Rückblick 2014




Rückblick
09.12.2014 | 19 Uhr | Filmabend

 

Insel am Rhein - Künstlersiedlung Golzheim
Organhaus – Kunst zwischen Jangtse und Rhein


Insel am Rhein - Künstlersiedlung Golzheim
Regie: Corina Gertz
Bildregie: Gudrun Teich
Länge: 60 min.

Die Künstlersiedlung Franz-Jürgens-Straße gehört seit über 70 Jahren zum Atelierförderprogramm der Landeshauptstadt Düsseldorf und ist einzigartig in ihrer Art. In diesem Dokumentarfilm werden Künstler, die dort leben und arbeiten, porträtiert und Ateliersituationen filmisch erfasst. Die Geschichte der im Zuge der Ausstellung Schaffendes Volk 1937 von den Nationalsozialisten gebauten Künstlerkolonie wird von der Historikerin Dr. Stefanie Schäfers, Autorin des Buches „Vom Werkbund zum Vierjahresplan“, beleuchtet.
Der Trailer zum Film lässt sich hier anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=KjAkb4g8gtk



Organhaus – Kunst zwischen Jangtse und Rhein
Regie: Corina Gertz und Kris Scholz
Dramaturgie: GudrunTeich
Länge: 37 min.

Die Partnerschaft zwischen Düsseldorf und Chongqing feierte dieses Jahr 10- jähriges Bestehen. Seit 5 Jahren besteht ein reger Künstleraustausch mit dem Organhaus Art Space, welches eine private und politisch unabhängige Künstlerorganisation ist, die von dem Künstler und Hochschulprofessor an der Sichuan Art Academy Yang Shu und weiteren Künstlern und Kuratoren gegründet wurde. In dem 501 Art Warehouse in Chongqing stellt sie auf ca. 200 qm den Künstlern Atelier- sowie Ausstellungsfläche zu Verfügung, führt Austausch und Ausstellungsprojekte durch. Der Film erzählt die Geschichte dieser für China besonderen Organisation. Durch den kontinuierlichen Austausch mit Düsseldorf und Düsseldorfer Künstlern kommt ein starker europäischer Impuls in das Organhaus. Bis heute bewahrt es sich seine Unabhängigkeit und Eigenständigkeitund bietet den Gastkünstlern unmanipulierte Einblicke in die chinesische Kultur.
Die chinesischen Künstler in Düsseldorf werden in den Gastateliers der Künstlersiedlung Golzheim untergebracht, wo ein reger Austausch mit den dort lebenden und arbeitenden Künstlern statt findet. So entstehen Kooperationen und Freundschaften über die Kulturinstitute hinaus. Der Film zeigt, wie künstlerische Ansätze zu einer gesellschaftlichen Bereicherung der unterschiedlichen Kulturen führen können. Den Freiraum, den die künstlerischen Kooperationen auch außerhalb der staatlich normierten Vorgaben nutzen, beleuchtet der Film im Besonderen.

Eintritt 5 Euro
Ermäßigt 3 Euro




Rückblick 
Ausstellung | 28.11.2014 – 11.01.2015

Kris Scholz - Zeichen und Spuren

Seit über 25 Jahren hält Kris Scholz ein eher ungewöhnliches Motiv mit der Kamera fest: Fußböden. Inspiriert von Maler Sigmar Polke hat der Professor für künstlerische Fotografie an der Hochschule Darmstadt (h_da) Böden ästhetischer und historischer Orte fotografiert und gelangte durch großformatige Abzüge zu überraschenden Bildwirkungen.
In der Ausstellung „Zeichen und Spuren“ sind nun 20 dieser Arbeiten zu sehen. Die Schau beinhaltet auch Schwarzweiß-Landschaftsbilder aus Scholz‘ Serie „The Silent View“.
Auf Reisen durch Marokko und Spanien faszinierten Kris Scholz die schönen Muster von Böden in einem alten Palazzo, in Apotheken, Treppenhäusern und Bars.
Durch großzügige Vergrößerungen gelangte der Professor für künstlerische Fotografie an der h_da zu überraschenden Ergebnissen. Aus der Ferne erinnern die Fotografien an abstrakte Bilder von Gerhard Richter oder Jackson Pollock, aber aus der Nähe wurden alle möglichen Spuren sichtbar – Spuren, die Hinweise auf Geschehnisse an den fotografierten Orten schließen lassen. Diese sind auch politisch relevant, denn Scholz besuchte für das Projekt „Zeichen und Spuren“ neben ästhetischen auch historische Orte wie den Tian’anmen-Platz in Peking oder Maos Arbeitsraum in Chongqing.
Für die Serie „The Silent View“ hat Scholz mit einer 35 Kilo schweren Großbildkamera aus den Dreißigerjahren fotografiert.
Mit dem historischen Papiernegativverfahren auf Baryt-Papier gelangen ihm damit auf Reisen durch Spanien, Rumänien und China Schwarzweiß-Landschaftsbilder mit dramatischen Effekten. 


Download Flyer


Öffnungszeiten:
Fr. 17 - 20 Uhr
Sa. + So. 12 - 18 Uhr
Der Eintritt ist frei.




Neuer Vorstand bei Hessen Design

Am 08. Dezember 2014 wurde der Vorstand von Hessen Design e.V. in der Jahresmitgliederversammlung neu gewählt. Nach vierjähriger Amtszeit stellten sich der Vorstandsvorsitzende Prof. Markus Frenzl auf Grund seiner Design- und Medientheorie Professur an der Hochschule München und die Vorstandsfrau und Kanzlerin der Hochschule Darmstadt Ellen Göbel wegen vorzeitigem Ruhestand, ebenso wie die Schatzmeisterin Dr. Ute Lemke nicht mehr zur Wiederwahl.
Für das ehrenamtliche Engagement danken Cornelia Dollacker, Leiterin von Hessen Design e.V., und die Mitglieder herzlich und begrüßen die Tatsache, dass Prof. Markus Frenzl und Ellen Göbel als tatkräftige Mitglieder dem Verein, weiterhin erhalten bleiben.

