Rückblick 2011




Führung, 23.11.2011

'Material Revisited'-Sonderführung im MAK

Bereits seit 30 Jahren veranstaltet das Museum für Angewandte Kunst Frankfurt am Main das Ausstellungsformat 'Triennale für Form und Inhalte'. Mit ‚Material Revisited’ liegt der Fokus in diesem Jahr auf dem Material, als Werkstoff, als Inspiration, als Medium künstlerischer Auseinandersetzung und vor allem als stetige Herausforderung. Das Objektspektrum reicht von Möbel bis Table-Wear, von Mode bis Raumskulptur sowie von Buch- bis Objektkunst.

Am Mittwoch, den 23. Oktober 2011 richtete Hessen Design in einer Sonderführung den Blick auf die Weiterentwicklung von Werkstoffen.
Die 'Material Revisited'-Sonderführung im MAK stellte eine Kooperation zwischen dem designerinnen forum e.V. und Hessen Design dar.

Fotografie: Claudia Witte, Darmstadt

Mehr zur Ausstellung unter: www.angewandtekunst-frankfurt.de



Fotografie: Britta Hüning, Darmstadt


Seminar, 17.11.2011

Designpraxis: Survival Skills – Basiswissen zur Selbstständigkeit für Kreative

Im Rahmen der diesjährigen Gründerwoche Deutschland bot Hessen Design am Donnerstag, den 17. November 2011 ein ganztägiges Gründungsseminar im Designhaus ein. Als Referentin konnte bereits zum dritten Mal Frau Dr. Maria Kräuter aus Nürnberg gewonnen werden. Seit 1999 ist sie selbstständige Beraterin, Coach und Trainerin sowie Autorin von Fachartikeln zum Thema Existenzgründung; Schwerpunkt: Freie Berufe, Kultur- und Medienberufe.
In ihren Seminaren bzw. Workshops werden in kompakter und verständlicher Form alle wesentlichen Schritte der Existenzgründung und Selbstständigkeit anschaulich erläutert.
Mehr zur Referentin unter: www.maria-kraeuter.de und zur Veranstaltung unter: www.gruenderwoche.de




Workshop, 17.11.2011

Bionik im Betrieb: Workshop 'Materialien'

Mit dem Schwerpunkt 'Bionik im Betrieb' initiieren das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung sowie die Aktionslinie Hessen-Nanotech fünf Termine im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe 2011/2012. Bionik bedeutet die Übertragung von Lösungsprinzipien der Natur in technische Anwendungen. Ziel der Reihe ist es Anwendern aus dem Mittelstand und der Industrie die Anwendungspotenziale der innovativen Wissenschaftsdisziplin Bionik aufzuzeigen.

Am Donnerstag, den 17. November 2011 stellten hochkarätige Experten F&E-Projekte zu den Themen Oberflächen, Leichtbau und Struktur, Materialien sowie Antriebe und Sensoren in einem Workshop in Hanau vor. Es referierten: Dr. Susanne Busch, Heraeus Kulzer GmbH (Hanau), Marcus Rechberger, Fraunhofer Institut UMSICHT (Oberhausen), Prof. Dr. Jörg J. Schneider, Anorganische Chemie, TU Darmstadt und Prof. Dr. Thomas Scheibel, Lehrstuhl für Biomaterialien, Universität Bayreuth.
Gemeinsam mit der Aktionslinie Hessen-Nanotech knüpfte das Hessische Wirtschaftsministerien an die Vortragsreihe 'Material formt Produkt' an, die Hessen Design im vergangenen Jahr als Kooperationspartner begleitet hat.
Mehr unter: www.hessen-nanotech.de/bionik-im-betrieb




Designgespräch, 11.11.2011

Review: Hessen Design zu Gast... im BrandSpace der Deutschen Bank

Im April 2011 eröffnete die Deutsche Bank in Frankfurt am Main, in ihren modernisierten Türmen, einen weltweit einzigartigen Markenraum: The BrandSpace.
Für dieses Projekt wurde das von Anton Stankowski gestaltete Deutsche Bank Logo von der Berliner Agentur ART+COM in Kooperation mit Coordination räumlich übersetzt und mit dem Prinzip der Anamorphose erlebbar gemacht. Das Logo wurde in eine abstrakte dreidimensionale Architektur überführt, die sich dem Besucher nur von bestimmten Perspektiven aus als Logo erschliessen. Die Logoskulpturen bilden den Rahmen für drei Medieninstallationen, die verschiedene Zugänge zur Marke und den Geschäftsbereichen anbieten.

