Rückblick 2015




Rückblick | Talk | 27.11.2015

Designbegegnungen mit Dipl. Designer Sebastian Herkner

Der Shootingstar der hessischen Designszene Sebastian Herkner war am 27.11.2015 der erste Gast der neuen Reihe Designbegegnungen. In der Talkrunde des neuen Formates von Hessen Design, thematisierten wir seine aktuellen Projekte.
Der Designer mischt Materialien und Stile, Handwerk und Hightech – und ist so zum Newcomer der Branche geworden. Seine Designentwürfe unterliegen keinerlei Trends, ganz im Gegenteil. Sebastian Herkner benutzt gern neue Technologien, kombiniert diese jedoch mit traditioneller Handwerksarbeit. Bei seinen Entwürfen legt er stets Wert auf kleine Details und setzt facettenreich Materialien ein.
Er arbeitet für internationale Firmen, entwirft Möbel und Leuchten, Porzellan und Glas und kuratiert und inszeniert Ausstellungen zum Thema Design. Sein Erfolg spiegelt sich in zahlreichen Anerkennungen und Auszeichnungen wider. 2011 erhielt er den Nachwuchspreis des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland und 2015 von der Elle Decoration den Preis als bester internationaler Newcomer. Für die imm cologne 2016 wurde Sebastian Herkner zum Guest of Honour ernannt und gebeten „Das Haus – Interiors on Stage“ zu gestalten.
Neben der interessanten Talkrunde bot die Veranstaltung ausreichend Gelegenheit für Fachgespräche, um sich zu den Themen Designprozesse und geförderte Designberatungen informieren.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern bedanken.


Info PDF






Rückblick 
24.10. – 22.11.2015 | Ausstellung

Georg Moller – Fotografien von Waldemar Salesski

Der Darmstädter Stadtfotograf 2014 Waldemar Salesski präsentiert in der Ausstellung Fotografien zu Bauten und Projekten von Georg Moller (1784–1852). Das Projekt Darmstädter Stadtfotograf ist die ideale Möglichkeit, sich dem einst berühmten Darmstädter Architekten zu nähern und die Qualität seiner zum Teil nur fragmentarisch erhaltenen Bauten ganz neu zu entdecken.

Herausgeber der Jubiläumspublikation, die zur Buchmesse 2015 im JOVIS Verlag erscheint, ist die Werkbundakademie Darmstadt e.V., die mit der Ausstellung und der Publikation eine Brücke zu einer breiteren Würdigung der Arbeit von Georg Moller bauen könnte.

Öffnungszeiten:

Freitags: 18 – 21 Uhr
Samstags: 12 – 18 Uhr
Sonntags: 12 – 18 Uhr





Impressionen vom Workshop


Rückblick
23.10.2015, 12.30 - 18.30 Uhr | Workshop

Wie man  neue Kunden gewinnt

Worum ging es? Der Workshop ist für Designer und Unternehmer aus der Kreativbranche geeignet, die kleinere oder mittelständische Unternehmen als Kunden gewinnen möchten.

Wer an neue lukrative Aufträge kommen will, der weiß, dass eine Weiterempfehlung oft leider nicht ausreicht. Früher oder später heißt es daher, selbst aktiv werden und neue Auftraggeber gezielt anzusprechen. Doch genau davor scheuen viele zurück.

Marianne Lotz hat eine clevere Akquisemethode entwickelt, die sich sehr leicht anwenden lässt, um schon beim Erstkontakt direkt die volle Aufmerksamkeit zu erhalten und so leichter an den Tisch des Kunden zu kommen. Die Akquisetechnik lässt sich einfach in den normalen Arbeitstag integrieren und verspricht eine ausgesprochen hohe Erfolgsquote.

Anhand konkreter Beispiele lernen Sie im Workshop, wie Sie kundenspezifische „Kontakt-Punkte“ generieren und daraus mit Hilfe standardisierter Formulierungsbausteine einen individuellen Akquise-Brief schreiben und ein persönliches Nachtelefonat vorbereiten. Die gelernten Inhalte lassen sich sofort in der Praxis umsetzen!