Gratulation dem neuen Vorstand von Hessen Design e.V. mit der Vorstandsvorsitzenden Dipl. Designerin Nicola Harrison, dem Vizevorstand Prof. Dr. Arnd Steinmetz sowie dem Dipl. Designer Thomas Kowallik, als neuen Schatzmeister zur Wahl!

Nicola Harrison, Mitinhaberin des international tätigen Designbüros „z.B. Designers“ in Darmstadt, will Hessen Design weiter zu einer Bühne ausbauen, auf der sämtliche Aspekte zum Thema Design vorgestellt, erforscht oder diskutiert werden können. „Design ist keine oberflächliche Erscheinung, sondern ein ernstzunehmender Wettbewerbsfaktor, der uns in unserem Alltag ständig begleitet“, sagt sie, „und die Bedeutung von Design erfährt in unserer Gesellschaft zu wenig Aufmerksamkeit“. Allem voran soll hessisches Design einem noch breiterem Publikum aus Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit in vielfältiger Weise zugänglich gemacht werden.

Als Vertreter der h_da Hochschule Darmstadt im Vorstand von Hessen Design e.V. freut sich Arnd Steinmetz, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftliche Infrastruktur der Hochschule, darauf, die hessenweit angelegte Wirkung des Vereins weiter auszubauen und Design aus Hessen in all seinen Facetten und Möglichkeiten eine Plattform zu bieten, auf der Mitglieder und Nichtmitglieder zusammenfinden, um ausgezeichnetes Design in alle Arten von Produkten zu integrieren.

Auch Thomas Kowallik, Inhaber und Geschäftsführer Kreation und Design von KOKOM Kommunikation in Darmstadt, sieht eine der Hauptaufgaben des Vereins darin, Design als Potential und Chance sowohl für Designer als auch für Unternehmen zu präsentieren und so verstärkt Räume zu öffnen, um Relevanz zu schaffen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!




Rückblick
28.11.2014 | 9 - 13 Uhr | Workshop

 

content the takes the lead!

Der Durst nach Inhalten von Kundenseite ist immens. Der Schlüssel im Kampf um die Aufmerksamkeit der Kunden sind Geschichten die inspirieren, die Fragen beantworten und Probleme lösen. Damit Unternehmen ihrer Zielgruppe den entscheidenden Schritt voraus sein können, muss das Storytelling von Anfang an strategisch begleitet werden. Von der Produktentwicklung bis hin zu Vertrieb, Marketing und Service – guten Content zu entwickeln und diesen erfolgreich vermarkten, das ist der Zauber des Content Marketings. Anhand von Praxisbeispielen wird verdeutlicht, wie Videos, Apps, Magazine und Soziale Netzwerke verzahnt und was getan werden muss, damit die Inhalte und die Vermarktung stimmen.

Workshop Topics, die aktuelle Projekte zum Erfolg führen:
• Die Content Revolution und das Content Marketing #wtf
• Was sind die Kriterien für relevante Inhalte?
• Wie werden Content-Formate entwickelt und aufbereitet?
• Wie sieht der Prozess einer Content-Marketing-Strategie aus?
• Welche Tools helfen bei der Content-Recherche?
• Worst- und Best-Practice aus der Praxis

Workflow
• Discover: Wie sieht der Prozess einer Content-Marketing-
Strategie aus?
• Define: Welche Tools helfen bei der Themen- und Influencer-Recherche
• Design: Wie werden Content-Formate entwickelt und aufbereitet?
• Deliver: Welche Tools helfen beim Content Management?
• Distribute: Seeding, Linkbaiting, Content Curation – Was bedeutet das?

Methoden
Inputvortrag, Gruppenarbeit, Praxisberichte, Best-Practice-Beispiele, Diskussion Feedbackrunde und Handout

Ausblick
Adaptiver Content und Transmediales Storytelling: Wo geht die Reise hin?

Workshopziele
Anhand von Vorträgen, Gruppenarbeiten und Best-Practice-Beispielen erhalten die Teilnehmer umfassendes Know-how, um Dienstleister besser zu steuern, konzeptionell auf Augenhöhe zu sein und bei Pitches besser mitreden zu können. Zukünftige technische und gesellschaftliche Entwicklungen können besser eingeschätzt werden und führen somit zu schnelleren und zielführenderen strategischen Entscheidungen.

Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter aus Unternehmen, insbesondere aus den Bereichen Marketing, PR und Unternehmenskommunikation.

Workshopleitung
Jan Eisenkrein
Berater, Leiter Social Business Relations, Profilwerkstatt Darmstadt Seit 2011 in der Unit Strategie mit Schwerpunkt Social Media. Erfahrungen im Bereich PR, Öffentlichkeitsarbeit und Social Media, u.a. bei Wbpr Public Relations Berlin und der Profilwerkstatt sammelte er seit 2007. Eisenkrein hat Politikwissenschaften und Governance and Public Policy an der TU Darmstadt studiert.

Teilnehmergebühr 125,- EUR zzgl. MwSt.
Hessen Design Mitglieder 95,- EUR zzgl. MwSt.


Begrenztes Teilnehmerkontingent. Wir bitten um Anmeldung unter: info@hessendesign.de.

Download Flyer




Rückblick
05.06.2014 | Informationsveranstaltung

Try design! Geförderte Designberatung für den Mittelstand in der IHK Gießen

Ob ein überzeugender Markenauftritt und positives Markenerlebnis gelingen, ist immer mehr eine Frage des Designs. Dabei sind manche Unternehmen erfolgreicher als andere, obwohl sie ähnliche Produkte herstellen. Diese Unternehmen schaffen es, sich durch eine marktorientierte Designstrategie und eine klare Produktsprache positiv von den Wettbewerbern abzuheben. Ohne eine herausragende gestalterische Leistung ist der unternehmerische Erfolg der Produkte oder Dienst-leistungen nicht mehr denkbar. Dabei hat sich der Beitrag der Designer verändert. Projekte werden interdisziplinär geplant und neben dem direkten gestalterischen Input werden Designer in immer höherem Maße zu Beratern der Unternehmen. Sie erarbeiten Handlungskonzepte mit Blick auf den ganzen Entwicklungs-, Herstellung- und Nutzungsprozess, um eine zukunftsfähige Markenvision zu entwickeln. Eine gute Designstrategie entwickelte sich dabei zu einem wichtigen Innovations-instrument und bietet erfolgreich anwendbare Lösungen. Hessen Design e. V. unterstützt die Designberatung von kleinen und mittleren Unternehmen aller Branchen, als fachlicher Träger in Kooperation mit der RKW Hessen GmbH und durch Fördermittel des Landes Hessen und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).