„Marken und Leistungsversprechen werden sinnlich erlebbar. Damit wollen wir Nähe herstellen und Vertrauen schaffen“, erläutert Stefan Baron, Leiter der Kommunikation & Gesellschaftliche Verantwortung der Deutschen Bank.
Gemeinsam mit den Veranstaltungspartnern der Deutschen Bank und ART+COM stellte Hessen Design einem exklusiven Fachpublikum die mediale Inszenierung des „BrandSpaces“ am Freitag, den 11. November 2011 in Frankfurt am Main vor.
Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main

Mehr zum Projekt unter: www.deutsche-bank.de und www.artcom.de und www.coordination-berlin.com




Netzwerkveranstaltung&Beratungstag, 02.11.2011

#3 Kreativstammtisch Darmstadt

Als hessisches Designzentrum setzt sich Hessen Design für die Kreativ- und Kulturszene ein. Gemeinsam mit der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft bietet die Institution eine Networking-Veranstaltung an, die sich als Plattform für Dialoge versteht, um sich Kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen sowie zur Entwicklung zukünftiger Kooperationsideen. Am Mittwoch, den 02. November 2011 fand der '#3 Kreativstammtisch Darmstadt' im Designhaus statt. 

Außerdem erhalten Unternehmer und Start-Ups aus dem Kreativbereich einmal im Monat Beratung und Hilfestellung bei der Entwicklung in die unternehmerische und künstlerische Selbstständigkeit durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft. Norman Schulz bietet in kostenlosen Einzelgesprächen Orientierungs- und Professionalisierungsmaßnahmen an, um ökonomische Weiterentwicklung aufzuzeigen. Im November 2011 fand der Beratungstag am Mittwoch, den 02. ab 10 Uhr statt. 

Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw-kreativ.de




Vortrag, 28.10.2011

Holz als ästhetisches und energetisches Konzept

Im Rahmen des Architektur-Sommer-Rhein-Main 2011 stellte das Architekturbüro Angela Fritsch Architekten seine aktuell abgeschlossenen Projekte zum Thema nachhaltiges Bauen im Designhaus Darmstadt vor. Die Vortragsveranstaltung widmete sich der Kombination des traditionellen Werkstoffes Holz mit modernen energetischen Konzepten.

Für den innovativen Umgang mit dem Naturmaterial erhielt das in Seeheim-Jugenheim ansässige Architekturbüro die Bestätigung durch den Deutschen Holzbaupreis, den Hessischen Holzbaupreis und den Architekturpreis Rheinland-Pfalz.

Mehr zu den Projekten unter: www.af-architekten.de




Netzwerkveranstaltung&Beratungstag, 28.09.2011

#2 Kreativstammtisch Darmstadt

Zum zweiten Mal fand am Mittwoch, den 28. September 2011 der 'Kreativstammtisch Darmstadt' im Designhaus statt. Gemeinsam mit der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft möchte Hessen Design Kreativen eine Networking-Veranstaltung anbieten, die sich als Plattform für Dialoge versteht, um sich Kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen sowie zur Entwicklung zukünftiger Kooperationsideen.

Parallel zu dem Kreativstammtisch bestand die Möglichkeit an dem kostenlosen Beratungsangebot der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft teilzunehmen. Mit den von Norman Schulz durchgeführten Einzelgesprächen wendet sich die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft an Gründer und Unternehmen, die den Wunsch nach ökonomischer Weiterentwicklung hegen und auf der Suche nach passenden Angeboten der Weiterbildung sowie Wirtschaftsförderung für Geschäftsideen sind.
Der Beratungstag im Oktober findet am Mittwoch, den 26. Oktober 2011 im Designhaus statt. Anmeldungen bitte per Mail oder telfonisch unter: 06196.970 224

Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw-kreativ.de



Darmstadtium, Kongresszentrum Darmstadt


Kongress, 12.&13.09.2011

create-it-2011

Mit dem vom Hessischen Wirtschaftsministerium initiierten zweitägigen Kongress ‘create-it 2011' wurde Interessierten die Möglichkeit geboten, sich über aktuelle Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie über den engen Branchenaustausch mit der Kultur- und Kreativwirtschaft zu informieren.
In Vorträge, Gesprächsrunden und im persönlichen Austausch wurden Einblicke in Themen wie Digitalisierung, Co-Working, Design Management, Social Media, Cloud Computing and IT-Sicherheit im darmstadtium vermittelt.

Der 12. September 2011 startete mit der Podiumsrunde zum Thema ‚Wie führt Design zu Innovation in der Wirtschaft?’, Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer Rat für Formgebung/German Design Council sprach mit Prof. Dr. Ulrich Weinberg, Leiter School of Design Thinking, Hasso-Plattner-Institut Potsdam und Dr. Sascha Peters, CEO Haute Innovation – Agentur für Material und Technologie, Berlin. Dipl. Des. Cornelia Dollacker Geschäftsführerin von Hessen Design nahm ebenso an der Runde teil und erläuterte aktuelle Entwicklungen der Branche.

