im Alter von 80 Jahren.

Zur Ausstellungseröffnung am 08. Mai um 11 Uhr sprechen Gerd Ohlhauser, Verlag Surface, Darmstadt und Ulla Marquardt, Professorin am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt. 

Öffnungszeiten:

Donnerstag und Freitag 15 Uhr – 19 Uhr

Samstag und Sonntag    11 Uhr – 19 Uhr




Rückblick | Creative Camp

Creative Camp an der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf 

Am 04. und 05.06.2016 findet das “Creative Camp” des virtuellen Studiengangs Grafik-Design an der DIPLOMA Hochschule Bad Sooden-Allendorf statt. Und Hessen Design ist mit dabei!  Die Fachliche Leiterin von Hessen Design, Cornelia Dollacker, wird in einem Vortrag den Verein präsentieren. 
Zu dem Camp haben sich Besucher aus Deutschland, der Schweiz und Österreich angekündigt. Außerdem werden Teilnehmer aus dem euopäischen Ausland und Amerika zugeschaltete sein. Das Camp bietet die Möglichkeit zum direkten Austausch von Studierenden und Dozenten, der ansonsten nur virtuell erfolgt. Ebenso wird es eine Vielzahl an Kursen und Workshops geben.  Wer das Creative Camp digital verfolgen will, kann dies unter dem Hashtag #dccss16 tun.
Mehr Informationen auf: http://diploma.de




Rückblick | Seminar

Vertragsrecht für Kreativschaffende in Marburg

Worum geht es? Vertragsgestaltung und Vertragsinhalt stellen einen komplizierten (und oft unbeliebten) Teil der Tätigkeit als Designer dar. Nicht selten treffen dabei Parteien unterschiedlicher Größe aufeinander.
Der Rechtsanwalt Andreas Knauf gibt im Rahmen des Seminars wichtige Hilfestellungen zu entscheidenden Punkten der Gestaltung und dem Inhalt von Verträge und Lizenzen für Designer und Kreativschaffende (wie z.B. Werkvertrag und Lizenzvertrag und AGB).
Gerne können vorab bei der Anmeldung auch Fragen gestellt werden, die im Rahmen des Seminars dann aufgegriffen werden. Neben einer Darstellung besonders häufiger Probleme im Vertragsrecht wird ausreichend Zeit sein auch individuelle Fragen zu besprechen und zu klären.

Wer ist Andreas Knauf? Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik-/ Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker, Agenturen und Tonträgerhersteller. Andreas Knauf ist aber auch selbst in der Musikszene tätig. 2005 Gründung eines Schallplattenlabels und Mitinhaber einer Musikedition. Seit April 2013 Dozent an der Deutsche POP / Die Akademie der Musik- und Medienbranche Frankfurt am Main.

Wo? 
Landratsamt Marburg-Biedenkopf
Im Lichtenholz 60
35043 Marburg 
Raum U057 / Seiteneingang



Anmeldung bitte per Mail an anmeldung@hessendesign.de


Info-PDF
Download





20.05.2016 | 10 – 17 Uhr | Seminar

Create Yourself! Selbstmarketing für Kreativschaffende in Kassel

Worum ging es? Dr. Maria Kräuter, Coach, Trainer- und Beraterin, hilft bei der Entwicklung einer eigenen Marketingstrategie. Denn Marketing ist mehr als nur Werbung und gerade bei Kreativschaffenden vom Studenten bis zum Selbstständigen spielt das Selbstmarketing eine wichtige Rolle.

Was für Kompetenzen habe ich? Über welche Ressourcen und Erfahrungen verfüge ich? Das Seminar gibt Hilfestellung, sich über die verschiedenen Faktoren des Marketings Klarheit zu verschaffen und ein Gefühl für das eigene Profil zu bekommen.

Wer ist Dr. Maria Kräuter? Dr. Maria Kräuter ist seit über 10 Jahren bundesweit als Unternehmensberaterin, Coach und Trainerin für Existenzgründer und Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig.

Seit 2005 lehrt sie das Fach „Existenzgründung & Businessplanung“ an der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg, Fakultät Design.
In zahlreichen weiteren Veröffentlichungen hat sie sich mit den Besonderheiten der Gründung und Selbständigkeit insbesondere in der Kreativwirtschaft auseinandergesetzt.