Beratungsthemen:

  • • Markendesign, Markeneinführung 
  • • Corporate Branding 
  • • Nachhaltige Designstrategien 
  • • Kommunikationsmittel und webbasierte Anwendungen 
  • • Produktentwicklung und -optimierung 
  • • Auftragsvergabe und Briefing 
  • • Wettbewerbsdurchführung 


Die Veranstaltung informiert Sie über die Bedingungen für das Förderprogramm, die Themen der Designberatungen und das genaue Vorgehen um die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens zu ermitteln. Im Anschluss an die Veranstaltung können Sie bei Bedarf gleich einen Termin für die kostenfreie Erstdesignberatung durch Hessen Design e. V. ausmachen, um Ihren Designberatungs-Bedarf zu ermitteln.

Anmeldung und Programmflyer: Link





Rückblick
13.11.2014 | Forum

 

13. Hessischer Unternehmerinnentag

Der Hessische Unternehmerinnentag des Hessischen Wirtschaftsministeriums ist über die Jahre hinweg zu einer festen Größe geworden und bietet auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Programm. Mit seinem Motto „Kreativ Wirtschaften in Handel, Handwerk und Dienstleistung“ greift er eine sehr aktuelle Thematik auf. Sich immer rasanter wandelnde Märkte, Strukturen und verändertes Kundenverhalten machen es unabdingbar, zeitgemäß zu agieren und sich entsprechend am Markt (neu) zu positionieren. Kreatives Wirtschaften als Wettbewerbs- und Erfolgsfaktor über alle Branchen hinweg wird als Möglichkeit dafür beleuchtet. Auch Hessen Design ist mit einem Infostand bei der Veranstaltung vertreten.

Mehr Informationen auf: https://wirtschaft.hessen.de




Rückblick Symposium | 17.10.2014 | 11 - 17 Uhr

 

Signatur des Digitalen

Der Umgang mit den digitalen Tools verändert nicht nur unsere Art zu denken, zu kommunizieren und zu produzieren, sondern verändert auch unsere Erwartungen an die Benutzung und die Materialität der physischen Welt. Doch wie so oft gilt auch hier: Nicht alles, was gestaltet wird und technisch umsetzbar ist, ist langfristig wirklich hilfreich.
Mit dem Symposium wollen wir einen Blick durch die Designerbrille auf Anwendungsfelder, Innovationspotenziale, neue Industriezweige und ganz konkrete Produkte werfen. Wir hinterfragen den gesellschaftlichen Umgang mit diesen neuen Quantitäten und Qualitäten von technischen Möglichkeiten sprechen.
Wir wollen wissen, wie die Beziehung zwischen Gestaltung, Technologie und der Usability aus der Sicht von Designern aussieht und funktioniert, was sich verändert hat und mit welchen Folgen.



Keynote: Signatur des Digitalen
Prof. Dennis Paul der Hochschulen für Künste in Bremen und Berlin
An den interaktiven, prozesshaften und veränderlichen Eigenschaften zwischen Design und Technik arbeitet Prof. Dennis Paul, die er kurz die „Signatur des Digitalen“ nennt.

Designabilities and Wearable Computing
Tom Bieling, Doktorand am Design Research Lab 
UdK Berlin 
Auf soziale und politische Dimensionen von Design in Bezug auf Innovation, Interaktion und Integration konzentriert sich der Design-Forscher und Autor Tom Bieling.

Generative Gestaltung
Benedikt Groß, Designer und Autor
Um die Faszination der Beziehungen zwischen den Menschen, ihre Daten, Technologie und Umwelt beschäftigt sich die Projekte von Benedikt Groß, Co-autor des Buches Generative Gestaltung - das Buch auf dem Gebiet der Computational Design.

Smarthome
Dipl.-Ing. Albert Schuster
 General Manager, Werner Sobek Design GmbH, Stuttgart
Verantwortlich für Entwurf, Generalplanung, Interface-Entwicklung und dem Nachhaltigkeitskonzept des Forschungsprojektes Aktivhaus B10 in Stuttgart ist
Dipl. Ing. Albert Schuster. Er wird das Projekt und die Designlösungen vorstellen.

DutchDesignDesk
Marc Maurer, Architekt
Mit dem Ziel sich 2014 auf Deutschland, den größten Geschäftspartner der Niederlande zu konzentrieren, präsentiert Marc Maurer mit internationalen Erfahrungen in der Kreativwirtschaft (Design, Fashion, Architektur und neue Medien) das Dutch Design Desk Europe (DDDE).

Teilnahmegebühr: 90 EUR
Hessen Design Mitglieder: 60 EUR
Studierende: 30 EUR jeweils zzgl. MwSt.,
inkl. Mittagssnack, Kaffeepause, Eintritt für die Ausstellung.

Begrenztes Teilnehmerkontingent. Wir bitten um Anmeldung unter: info@hessendesign.de.