Begleitet wurde die ‚create-it-2011’ von einem vielfältigen Informationsangebot von Veranstaltungspartner und Institutionen, die sich an zwei Tagen präsentierten – auch Hessen Design war mit einer Designpräsentation vertreten.
Als hessisches Kompetenzzentrum stellte die Institution vier Jungdesigner aus Frankfurt am Main, Darmstadt und Kassel aus. Unter dem Arbeitstitel ‚Showreel’ zeigten Reinhard Dienes, Hanna Krüger, Kai Linke sowie das Duo Kieser Spath jeweils ein Produkt aus ihrem Arbeitsportfolio.

Ausgerichtet wurde der Kongress vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, der Aktionslinie Hessen-IT der Hessen Agentur dem House of IT in Kooperation mit der TU-Darmstadt und den GameDays 2011.

Fotografie: Britta Hüning, Darmstadt
> Bildergalerie ansehen 

Mehr unter: www.create-it-2011.de



Norman Schulz


Beratungstag, 24.08.2011

Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft

Die ökonomische Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft wächst stetig. Mit einem dreistelligen Milliarden Jahresumsatz (Stand 2011/Quelle) trägt diese Branche nicht nur maßgeblich zu dem Umsatz der Gesamtwirtschaft bei, sondern gewinnt auch öffentlich an Bedeutung. Zur Stärkung und Professionalisierung dieses Wirtschaftszweiges hat die Bundesregierung im Jahr 2007 eine Initiative gegründet, welche von dem Rationalisierungskuratorium der Deutschen Wirtschaft (RKW) unterstützt wird. Mit der Installierung von Kompetenzzentren und acht Regionalbüros soll Kulturschaffenden und Unternehmern der Kultur- und Kreativwirtschaft der Zugang zu Förderangeboten erleichtert werden.

Als Ansprechpartner für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, informiert Norman Schulz über individuelle Aktivitäten für Neugründer, Projektemacher, Mikrounternehmer und Freelancer. In kostenlosen Einzelgesprächen können u.a. Förder- und Weiterbildungsprogramme sowie Professionalisierungsmaßnahmen besprochen werden. Im Designhaus Darmstadt findet jeden dritten Mittwoch im Monat ein Beratungstag mit dem Experten des Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes statt.
Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de



Fotografie: Tobias Wootton, 2008


Ausstellung, 08.-21.08.2011

36. Jahresausstellung der Darmstädter Sezession 2011

Zum ersten Mal widmete sich die Darmstädter Sezession in ihrer Ausstellung dem Schwerpunktthema Video/Foto/Installation und Zeichnung. Anders als in den letzten Jahren, war die Ausstellung bewusst thematisch offen gehalten. Im Mittelpunkt standen die künstlerischen Methoden und Strategien mit denen sich Künstler heute beschäftigen und welche virulenten Fragestellungen sie dabei aufgreifen. Im Designhaus stellten zwölf Künstler aus, die unter 300 Bewerbungen ausgewählt wurden. Darunter befanden sich: Ruben Aubrecht (Berlin), Jan Brand (Frankfurt am Main), Esther Ernst (Solothurn und Berlin), Moritz Frei (Leipzig). Melanie Grocki (Stuttgart), Maureen Kaegi (Zürich und Wien), Diana Kühn (Kassel), Dirk Müggenburg (Berlin), Claudia Schmitz (Köln), Anita Tarnutzer (Berlin), Irene Weingartner (Zürich) und Tobias Wootton (Karlsruhe). Außerdem wurde eine Sonderschau mit den neuesten Arbeiten von Nicole Jana, der Sezessionspreisträgerin des Jahres 2009 gezeigt.
Die offizielle Preisverleihung und die Vergabe des Förderpreises der Darmstädter Sezession fand am Sonntag, den 21. August 2011 in den Räumen des Alfred Messel-Hauses (Designhaus) statt.Unter dem Titel 'vielfach – verortet' zeigten weitere drei Ausstellungsorte das breite Spektrum der Jahresausstellung.

Mehr Informationen unter:
www.darmstaedtersezession.net




Renovierung, 07.-29.07.2011

Designhaus in neuem Glanz

Hessen Design möchte alle Besucher des Designhauses über die Renovierungsarbeiten der Hochschule Darmstadt in Kenntnis setzen. In der Zeit vom 07. bis 29. Juli 2011 fanden in den Räumen des Alfred Messel-Gebäudes keine Veranstaltung sowie auch keine Ausstellungen statt.




Beratungstag und Netzwerkveranstaltung, 24.06.2011

Beratungstag und 'Kreativstammtisch Darmstadt'

Seit Frühjahr 2010 bietet Norman Schulz im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung kostenlose Orientierungsberatungen für Kreative und Kulturunternehmer in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland an. Im Designhaus berät er einmal im Monat Existenzgründer und Unternehmer um sie bei ihrer Professionalisierung zu unterstützen.
Dem dabei immer wieder geäußerten Vernetzungswunsch wollte Hessen Design gemeinsam mit Norman Schulz nachkommen und Kreative aus Darmstadt und Umgebung zusammenbringen. Zum ersten Mal fand am 24. Juni 2011 der ‚Kreativstammtisch Darmstadt’ im Designhaus statt. Der Einladung folgten über 30 Personen.