Wo? 
Handwerkskammer Kassel
Scheidemannplatz 2
34117 Kassel


Info-PDF
Download





Rückblick

Darmstädter Tage der Fotografie
"Projektion – Fotografische Behauptungen"

Die Hauptausstellung im Designhaus Darmstadt zeigt Arbeiten von Künstlern, die sich mit dem Wahrheitsanspruch des Mediums Fotografie, mit seinen neuen technischen Möglichkeiten im digitalen Zeitalter und dem Begriff des Fotografischen auseinandersetzen. Vom Ausloten der Grenzen dessen, was noch als fotografisches Bild wahrgenommen wird, bis hin zu behaupteten Referenzen zur Realität reicht das Spektrum der hier vertretenen Serien. Mit dabei sind u.a. Phillip Toledano (USA), Thomas Ruff (D), Xu Yong (CHN), Viktoria Binschtok (D) und Georg Brückmann (D).

Das ganze Programm finden Sie auf: http://www.dtdf.de

Öffnungszeiten Ausstellung:

23. – 24.04.2016
10 – 18 Uhr




Rückblick
Informationsveranstaltung | 22.03.2016 | 17.30 Uhr

Kulturcoaching 2016

2016 bietet die RKW Hessen GmbH in Kooperation mit Hessen Design allen Kreativschaffenden noch einmal die Möglichkeit am Kulturcoaching in Darmstadt teilzunehmen.
Freiberufler und Unternehmen aus allen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft – ob Künstler, Verleger, Fotograf, Designer oder Musiker – wird über sechs Monate handfeste Unterstützung in betriebswirtschaftlichen und marketingrelevanten Angelegenheiten geboten. Gefördert wird das Projekt durch das Land Hessen und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, wodurch die Teilnehmer nur noch einen geringen Kostenanteil selbst finanzieren müssen.

Im Rahmen von acht Workshops, die von erfahrenen Expertinnen und Experten durchgeführt werden, arbeiten Sie in einer festen Gruppe von zehn bis zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern an Maßnahmen zur Verbesserung Ihres Unternehmens/Projektes. Das Kulturcoaching beinhaltet auch ergänzende und vertiefende Einzelcoachings, in dem die Berater auf jede individuelle Situation eingehen.
Mittlerweile siebzehn erfolgreich abgeschlossene Durchgänge des Sonderprojektes Kulturcoaching mit fast 200 Teilnehmern aus ganz Hessen sprechen für die Erfahrungen des RKW Hessen in der Kultur- und Kreativwirtschaft.


Info-PDF downloaden


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich zur Informationsveranstaltung telefonisch oder per Mail an anmeldung@hessendesign.de bei Hessen Design an. Falls Sie zum Termin der Informationsveranstaltung verhindert sind und trotzdem am Kulturcoaching teilnehmen wollen, melden Sie sich bei uns, wir finden eine Möglichkeit.




Rückblick | 19.02.2016 | Jahresempfang

2006 – 2016
10 Jahre – 10 Statements
10 Jahre Hessen Design

Das Jubiläumsjahr von Hessen Design wurde mit einem feierlichen Jahresempfang im Designhaus auf der Mathildenhöhe eröffnet.
Zehn Jahre Hessen Design, das sind zehn Jahre Designförderung in Hessen, zehn Jahre Netzwerkarbeit und fachlicher Diskurs zu aktuellen Themen der Designszene.

Grußworte sprachen an dem Abend Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, und Rolf Krämer, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landentwicklung, Referatsleiter Kultur- und Kreativwirtschaft, Medienwirtschaft und New Media.

Spannende Statements zur Zukunft des Designs „Made in Hessen“ kamen von Lutz Dietzold, Geschäftsführer Rat für Formgebung, Nicola Harrison, Vorstandsvorsitzende Hessen Design, Nico Gültig, Vorstand DDC, Herbert Popp, Vorstand AGD, Andreas Schmieg, Vorstand VDID, Cornelia Feyll, Vorstand Designerinnen forum, Peter Wesner, Verlag form und Cornelia Dollacker, der Fachlichen Leiterin und Kuratorin von Hessen Design.