Rückblick

Forum | 15.10.2014 | 16 - 19 Uhr

 

1. M&D-Forum (Marken&Design) SPOT ON – MarkenBewusstSein! 

Um Marken im Bewusstsein von Kunden und Mitarbeitern zu verankern, müssen Marken- und Unternehmenskultur eng miteinander verbunden sein. Markenbewusstsein aufzubauen ist dabei nicht allein Aufgabe der Marketingabteilung und nicht nur auf potentielle Käufer beschränkt. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise bedeutet vielmehr, dass nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter sich mit den Werten „ihrer“ Marke identifizieren können.
Andreas Heim, Autor des Deutschen Markenreports, zeigt die größten Hürden der Markenführung auf, und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Implementierung einer Marke. Dabei zeigen die Ergebnisse des Deutschen Markenreports 2014, dass auch KMU ein klares Markenprofil entwickeln können. Und wie wird jeder einzelne Mitarbeiter zum Markenbotschafter?
Der zweite Teil des Forums fokussiert sich auf das interne Markenbotschafterpotenzial. „Employer Branding“ bezieht Mitarbeiter und alle Abteilungen einer Firma in die Stärkung der Marken mit ein. Welche Aktivitäten können Firmen umsetzen, um Ihre Beschäftigten in den Markenprozess einzubinden? Wie schaffen Unternehmen ein markenbewusstes Klima?
Unsere „HotSpots“ laden nach den Vorträgen ein, mit den Referenten und weiteren Teilnehmern in kleineren Gruppen die Themen „Kundenbindung“ und „Employer Branding“ zu vertiefen – Ideen zu sammeln, Erfahrungen auszutauschen und neue Anregungen mitzunehmen.

Teilnehmergebühr: 30 €
Anmeldung unter: http://www.darmstadt.ihk.de

Pressemitteilung




Rückblick
10.10.2014 | 9 - 13 Uhr | Workshop

 

responsive webdesign

In Zeiten rasant wachsender Absatzzahlen von Smartphones und Tablets müssen Websites auch auf mobilen Endgeräten optimal dargestellt werden. Respsonsive Design stellt Gestalter aus Agenturen und Unternehmen vor viele neue Herausforderungen, damit die Botschaften aus den unterschiedlichsten Screens flexibel und in gleichbleibender Designqualität funktionieren. Anhand von Praxisbeispielen wird verdeutlicht, welche Herausforderungen sich die Verantwortlichen in Gestaltung und Marketing stellen müssen und welche enormen Chancen es bietet.

Workshopthemen, die aktuelle Projekte zum Erfolg führen:
• Die mobile Revolution und das Responsive Webdesign
• Was muss man bei der der Gestaltung beachten?
• Was sind die wichtigsten Kriterien der User-Experience?
• Das Ende des Wasserfalls: agiles Projektmanagement
• Wann entscheide ich mich für eine App, wann für eine mobile Website?
• Worst- und Best-Practice aus der Praxis

Workflow
• Discover: Wie sieht der Prozess eines Website-Relaunchs aus?
• Define: Wie viel internes Know-how ist notwendig?
• Design: Scribbles, Wireframes, Prototyping – Was bedeutet das?
• Deliver: Welche Tools helfen dabei Kunde, Agentur und Programmierung auf einen Stand zu bringen.
• Destribute: Geräte- und Browseroptimierung

Methoden
Inputvortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Praxisberichte, Best-Practice-Beispiele

Ausblick
Wearables und Gestensteuerung: Wo geht die Reise hin?

Workshopziele
Anhand von Vorträgen, Gruppenarbeiten und Best- Practice-Beispielen erhalten die Teilnehmer umfassendes Know-How um die Qualität ihres Designs zu verbessern und um ihre Fähigkeiten zur Gestaltung von Benutzeroberflächen an die neuen Anforderungen anzupassen. Technische und gesellschaftliche Entwicklungen können besser eingeschätzt werden und führen somit zu schnelleren und zielführenderen strategischen Entscheidungen. Es werden Methoden vermittelt, um Interfaces mit hoher Designqualität und guter Usability auf PC, Tablet und Mobile zu gestalteten.

Zielgruppe
Designer und Designerinnen aus Agenturen und Unternehmen, die einen Einstieg in das Thema Responsive Design haben oder ihre Kenntnisse ausbauen möchten.

Workshopsleitung
Nemo Altenberger
Diplom-Politologe, Berater Digital Publishing & Social Media, Profilwerkstatt Darmstadt Seit 2011 Berater bei der Profilwerkstatt in Darmstadt. In der Unit Strategie ist er hauptsächlich für die Konzeption und crossmediale Verzahnung von digitalen Publikationen verantwortlich. Zuvor war der Diplom-Politologe vier Jahre lang Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. 

Tobias Reitz
Diplom-Online-Journalist (FH), Geschäftsführer, Konzeption, Webdesign, quäntchen + glück, Darmstadt Noch während des Studiums gründete er einen Verlag, brachte ein Studentenmagazin und ein Buch heraus, arbeitete in der Online-Redaktion der Zeit, plante die erste Organic Disco. Seit Juni 2011 darf er sich Diplom-Online-Journalist aufs Visitenkärtchen schreiben. In der Agentur quäntchen + glück, die er 2010 mit Kommilitonen gründete, leitet er die Unit Webdesign und Webentwicklung und sorgt sich um das, was er eigentlich studieren wollte: Kommunikations- und Screendesign



Teilnahmegebühr 1 Workshop 125 EUR zzgl. MwSt.
Hessen Design Mitglieder 1 Workshop 95 EUR zzgl. MwSt.
inkl. Kaffeepause und Eintritt in die Ausstellung

Doppelworkshop 9 – 18 Uhr 225 EUR zzgl. MwSt.
Hessen Design Mitglieder 2 Workshops 165 EUR zzgl. MwSt.

Begrenztes Teilnehmerkontingent. Wir bitten um Anmeldung unter: info@hessendesign.de.

Pressemitteilung




Rückblick
Ausstellung | 12. – 17.08.2014 | 14 - 18 Uhr

ASRM Lab 2014 – Region im Fluß
Architektursommer Rhein-Main in Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden 2015

Acht internationale Büros haben in einem Workshop im DAM Anfang April 2014 intensiv und kreativ gearbeitet. Die Ergebnisse sind architektonische und städtebauliche Ideen und Konzepte, die die Potentiale der Region aufspüren, aufnehmen und daraus übergeordnete Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten für die Metropolregion aufzeigen. Acht völlig verschieden Visionen sind entstanden und werden ausgestellt. Unter dem Titel „Region im Fluss“ werden neue Impulse für das Zusammenwachsen der Region gesetzt. 2015 sollen im Architektursommer Rhein-Main die Ideen Gestalt annehmen. Punktuelle Installationen und Interventionen, Brückenschläge von Wiesbaden bis Offenbach sind als Impulsgeber für bislang relativ wenig beachtete Randgebiete am Main entlang bis zur Rheinmündung konzipiert worden. Damit werden im ASRM 2015 Ideen aus den entwickelten Konzepten realisiert und zukünftige Entwicklungen zur Diskussion gestellt.