Ausstellung, 19.-26.06.2011

Visuelle Identität Darmstadts

Begleitend zur Vortrags- und Diskussionsreihe ‚Wer formt die Stadt?’ bildeten zwei Hochschulstudien im Designhaus die visuelle und thematische Identität Darmstadts ab:
Die Technische Universität Darmstadt hat sich ein Semester lang mit der Wirkung von Farben im öffentlichen Raum beschäftigt. Unter dem Titel 'Farbe im Stadtraum' zeichneten sieben Beiträge das Farbklima der Stadt nach. Die entstandenen Arbeiten wurden von Dipl.-Ing. Hilde Diekamp a.R. und Dipl.-Ing. Anette Hochberg betreut.
Parallel stellten Studierende und Absolventen des Fachbereiches Gestaltung der Hochschule Darmstadt fotografische Arbeiten aus dem Workshop ‚Stadtwelten’ unter Leitung von Prof. Kerstgens aus.

Mehr unter: www.asrm2011.de



Jesko Fezer


Diskursveranstaltung&Ausstellung 19.-26.06.2011

Wer formt die Stadt?

Oder wie gestalten wir eine Stadt, die sich ständig neuen Anforderungen unterziehen muss, die immer mehr zur Projektionsfläche von politischen und wirtschaftlichen Interessen wird?

Anlässlich des Architektursommer-Rhein-Main 2011 (ASRM) initiierte Hessen Design gemeinsam mit dem Kommunikationsdesigner Matthias Görlich (Darmstadt/Zürich) die Diskursveranstaltung 'Wer formt die Stadt?’.
Am Sonntag, den 19. Juni 2011 fragte Hessen Design gemeinsam mit Experten aus Design, Architektur, Urbanistik, Gesellschaftswissenschaften und Politik nach der Rollenverteilung innerhalb der Stadtplanung und suchte nach neuen gestalterischen Freiräumen. Mit der Diskursveranstaltung 'Wer formt die Stadt?' eröffnet die Designinstitution einen Dialog, der sich zeitgenössischen wie historischen Designentwicklungen in Bezug auf urbane Themen widmen möchte.
In kurzen Expertenstatements wurden interdisziplinäre Positionen sowie Arbeitsweisen vorgestellt, die man am Nachmittag mit dem Publikum und den eingeladenen Gästen diskutierte (zur Referentenübersicht bitte scrollen).

Ergänzend zu der Veranstaltung bildete eine Fotostrecke von Darmstädter Plätzen eine visuelle Einstimmung auf das Thema. Der Fotograf Holger Lübbe dokumentierte für das Projekt 'Wer formt die Stadt?' subjektive Orte, die er von Darmstädter Bürgern, Kulturschaffenden sowie Kreativen genannt bekommen hatte.

Die Ergebnisse der stattgefundenen Diskussion sowie die Positionen der eingeladenen Gäste werden im Anschluss an den Architektursommer zu einer Publikation zusammengefasst.

Mehr unter: www.asrm2011.de und über die Referenten sowie Moderatoren:
Jesko Fezer, Architekt und Mitbetreiber der Buchhandlung 'pro qm' in Berlin. Als Mitherausgeber der politischen Architekturzeitschrift „An Architektur“ beschäftigt er sich mit Entwurfsmethodik, partizipativer Architektur und prozessbasierter Raumgestaltung. 

Kai Vöckler ist Stadtforscher und Publizist und übt seit einem Jahr die Stiftungsprofessur 'Kreativität im urbanen Raum' an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach aus.

Als Professor für Public & Social Design beschäftigt sich Nicolas Beucker an der Hochschule Niederrhein (Krefeld) im Fachbereich Design. Er initiierte das Kompetenzzentrum Social Design der Hochschule Niederrhein, wo Forscherinnen und Forscher aus Sozialwesen, Architektur, Stadtplanung, Kunst und Wirtschafts-wissenschaften zusammenarbeiten.

Matthias Görlich arbeitet im Bereich Gestaltung und Konzeptentwicklung u.a. für diverse Kunst- und Kulturinstitutionen im In- und Ausland. Er ist Dozent für Informations- und Prozessvisualisierung am Institut für Internationalen Städtebau der Universität in Stuttgart und u.a. im Leitungsteam des Postgraduierten-Programm 'Civic City', am Institut4Context tätig. Als Mitherausgeber von "Institution Building" (Sternberg-Press, Berlin) sowie der Civic City Cahiers zur Rolle des Design in der Entwicklung einer sozialen Stadt ist er maßgeblichen an der Weiterentwicklung der Thematik beteiligt.