Hier das Grußwort von Tarek al-Wazir, Hessicher Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung:

Design gehört zu den wachstumsstärksten Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft, wirkt aber weit über die Branchengrenzen hinaus. In vielen Wirtschaftszweigen tragen designorientierte Ideen und Konzepte dazu bei, Wettbewerbsvorteile zu realisieren. Design ist weder Selbstzweck noch schmückendes Beiwerk, sondern integraler Bestandteil eines guten Produkts. 

Vor zehn Jahren wurde Hessen Design mit dem Auftrag gegründet, gutes Design im ganzen Land sichtbar zu machen und ihm damit mehr Wertschätzung zu verschaffen. Mit vielen praktischen Angeboten für Designer und Designkunden hat Hessen Design in den vergangenen zehn Jahren Einiges erreicht. Dafür vielen Dank.

Für die kommende Zeit wünschen wir Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine noch bessere Wahrnehmung für Design im Allgemeinen und Ihre Angebote im Speziellen - in Darmstadt, in Hessen und darüber hinaus. Viel Erfolg!


Beim anschließenden Get-Together trat die angesagte Band „Woog Riots“ aus Darmstadt auf.

  






Warm Winter Wishes

Bei Hessen Design geht ein aufregendes und erfolgreiches Jubiläumsjahr zu Ende!

Wir können auf viele gelungene Projekte, wie die Design Routes in Frankfurt, den Nachwuchswettbewerb "Hessen Design Competition" wie auch unsere Ausstellung – Gutes Design auf Reisen – zurückblicken. Wir danken allen unseren Förderern und Partnern für die Unterstützung und die konstruktive Zusammenarbeit. Zum Weihnachtsfest wünschen wir Ihnen angenehme Stunden im Kreis Ihrer Freunde und der Familie.

Einen guten Start in das kommende Jahr sowie viel Glück und Erfolg bei all Ihren Plänen!

Herzliche Grüße, Ihr Team von Hessen Design




Rückblick 26.02.2016 | 10 – 17 Uhr | Seminar

Create yourself!
Selbstmarketing für Kreativschaffende

Worum ging es?  Dr. Maria Kräuter, Coach, Trainerin und 
Beraterin, hilft bei der Entwicklung einer eigenen Marketingstrategie. Denn Marketing ist mehr als nur Werbung und gerade 
bei Kreativschaffenden - vom Studenten bis zum Diplom Designer - 
spielt das Selbstmarketing eine sehr wichtige Rolle. 
Es ist unerlässlich zu wissen, über welche Kompetenzen man verfügt, welche Ressourcen man besitzt und welche Erfahrungen man bereits gesammelt hat, um nachhaltig Erfolg zu haben. Das Seminar gibt Hilfestellung, um sich
über die verschiedenen Faktoren des Marketings Klarheit zu verschaffen und ein besseres Gefühl für das eigene Profil zu bekommen. „Marketing ist weit mehr als nur Werbung", sagt Dr Maria Kräuter,  „gerade bei Designern steht dabei auch die eigene Person im Zentrum".

Anmeldung per bitte per E-Mail an anmeldung@hessendesign.de

Info-PDF




Rückblick
Vernissage 24.01.2016, 11 Uhr
Ausstellung 24. – 31.01.2016

Stadt – Land – Kunst: 2 Positionen
Claus Bury und Gerhard Schweizer

Die Ausstellung vom BDA Darmstadt ist dem Werk zweier außerordentlicher Mitglieder des Bundes Deutscher Architekten gewidmet: Claus Bury und Gerhard Schweizer.

Aus dem Schaffen des Frankfurters Claus Bury sind Fotos seiner neueren Werke zu sehen, von Gerhard Schweizer, der in Darmstadt lebt, wird ein Ausschnitt aus dem skulpturalen und zeichnerisch-malerischen Werk gezeigt.
Sowohl Bury als auch Schweizer haben einen ebenso engen wie spannenden Bezug zu Architektur, Stadt und Landschaft, der in der Ausstellung deutlich wird.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 24.01.2016 werden Joachim Klie vom BDA Darmstadt und Klaus Honold vom „Darmstädter Echo“ sprechen.

Beim Jahresempfang des BDA am 29.01.2016 um 19 Uhr wird Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch ein Grußwort sprechen. Im Anschluss hält Prof. Arno Lederer aus Stuttgart einen Vortrag zum Thema „Bauen ist teuer – Architektur nicht".   

Öffnungszeiten:
24.01. – 31.01.2016, täglich 10 – 17 Uhr