Zu den Ausstellern gehören AWP (Paris), feld72 (Wien), KCAP (Rotterdam & Zürich), Lola Landscape Architects (Rotterdam), Magma Architecture (Berlin), Superpool (Istanbul), Urbed (Manchester & London) und Tom Sieverts & S.K.T. (Bonn).

Vernissage: 11.08.2014 ab 18 Uhr




Rückblick
30.07.2014 | 18 Uhr | Diskussion

Wer formt die Stadt? II
Ein Diskurs zu Urban Design

Wie geht man mit informellen urbanen Entwicklungen um? Und wie könnte städteplanerische Weitsichtigkeit aussehen? Hessen Design e.V. setzt anlässlich des Osthang Projects seine mehrteilige Diskursreihe fort, um innovative Wege der Untersuchung und Gestaltung von Urban-Design-Prozessen aufzuzeigen. Im zunehmenden Maße übernehmen Designer in einem disziplinübergreifenden Verständnis die Rolle der Kommunikatoren, um ein Bewusstsein für die Situation und die Potenziale von Brachen, Plätzen und Stadtregionen zu schaffen. Denn Stadt ist nicht nur gebauter Raum, sondern vor allem auch erlebbares und gelebtes Terrain. Gemeinsam mit lokalen und internationalen Experten aus Design, Architektur und Urbanistik soll der Umgang mit vorherrschenden Denkmodellen und zukunftsfähigen Planungsinstrumenten beleuchtet werden.

Die Veranstaltung findet in der Halle auf dem Osthang Campus statt.
Mehr auf: http://www.osthang-project.org 




Rückblick
Konferenz | 01. – 02.07.2014 

5. Pius Länderkonferenz

Die 5. PIUS-Länderkonferenz lädt in die Räume der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt zum fachlichen Austausch zum Thema Produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS) und Ressourceneffizienz ein.

Ziel ist es, Erfahrungen und Wissen aus den Aktivitäten der Bundesländer und des Bundes zusammenzutragen und nutzbar zu machen. Dabei wird Ressourceneffizienz nicht nur als Thema für das einzelne Unternehmen, sondern auch für die gesamte Wertschöpfungskette gesehen.

Neue Technologien wie der 3D-Druck oder die verstärkte Nutzung nachwachsender Rohstoffe können helfen, zusätzliche Potenziale zu erschließen. Darüber hinaus können innovatives Design und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen dazu beitragen, dass Produkte länger nutzbar und besser zu recyceln sind.

Auch Cornelia Dollacker, Leiterin von Hessen Design, spricht am ersten Tag der Konferenz über die Rahmenbedingungen von Ecodesign.

Die Konferenz wird diese und weitere Ansätze aufgreifen. Sie wird gemeinsam von den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Nord-Rhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchgeführt und richtet sich an Unternehmen, Institutionen, Verbände und öffentliche Einrichtungen, die sich mit dem Thema Ressourceneffizienz befassen und es weiter voran bringen möchten. Darüber hinaus sind alle Unternehmen angesprochen, die Ressourceneffizienzmaßnahmen selbst umsetzen oder Technologien und Beratungen hierzu anbieten.

Mehr auf: http://www.hessen-umwelttech.de




Rückblick
13.06.2014 | 17 – 20 Uhr | Seminar

Bildrecht – Wer darf was?

Facebook, Twitter, flickr, Pin it & Co.– die sozialen Medien sind unverzichtbar, wenn es darum geht, sich als Designer und Kreativschaffender zu präsentieren und auf sich aufmerksam zu machen. Doch wie ist die rechtliche Lage in den Social-Media Netzwerken? Wir kann ich meine Ideen schützen? Wie achte ich die Rechte anderer? Ist Verlinken erlaubt, Kopieren aber verboten? Und wie ist es mit Zitaten?

Das Seminar mit dem Darmstädter Rechtsanwalt Andreas Knauf, Spezialist in Fragen rund um Urheber- Lizenz und Medienrecht, gibt Antworten auf diese Fragen und bringt Licht in den schnell unübersichtlich wirkenden Paragraphendschungel. 

Gerne können vorab bei der Workshopanmeldung auch konkrete Fragen gestellt werden, die im Rahmen des Workshops dann aufgegriffen werden

Ein Handout wird jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt.

Wer ist Andreas Knauf?

Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik- / Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker und Tonträgerhersteller.



Teilnahmegebühr 40 € zzgl. MwSt.
Mitglieder von Hessen Design e.V. und der KREATIVE DARMSTADT 30 € zzgl. MwSt.
ermäßigt für Studenten 20 € zzgl. MwSt.

Anmeldung bitte per E-Mail: info@hessendesign.de oder mail@kreative-darmstadt.de




Rückblick
20.05.2014 | 19 Uhr | Vortrag

Rem Koolhass – Delirious New York: Ein retroaktives Manifest für Manhattan

New York ist der Ort, wo der Pulsschlag unserer Zeit Metropole geworden ist. Lebensraum für bald zehn Millionen Menschen ist die Stadt zugleich Projektionsfläche ihrer Träume und Sehnsüchte. Für den niederländischen Architekten Rem Koolhaas, künstlerischer Leiter der Architektur-Biennale 2014 in Venedig, verdichtet sich hier das Fieber der Moderne. Ihm spürt er in seinem Buch „Delirious New York“ nach, einem der letzten große Manifeste der Architektur. 

In Ihrem Vortrag geht die Kunsthistorikerin Bettina Rudhof den kreativen Anfängen des heute international tätigen Architekten nach und setzt sie in Bezug sowohl zum Manifest wie zu seinem provokantesten Satz, nach dem es heute weniger um die Gestaltung unserer Städte geht, als vielmehr um die Gestaltung ihres Zerfalls.

Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung 15.05.2014 wird gebeten: www.fsb.de/darmstadt




Rückblick
Ausstellung | 09.05. – 22.06.2014

Dokumentarfotografie Förderpreise 09 der Wüstenrot Stiftung

Die Arbeiten von Paula Markert, Till Müllenmeister, Marcel Noack und Christine Steiner haben ein verbindendes Element: die Auseinandersetzung mit „lebenswirklichen“ Themen. Alle vier Positionen versuchen die Wirklichkeit hinter den Bildern in ihrer Wandelbarkeit und Deutbarkeit erfahrbar zu machen. Für dieses Ziel wählten die Preisträgerinnen und Preisträger der Dokumentarfotografie Förderpreise 09 ganz unterschiedliche Sujets und Präsentationsformen. Dem klassischen Wandbild verpflichtet ist die Arbeit von Christine Steiner, die sich mit non-territorialen Arbeitsplatzmodellen der modernen Dienstleistungsbranche beschäftigt. Die Präsentation als Wandbild erweitert Paula Markert in ihrer Portraitserie von Protagonisten aus der Finanzwelt um eine Audioinstallation, die die Portraitierten selbst zu Wort kommen lässt. Till Müllenmeister wiederum kombiniert seine in mehrteiligen Tableaus gefassten Serien über prekäre Lebensverhältnisse in Kenia mit einer großformatigen Diaprojektion von Portraits. Und Marcel Noack, der die durch Braunkohle-Tagebau bedrohte sorbische Landschaft dokumentiert, zeigt die bereits verschwundenen Orte und Naturräume in zu Triptychen angeordneten Wandbildern in Verbindung mit einer Installation aus Landkarte und Archivkästen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Eintritt ist frei.




Rückblick
Ausstellung | 26. – 27.04.2014 | 10 – 18 Uhr

8. Darmstädter Tage der Fotografie
Reflexion – Ästhetische Referenzen

Im Fokus der 8. Darmstädter Tage der Fotografie stehen Arbeiten, deren Ästhetik von unterschiedlichsten Vorbildern – weit über den künstlerischen Bereich hinaus – inspiriert ist. Nie handelt es sich um flache Nachahmungen, sondern immer um produktive Aneignungen, die zu eigenständigen Resultaten und neuen Sichtweisen führen: Reflexion – Ästhetische Referenzen. Die Hauptausstellung im Designhaus Darmstadt zeigt achtzehn verschiedene Positionen dazu, wie ästhetische Referenzen aussagekräftig und innovativ im Medium der Fotografie wirksam werden können.

Fotografien bilden Ausschnitte der gegenständlichen Welt ab – Landschaften, Gebäude, Menschen etc. Das tun sie jedoch nicht wahllos. Anspruchsvolle Fotografinnen und Fotografen wählen ihre Motive sorgsam aus. Bewusst und feinfühlig entscheiden sie sich für einen bestimmten Bildausschnitt, für die Komposition, die Lichtführung, die Farbgebung und das Aufnahmeverfahren. Nach seinem altgriechischen Wortursprung bezeichnet „Ästhetik“ die Wahrnehmungslehre, vor allem in Abgrenzung zur Logik als der Lehre vom folgerichtigen Denken.

Die Ausstellung zeigt Werke von Peter Josef Abels (D), John Baldessari (USA), Daniel T. Braun (D), Michael Campeau (CAN), Max De Esteban (ESP), Frederik Foert (D), Thomas Freiler (A), Cynthia Greig (USA), Thomas Herbrich (D), Per Johansen (DK), Andreas Mühe (D), Robert und Shana ParkeHarrison (USA), Peter Puklus (HU), Michael Reisch (D), Tim Roda (USA), Noé Sendas (PT/D), Berndnaut Smilde (NL) und Christian Tagliavini (CH).

Der Eintritt ist frei.




17.04.2014 | 17 – 20 Uhr | Rückblick

Eingetragenes Design statt Geschmacksmuster. Was bringt das neue Designrecht?

Mit dem Jahreswechsel ist das neue Designrecht in Kraft getreten. Es löst das Geschmacksmusterrecht ab, den bisher wichtigsten rechtlichen Schutz für alle Gestalter und Designer, die kreative Leistungen oder Teile davon rechtlich schützen lassen wollten. Anders als der Begriff „Geschmacksmuster“ verdeutlicht die Formulierung „eingetragenes Design“ unmissverständlich sofort worum es geht.

Der BGH hat in seinem aktuellen Urteil „Der Geburtstagszug“ den Designer und seine kreative Leistung einem Urheber und seiner kreativen Leistung angenähert. Ein wegweisendes Urteil sowohl für den Designer als auch seine Vertragspartner. Das Seminar mit dem Darmstädter Rechtsanwalt Andreas Knauf, Spezialist in Fragen rund um Urheber-Lizenz und Medienrecht, vermittelt einen Überblick über Möglichkeiten des Schutzes kreativer Leistung durch das eingetragene Design und das Urheberrecht, sowie die Markeneintragung und Alltagsproblemen eines Designers (Verwendung von Fotos und Musik, Verträge).

Wer ist Andreas Knauf? Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik-/ Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker, Agenturen und Tonträgerhersteller. Andreas Knauf ist aber auch selbst in der Musikszene tätig. 2005 Gründung eines Schallplattenlabels und Mitinhaber einer Musikedition. Seit April 2013 Dozent an der Deutsche POP / Die Akademie der Musik- und Medienbranche Frankfurt am Main



Info-PDF Download.

Teilnahmegebühr 40 € zzgl. MwSt.
für Hessen Designmitglieder 30 € zzgl. MwSt.
ermäßigt für Studenten 20 € zzgl. MwSt.

Anmeldung bitte per Email.



Rückblick
Seminar | 11.04.2014 | 17 – 20 Uhr

Eingetragenes Design statt Geschmacksmuster. Was bringt das neue Designrecht?

Mit dem Jahreswechsel ist das neue Designrecht in Kraft getreten. Es löst das Geschmacksmusterrecht ab, den bisher wichtigsten rechtlichen Schutz für alle Gestalter und Designer, die kreative Leistungen oder Teile davon rechtlich schützen lassen wollten. Anders als der Begriff „Geschmacksmuster“ verdeutlicht die Formulierung „eingetragenes Design“ unmissverständlich sofort worum es geht.