Die Moderation wurde geleitet von:
Alexander Marschall
, ist Geschäftsführer der Unternehmensberatung die Kulturwirtschaft GmbH in Darmstadt und blickt auf eine langjährige Erfahrung im Kulturmanagement zurück.

Dietmar Wiegand leitet den einzigen Lehrstuhl der sich im deutschsprachigen Raum mit Immobilien Entwicklung befasst. Der gelernte Städtebauarchitekt will die Projektentwicklung als eigenständige lehr- und lernbare Disziplin etablieren und verwissenschaftlichen. Seine Forschungsaktivitäten zur lebenszyklusbezogenen Projektentwicklung und nachhaltigen Nutzung von Immobilien übt er an der TU Wien in drei transdisziplinären Forschungsschwerpunkten aus.

Das Projekt „Wer formt die Stadt?“ wurde unterstützt von: der Wissenschaftsstadt Darmstadt, funktion (Darmstadt), FORMENINGRÜN, Uhland GmbH, Zeit für Brot

Fotografie: Britta Hüning, Darmstadt
> Bildergalerie ansehen 




Veranstaltungsprogramm, bis Ende September 2011

Architektursommer Rhein-Main 2011

Als Darmstädter Akteur des Architektursommers Rhein-Main (ASRM) 2011 freute es Hessen Design sehr, auf das umfangreiche Veranstaltungsprogramm hinzuweisen. Unter www.asrm2011.de finden Sie alle Informationen zum ersten Architektursommer, der im Zusammenschluss von vier hessischen Metropolen Frankfurt am Main, Darmstadt, Offenbach sowie Wiesbaden realisiert wurde. Neben dem Leitthema „Wohn/Raum/Stadt“ präsentierten sich grundsätzliche und aktuelle Aspekte von Architektur, Freiraumgestaltung und Stadtentwicklung. Mit dem Startschuss Anfang April 2011 wurde in jeder der vier beteiligten Städte eine thematische Schwerpunktwoche eingeläutet.

Mehr unter: www.asrm2011.de




Beratungstag, 25.05.2011

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Um Kulturschaffenden und Unternehmern der Kultur- und Kreativwirtschaft den Zugang zu Förderangeboten in Hessen zu erleichtern, wurde im Rationalisierungskuratorium der Deutschen Wirtschaft (RKW) ein Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft eingerichtet. Es unterstützt die bestehende Initiative "Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung" und unterhält acht Regionalbüros. Als Ansprechpartner für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, informiert Norman Schulz über individuelle Aktivitäten für Neugründer, Projektemacher, Mikrounternehmer und Freelancer. In kostenlosen Einzelgesprächen können u.a. Förder- und Weiterbildungsprogramme sowie Professionalisierungsmaßnahmen besprochen werden. Im Designhaus Darmstadt findet jeden dritten Mittwoch im Monat ein Beratungstag mit dem Experten des Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes statt.
Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de




Veranstaltungsreihe, 24.05.2011

Abschlussforum: Material formt Produkt

Als Inspirationsplattform für Produktneuheiten und Trends ist die sechsteilige Veranstaltungsreihe 'Material formt Produkt – Schneller in den Markt mit neuen Werkstoffen' von dem Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung initiiert worden.
Im Rahmen der Material Vision fand am Dienstag, den 24. Mai 2011 die Abschlussveranstaltung mit Experten aus der Wissenschaft, der Architektur und dem Design statt. Das Programm umfasste neun Fachvorträge, die sich in die Themenschwerpunkte 'Innovationen durch professionelle Kreative' und 'Materialtechnologien aus der Forschung' unterteilen. Außerdem berichtete der Materialexperte Dr. Sascha PetersAußerdem berichtet der Materialexperte Dr. Sascha Peters (haute innovation) in seinem einleitenden Vortrag von 'Material formt Produkt - ­Hessische Materialtechnologien für den Markt von Morgen'.
Als Kooperationspartner für die Reihe konnte der VDID, die Material Vision der Messe Frankfurt sowie Hessen Design gewonnen werden.

Mehr zum Abschlussforum und zur begleitenden Publikation unter: www.hessen-nanotech.de und www.material-vision.messefrankfurt.com