Der BGH hat in seinem aktuellen Urteil „Der Geburtstagszug“ den Designer und seine kreative Leistung einem Urheber und seiner kreativen Leistung angenähert. Ein wegweisendes Urteil sowohl für den Designer als auch seine Vertragspartner. Das Seminar mit dem Darmstädter Rechtsanwalt Andreas Knauf, Spezialist in Fragen rund um Urheber-Lizenz und Medienrecht, vermittelt einen Überblick über Möglichkeiten des Schutzes kreativer Leistung durch das eingetragene Design und das Urheberrecht, sowie die Markeneintragung und Alltagsproblemen eines Designers (Verwendung von Fotos und Musik, Verträge).

Wer ist Andreas Knauf? Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik-/ Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker, Agenturen und Tonträgerhersteller. Andreas Knauf ist aber auch selbst in der Musikszene tätig. 2005 Gründung eines Schallplattenlabels und Mitinhaber einer Musikedition. Seit April 2013 Dozent an der Deutsche POP / Die Akademie der Musik- und Medienbranche Frankfurt am Main



Info-PDF Download.

Teilnahmegebühr 40 € zzgl. MwSt.
für Hessen Designmitglieder 30 € zzgl. MwSt.
ermäßigt für Studenten 20 € zzgl. MwSt.

Anmeldung bitte per Email.



Rückblick
Seminar | 21.03.2014 | 17 – 20 Uhr

Sicher Verhandeln für Kreativschaffende

Vertragsgestaltung und Vertragsverhandlungen stellen einen komplizierten Teil der Tätigkeit als Designer dar. Trotz des Inkrafttretens des neuen Designrechts und der wegweisenden Entscheidung zum Urheberrecht bei angewandter Kunst durch den Bundesgerichthof, muss mehr denn je auf die sich wandelnden Anforderungen geachtet werden. Nicht selten treffen dabei Verhandlungspartner unterschiedlicher Größe aufeinander und so findet man sich als Designer plötzlich in einer Vertragsverhandlung mit der Rechtsabteilung wieder. Um an dieser Stelle nicht auf einen eigenen Rechtsanwalt zurückgreifen zu müssen und damit schon vor Zustandekommen des Auftrages mit Kosten konfrontiert zu werden, gibt der Rechtsanwalt Björn Leineweber im Rahmen des Seminars wichtige Hilfestellungen zu entscheidenden Punkten der Gestaltung und Verhandlung der Verträge und Lizenzen für Designer und Kreativschaffende. Gerne können vorab bei der Seminaranmeldung auch Fragen gestellt werden, die im Rahmen des Seminars dann aufgegriffen werden. Neben einer Darstellung besonders häufiger Probleme im Vertragsrecht wird ausreichend Zeit sein, auch individuelle Fragen zu besprechen und zu klären. Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung.

Wer ist Björn Leineweber? Björn Leineweber ist Rechtsanwalt und hat sich seit Beginn seiner Tätigkeit im Jahre 2007 auf die Beratung von kreativen Berufen und Branchen spezialisiert. Seit 2009 ist er regelmäßiger Berater und Ansprechpartner des VDID (Verband Deutscher Industriedesigner) und seiner Mitglieder. Die Hilfestellung und Durchführung der hier thematisierten Vertragsverhandlung und –Gestaltung gehört zu seinen Haupttätigkeiten. In der Wissensvermittlung im Rahmen des geistigen Eigentums ist Herr Leineweber gern gesehener Ansprechpartner von Universitäten, Bildungsträgern, Funk, Fernsehen und Internetmagazinen.



Info-PDF Download.

Anmeldung bitte per Email.



Rückblick
Vernissage 09.03.2014, 11 Uhr
Ausstellung 09.03. – 06.04.2014

MALORTE

MALORTE - Orte an denen Kinder malen. Mit der Ausstellung im Darmstädter Designhaus auf der Mathildenhöhe stellt das Archiv Kinderkunst e.V. 22 Projekte seiner Mitglieder aus dem gesamten Rhein-Main Gebiet aus.

MALORTE, das sind ganz wörtlich die Orte, an denen Kinder malen und dabei pädagogisch begleitet werden. Von der Förderung der Bildsprache der Kinder im Kindergarten über die ästhetische Erziehung im Künstleratelier oder den museumspädagogischen Ansatz eines Hinführens zur Kunst bis zum therapeutischen Malen in einer Kinderklinik und dem heilpädagogischen Malen mit Kindern mit geistiger Behinderung. Auch die sozialpädagogische Komponente beim Malen mit Kindern fehlt nicht. So sind Arbeiten von Kindern aus sozialen Brennpunkten ebenso zu sehen wie Fortbildungen im Bereich der Kunstpädagogik.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag
11.00 – 17.00 Uhr

Eintritt frei.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.




Rückblick
Vernissage | 06.07.2014 | 11 Uhr
Ausstellung | 06.07. – 27.07.2014 

40 Jahre Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler Darmstadt

Mit einer großen Ausstellung „40 Jahre BBK Darmstadt“ feiert die Künstlergruppe des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), Regionalverband Darmstadt, ihr Jubiläum im Designhaus Darmstadt.
Zu sehen sind Arbeiten von Sigrid Awizio, Max Udo Bauer, Regina Basaran, Katrin Beger-Merla, Zygmunt Blazejewski, Klaus Blecher, Marlies Blücher, Gudrun Cornford, Uwe Gillig, Christiane von Götz, Gundel Hädeler, Erika Heine, Ulrike Hensel, Karin Herbsthofer, Gisa Hillesheimer, Christoph Kappesser, Sibyll Ariane Keller, Renate Kletzka, Andrea Klinger, Angelika Koch, Nicola Koch, Sehriban Köksal Kurt, Christine König, Sabine Loos, Heinz W. Lotz, Eberhard Malwitz, Marianne Merz, Bernhard Meyer, Ulrich Mmuders, Gabriele Nold, Peter Pelikan, Ulrike Rothamel, Zoya Ssadri- Ardekani, Brigitte Satori Constantinescu, Doris Schäfer, Martina Sschoder, Georg Schrabeck, Michaela Schrabeck, Traudi Schulte, Anette Seelinger, Annmarie Sidor, Ulrike Springer, Bärbel Stoeckermann, Christel Marie Stukowski, Adele Vetter, Karina Wellmer-Schnell, Ingrid Wendeler, Henning Wittmann und Ursula Wollgarten.

Die Eröffnungsrede zur feierlichen Eröffnung hält Dr. Roland Held, Kunstkritikeraus Darmstadt. Ein Grußwort überbringt der Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, Jochen Partsch, der auch die Schirmherrschaft des Jubiläums übernommen hat.

Wir möchten Sie dazu ganz herzlich einladen und freuen uns auf Ihr Kommen!

Mehr Informationen finden Sie auf www.bbk-darmstadt.de

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: 
Freitag 16 – 19 Uhr
Samstag 15 – 20 Uhr
Sonntag 11 – 18 Uhr




Rückblick
19.02.2014 | Vortrag

Karin Schmidt-Friderichs

und die Liebe zum Buch

Eine der besten Adressen für gut gestaltete Designbücher ist in Mainz – der Hermann Schmidt Verlag. Seit mehr als 20 Jahren verlegen Karin und Bertram Schmidt-Friderichs  Bücher zu Typografie, Grafikdesign und Kreativität, die dem Verlag weit über die Landesgrenzen hinaus großes Ansehen und viele Preise beschert haben.

So umfasst das Verlagsportfolio Bücher von Stefan Sagmeister und den Poschauko Brüdern, auch Nils Holger Moormann, Frank Berzbach, Marco Spies erscheinen hier ebenso wie die Diplomarbeit "Ich bin etwas komplett Neues" von Christiane Haas, die an der h_da Hochschule Darmstadt studiert hat.

Viele der im Hermann Schmidt Verlag erschienen Bücher begleiten Kreative durch den Berufsalltag. Ob als Nachschlagewerk, Inspirationsquelle oder wenn es um so konkrete Dinge wie das "Open Diary" von der Agentur Scholz & Volkmar aus Wiesbaden geht.

Doch wie schaut es hinter den Kulissen aus? Karin Schmidt-Friderichs, die gemeinsam mit Ihrem Mann dem Verlag ein Gesicht gibt, wird an dem Abend im Designhaus über Typografie-Bestseller, ungeplante Klassiker und noch unerwartetere Misserfolge reden.

Die Veranstaltung ist die erste des neuen Formats "Ein Abend mit" bei Hessen Design, das zukünftig in unregelmäßigen Abständen Kreative, Designer, Verleger und Künstler ins Designhaus einlädt.

Der Eintritt ist frei!






19.02.2014 | ab 17 Uhr | Jahresempfang

Jahresempfang – von Hessen Design und dem Institut für Industrie-Design

Hessen Design e. V. und das Institut für Industrie-Design laden Sie ganz herzlich zum Neujahrsempfang ein. 2014 wird sich bei Hessen Design alles um Design im digitalen Zeitalter drehen. Cornelia Dollacker, Geschäftsführerin und Fachliche Leiterin stellt das aktuelle Programm und Jahresthema vor.
Im Anschluss präsentiert Prof. Tom Philipps, Leiter des Instituts für Industrie-Design (IFID) seine aktuellen Projekte und lädt zu einer Führung durch die Räumlichkeiten im Designhaus ein. Das IFID ist die wissenschaftliche Einrichtung des Fachbereichs Gestaltung im Studiengang Industrie-Design der Hochschule Darmstadt.

Im direkten Anschluss findet der Event "Karin Schmidt-Friderichs und die Liebe zum Buch" statt. wir freuen uns auf Sie!



Rückblick
Designberatung | 18.02.2014 | 10–16 Uhr

Geförderte Designberatung in Offenbach – Know-how nutzen und die eigene Marke stärken

Ohne eine herausragende gestalterische Leistung ist der unternehmerische Erfolg eines Produktes oder einer Dienstleistung nicht mehr denkbar. Gutes Design beeinflusst nicht nur die Nachfrage, sondern optimiert auch Services, Prozesse macht Unternehmen wettbewerbsstark und steigert die Produktivität.

 

Im Rahmen der geförderten Designberatung berät die Leiterin von Hessen Design  Dipl.-Des. Cornelia Dollacker mittelständische, hessische Unternehmen aus allen Branchen. Sie erhalten wichtige Orientierungs- und Ent­scheidungshilfen zu designrelevanten Themen wie: Produktentwicklung und –optimierung, Auftragsvergabe und Briefing, Markeneinführung und Markendesign, Corporate Branding, Kommunikationsmittel, nachhaltige Designstrategien sowie Wettbewerbsdurchführung.

 

Qualifizierte Beratung wird so durch Fördermittel des Landes Hessen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für jedes Unternehmen erschwinglich.

Info-PDF Download.

Veranstaltungsort

IHK Offenbach am Main, Frankfurter Str. 90
63067 Offenbach

10 bis 16 Uhr, Hauptgebäude,
Raum 05

Anmeldung im Sekretariat Frau Angelika Steigerwald, + 49 69 8207–243 oder per Mail: steigerwald@offenbach.ihk.de




Rückblick 
21.-23.02.2014 | Ausstellung

Fotografieausstellung zum Unwort des Jahres

„Sozialtourismus“ ist das Unwort des Jahres. Acht Darmstädter Fotografen haben dazu ihre Gedanken zu Bild gebracht und zeigen diese gemeinsam in der Ausstellung im Designhaus. Dabei sind Stefan Daub, Jan Nouki Ehlers, Julia Essl, Albrecht Haag, Christoph Kelz, Jens Steingässer, Rahel Welsen und Andreas Zierhut.

Die Ausstellung ist gleichzeitig auch Jubiläum und Rückblick auf zehn Jahre Fotografien der Darmstädter Gruppe zum jeweiligen Unwort.

Öffnungszeiten
21.-23.02.2014, jeweils 12-18 Uhr

www.unwort-bilder.de