Fotografie: Kris Scholz


Ausstellung, 20.05.-13.06.2011

Versuchsanordnung – Mathildenhöhe

In 'Versuchsanordnung – Mathildenhöhe' präsentierte Kris Scholz zum ersten Mal großformatige Fotografien, Videoprojektionen und Installationen. Ging es dem Fotografen Kris Scholz in seinen früheren Werken noch vorrangig um eine möglichst objektive Abbildung einer Wirklichkeit, sind seine Arbeiten nun von einer Bildsprache geprägt, welche die Subjektivität des Betrachters und Betrachtens in den Vordergrund rückt und einen Prozess dokumentiert. In seinen Raumgestaltungen nahm er vielfach Bezug auf den experimentellen Charakter bei der Suche nach Form und Inhalt. Dabei beschäftigt ihn besonders die Bedeutung der Wirklichkeit für die künstlerische Produktion – die Bildwelten, die nur in der Vorstellung existieren, sowie die Bedeutung der Vorstellung für die gesellschaftliche Kommunikation. Ein Werkzyklus der gezeigten Arbeiten wurde auf der Basis von Papiernegativen erstellt. 
Kris Scholz studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf. Er arbeitet heute als freier Künstler und lehrt als Professor für künstlerische Fotografie an der Hochschule Darmstadt. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland präsentiert und sind in einer Vielzahl von Publikationen dokumentiert. 

Mehr unter: www.krisscholz.com und www.dtdf.de





Präsentation, 20.05.2011

Hessen Design-Teilnahme am Hessischen Unternehmerinnentag

Als Kompetenz-, Beratungs- und Vermittlungszentrum für Design, präsentierte sich Hessen Design auf dem Hessischen Unternehmerinnentag, welcher vom Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung bereits zum 10. Mal ausgrichtet wurde. Die diesjährige Veranstaltung richtete den Blick auf die besondere Bedeutung strategischer Allianzen und Netzwerke als Grundlage unternehmerischen Erfolgs. Neben den beiden Impulsvorträgen von Prof. Dr. Maria Rumpf von der Technischen Hochschule Mittelhessen und Dr. Karin Uphoff, EU Unternehmensbotschafterin und Regionsleiterin Mitte Hessen des Verbandes deutscher Unternehmerinnen, stellten fünf hessische Unternehmerinnen ihre Erfolgsstrategien vor. Parallel zum Vortragsprogramm und den beiden Workshops über effektive Marketingstrategien stellten sich die Kooperationspartner und Netzwerke den Teilnehmerinnen in dem Bereich der Netzwerkbörse vor.

Mehr unter: www.rkw.de




Messepräsentation, 04.-08.05.2011

Hessen Design auf dem ADC-Festival

Unter dem Leitthema 'Idee.Durchsetzen.' präsentierte sich das Festival des ADC (Art Directors Club für Deutschland) vom 04. bis 08. Mai 2011 in Frankfurt am Main. Sowohl mit der ADC Ausstellung als auch um mit dem zweitägigen ADC Kongress drehte sich an den Veranstaltungstagen alles um die Bereiche Design, Digitale, Medien, Editorial, Werbung, Räumliche Inszenierung, 3D, Text, Fotografie, Funk etc.

Zu den spannenden Teilnehmern der Ausstellung auf dem Gelände der Messe Frankfurt gehörten auch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, welches Design-Institutionen wie den Rat für Formgebung/German Design Council sowie Hessen Design e.V. als auch den DDC (Deutscher Designer Club) vorstellte.

Mehr unter: www.adc.de

Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main
> Bildergalerie ansehen




Veranstaltungsreihe, 14.04.2011

Material formt Produkt – Nachhaltige Materialkonzepte für Architektur und Design

Die fünfte Veranstaltung der vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, initiierten Reihe 'Material formt Podukt' widmete sich am 14. April 2011 nachhaltigen Materialkonzepten.
Neben Bio- und Naturwerkstoffen für die Innenarchitektur und das Design, präsentierten fünf Experten unterschiedliche Unternehmensperspektiven bei der Erarbeitung von innovativen Materialien.

Mehr zum Nachlesen unter: www.hessen-nanotech.de




Designtage, 07.-10.04.2011

Designtage Wiesbaden – Access All Areas

Bereits zum fünften Mal initiierte der Arbeitskreis Designwirtschaft die "Designtage Wiesbaden – Access All Areas 2011". Vom 07. bis 10. April 2011 bestand die Möglichkeit an einem abwechslungsreichen Programm aus Vortägen und Agentur-Vorstellungen teilzunehmen, Studienangebote kennenzulernen sowie zahlreiche Sonderausstellungen wie u.a. die DDC Ausstellung "Gute Gestaltung 2010" zu besuchen.

Zudem fand am Samstag, den 09. April 2011 die sechste Ausgabe der Wiesbadener „see conference“ mit beeindruckenden Vorträgen über die Visualisierung von Informationen statt. Der Fokus wurde dieses Jahr durch die Veranstalter und Gründer Scholz & Volkmer auf das Thema Nachhaltigkeit gesetzt.
Mehr unter: www.see-conference.org und zu dem Gesamtprogramm unter: www.aaa-wiesbaden.de




Beratungstag, 23.03.2011

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Kultur- und Künstlerförderung ist zugleich auch Wirtschaftsförderung:
Die Designwirtschaft zählt laut Umfrageergebnissen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (2010) zu den wachstumsstärksten Teilbranchen der elf Kategorien, in die die Kultur- und Kreativwirtschaft unterscheidet. Um die gestaltenden und schöpferischen Menschen in ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen, hat die Bundesregierung auf nationaler Ebene acht Regionalbüros eingerichtet. Dort beraten, informieren und vernetzen Ansprechpartner Start-Ups, Selbständige und Unternehmen. Jeden dritten Mittwoch im Monat initiiert Hessen Design gemeinsam mit der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft einen Beratungstag im Designhaus. In den einstündigen Gesprächsterminen können u.a. individuelle Förder- und Weiterbildungsmöglichkeiten besprochen werden.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Norman Schulz, Regionalansprechpartner für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland – telefonisch zu erreichen unter 06196.970224 oder per Mail. Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de




Ausstellung, 14.03.-17.04.2011

Korrespondenzen: Künstler begegnen der Kindermalerei

In der Ausstellung „Korrespondenzen: Künstler begegnen der Kindermalerei“ traten 54 Bildende Künstler und zwei Musikgruppen mit eigenen Beiträgen in Zwiesprache mit der Kindermalerei. Das Archiv Kinderkunst e.V. präsentierte bereits zum zweiten Mal unter diesem Arbeitstitel eine Auswahl von künstlerischen Werken, die von Kindermotiven inspiriert wurden. Begleitet wurde die Ausstellung von einem Katalog (Verkaufspreis: 14 Euro). 
Mehr zum Archiv Kinderkunst e.V. erfahren Sie unter 06151.3607966 und per Mail.




Fotografie: Gisbert Körner, Iserlohn


Vortragsreihe, 02.03.2011

Designpraxis: Geschmacksmusterrecht

Als Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht befasst sich Sabine Zentek mit dem gesetzlichen Schutz kreativer Leistungen und ging in dem Vortrag am 02. Februar explizit auf das Thema "Geschmacksmusterrecht" ein.
Das existierende Geschmacksmustergesetz schützt in der Praxis zweidimensionale als auch dreidimensionale Gestaltung, sofern es sich um gewerbliche Erzeugnisse handelt.

Mehr zum Thema unter: www.sabine-zentek.de




Beratungstag, 23.02.2011

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Norman Schulz, Ansprechpartner für die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung in Hessen, war am Mittwoch, den 23. Februar 2011 zu Gast im Designhaus Darmstadt, um Jungunternehmer und Gründer aus dem kreativen Bereich über unternehmerisches Know-How zu informieren. Mit diesem kostenfreien Angebot von individuellen Existenzgründungs- und Orientierungsberatungen soll die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Selbständigen unterstützt werden und Wege zur Professionalisierung aufgezeigt werden. Veranstalter ist das RKW Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft.

Mehr unter:www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de




Diplomausstellung, 11.02.-06.03.2011

Fotografie-Diplome des Fachbereich Gestaltung der H_DA

Im Designhaus stellten zeitgleich mit dem „Wissenschaftsfotografen 2010“ vier Diplomanden des Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt ihre Abschlussarbeiten vor.
Unter dem Titel „Almost Europe“ stand das Doppeldiplom von Miguel Hahn und Jan-Christoph Hartung, welches die Situation der afrikanischen und asiatischen Flüchtlinge am Grenzzaun der spanischen Enklave Melilla in Marokko und somit an der südlichsten Grenze Europa dokumentierte. Ebenso zu sehen waren die Portraitaufnahmen von Anja Behrens, die sich mit der Abschiebung von Sinti und Roma beschäftigt hat. Die dritte Arbeit gab die fotografische Annäherung an die Druidin Eveline Grander in Diex (Österreich) wieder, womit sich Swetlana Falke auseinandergesetzt hat.

Mehr unter: www.fbg.h-da.de




Ausstellung, 11.02.-06.03.2011

Wissenschaftsfotograf 2010

Alexander Romey, der an der Fachhochschule Düsseldorf ausgebildete Fotograf, wurde zum Wissenschaftsfotografen 2010 von der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Engineering Region Darmstadt Rhein Main Neckar ernannt. Der Wettbewerb, der als Arbeitsstipendium für junge Absolventen gilt, wird jährlich von der Werkbundakademie Darmstadt initiiert und von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt mitorganisiert. Der diesjährige Themenschwerpunkt hinterfragte den demografischen Wandel der Rhein-Main Region und seine Auswirkungen auf Wissenschaft und Wirtschaft. Die Werkbundakademie Darmstadt lobt nun seit 2008 das Fotostipendium "Wissenschaftsfotograf" aus, welches aus dem von Jochen Rahe 2001 ins Leben gerufenen Preis "Darmstädter Stadtfotograf" hervorgegangen ist.

Mehr unter: www.deutscher-werkbund.de



Cornelia Dollacker


Geschäftsführung, 01.02.2011

Hessen Design für hessische Designer

Seit 01. Februar 2011 ist die Produktgestalterin, Kommunikationsdesignerin und Filmemacherin Cornelia Dollacker Geschäftsführerin und Fachliche Leiterin von Hessen Design e.V. in Darmstadt. Sie tritt die Nachfolge von Lutz Dietzold an, der sich wieder in vollem Umfang der Geschäftsführung im Rat für Formgebung/German Design Council widmen wird.
Als Designerin möchte Cornelia Dollacker verstärkt die Interessen hessischer Designer vertreten und einer breiten Öffentlichkeit die wachsende kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung von Design vermitteln. Hessen Design wird auch, als Impulsgeber bei Wertschöpfungsfaktoren und Innovationsprozessen in Unternehmen agieren und das vorhandene Netzwerk zwischen Kreativen und Wirtschaft auszubauen. Ziel ist es, berufserfahrenen Designern sowie Hochschulabsolventen, als kompetenter Ratgeber zur Seite zu stehen und eine überregionale Designförderung auszuüben.




Veranstaltungsreihe, 27.01.2011

Material formt Produkt: Reaktive und optische Mehrwerkstoffe

Innovative Materialien liegen voll im Trend. Das zeigen nicht zuletzt die zahlreichen Bibliotheken, Datenbanken und Messen wie die Material Vision (24.-26. Mai 2011), die sich zu diesem Thema in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt haben. Musste man früher Materialien mit einer besonderen Funktionalität für eine Problemstellung erst noch neu entwickeln, stehen uns heute Werkstoffe und Fertigungsverfahren in einer solch breiten Vielfalt zur Verfügung, dass technologisch fast alles realisierbar erscheint. Dies hat weit reichende Konsequenzen für unser traditionell technologieorientiertes Innovationsverständnis. Denn was erfolgreichen Innovationsprozessen heute häufig fehlt, ist nicht die technologische Neuerung im Sinne einer funktionalen Qualität, sondern der erfolgreiche und vor allem schnelle Transfer einer Neuerung in ein marktfähiges Produkt. Aus diesem Grund bietet die Aktionslinie Hessen- Nanotech des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung über die Hessen Agentur hierzu eine neue Veranstaltungsreihe an, die gemeinsam mit dem Materialexperte Dr. Sascha Peters (haute innovation) entwickelt wurde. Zu den Kooperationspartnern der Reihe zählen die Messe Frankfurt, Hessen Design e.V. sowie der Verband der deutschen Industriedesigner (VDID).

Am Donnerstag, den 27. Januar 2011 fand die 3. Abendveranstaltung unter dem Thema "Reaktive und optische Mehrwerkstoffe" in der Material formt Produkt-Reihe statt. Zur größtmöglichen Praxisnähe wurden fünf Fachvorträge von u.a. Prof. Claudia Lüling (FH Frankfurt am Main), Nicola Burggraf (HFG Offenbach), Matthias Anton (Schott AG) und Jürgen Bertling (Fraunhofer Institut UMSICHT) sowie Werner Fieder (Belland Technology) beitragen – Moderation: Dr. Sascha Peters. Mehr zu der Veranstaltungsreihe finden Sie unter: www.hessen-nanotech.de




Beratungstag, 26.01.2011

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Seit 2010 hat die Bundesregierung im Rahmen ihrer Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes bei dem Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW) eingerichtet.
Das Leistungsangebot erstreckt sich über individuelle Orientierungs- sowie Existenzgründungsberatungen mit dem Ziel, Unternehmer, Selbständige und Freiberufler zu unterstützen und ihre wirtschaftliche Weiterentwicklung zu fördern.

Am Mittwoch, den 26. Januar 2011 konnten individuelle Themen mit Norman Schulz, dem Ansprechpartner für Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz in Darmstadt im Designhaus angesprochen werden.
Mehr unter:www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de




Messe, 22.und 23.01.2011

Reviergut – Messe für Gestaltung

Am 22. und 23. Januar 2011 fand in Darmstadt zum ersten Mal die Verkaufsmesse „Reviergut“ statt. Mit über 20 teilnehmenden Gestaltern aus den Bereichen Kommunikationsdesign, Produktdesign sowie Modedesign wurde ein neues Format für die Kreativszene etabliert, das sich bewusst an den Designnachwuchs aus der Region Rhein-Main richtete.

Dazu die beiden Initiatorinnen Berenike Bouwkamp und Ulrike Lehmann: "Es geht darum jungen Designern und Designerinnen, die nicht das nötige Kapital haben auf große Messen zu gehen, eine Plattform zu bieten und das breite Spektrum an Kreativität, das in unserer Region vorhanden ist zu zeigen. Außerdem stellen wir uns damit ganz bewusst gegen großen Ketten und Franchise-Unternehmen, die einen kreativen Einzelhandel fast unmöglich machen."

Mehr unter: www.reviergut.com