Ein ausführliches Skript einschließlich Fotoprotokoll wird für Sie bereitgestellt. Sie können also zuhören statt mitschreiben. Die Teilnehmer möchten bitte zur Kundensuche eine Zeitung mit Wirtschaftsseite oder ein Magazin mitbringen.

Wer ist Marianne Lotz? Marianne Lotz ist Akquise-Expertin und Business-Coach für Freiberufler im Bereich Design, Medien, Werbung und hat jahrzehntelange Erfahrung im Ein- und Verkauf von Design-Leistungen und Print-Produkten. Als Druckerei-Assistentin und als Produktionsleiterin in Werbe- und PR-Agenturen kennt sie unterschiedliche Perspektiven der Kommunikationsbranche. Sie ist von der KfW-Bank anerkannt als Beraterin für das Programm „Gründercoaching Deutschland“, das öffentliche Mittel für Neugründer bereithält. Nach Aus- und Fortbildung in Gesprächsführung, NLP, Training und Coaching gibt sie seit 2001 ihr Wissen in Seminaren und Business-Coaching weiter.

Info PDF


Hessen Design e.V./ Designhaus Darmstadt
Eugen-Bracht-Weg 6
64287 Darmstadt







Rückblick
14.10.2015 | Lesung

»TEXT $ELLS« - Die Macht der Sprache


WORUM GEHT ES?
Unternehmen müssen sprechen. Aber wie? Menschen lernen ihren Wortschatz zu entwickeln und zu pflegen. Sie lernen sogar Grammatik. Erfolgreiche Menschen entwickeln ihren eigenen Sprachstil. Aber Unternehmen?
Die meisten sprechen mit unterschiedlichen Zungen. Damit beginnt das Problem, denn eine durchgängige, eigenständige, selbstbewusste Sprache bestimmt heute den Erfolg der Unternehmenskommunikation.
Wenn Sprache richtig eingesetzt wird, kann sie verführen, berühren, initiieren und vor allem neugierig machen. „TEXT $ELLS“, das neue Buch von den Erfindern der Corporate Language, Armin Reins und Veronika Classen, beschreibt wie sich Marken mit Hilfe von Sprache auch ein unverwechselbares Profil aufbauen.

Bei vielen Marken steht nach wie vor das Corporate Design im Vordergrund. Zu Unrecht, denn die Sprache ist in den Zeiten von Google & Co, Social Media und Realtime-Marketing das wesentliche Element zur Markenbildung geworden um sofortige Wirkung beim Kunden zu erzeugen.
Die Bedeutung einer einheitlich verstandenen und gelebten Unternehmenssprache (Corporate Language) zeigen Veronika Classen und Armin Reins in ihrem Buch und bei der Lesung an spannenden und unterhaltsamen Fallstudien. Sprache ist mehr als bloße Verpackung, sie lässt Marken lebendig werden und "verkauft" den Mehrwert. Die Lesung wird Armin Reins halten.


Wer ist Armin Reins? Armin Reins ist strategisch denkender Kreativer und kreativer Stratege für Marken. Seine Agentur-Stationen als Texter, CD und Geschäftsführer Kreation waren McCann-Erickson, Hamburg, Lowe, Lürzer, Michael Conrad & Leo Burnett und DMB&B (alle Frankfurt) sowie Wilkens Ayer, Hamburg. 1998 war er Mitbegründer der Texterschmiede. e.V. 2005 gründete er mit Veronika Classen die Werbeagentur REINSCLASSEN. Von 2006 bis 2010 hielt er eine Gast-Professur für Kommunikationsgestaltung an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Info PDF

Die Lesung findet in Kooperation mit dem Hermann Schmidt Verlag Mainz statt.

Der Eintritt zur Lesung ist kostenfrei. Auf Grund des großen Interesses Anmeldung unbedingt erbeten unter: anmeldung@hessendesign.de







Rückblick
Workshop| 09.10.2015, 9.30 - 16.30 Uhr

Paradies oder Radieschen - über das Leben als selbstständiger Designer

Worum ging es? Der eintägige Workshop vermittelt Studierenden aller Designfachrichtungen Kenntnisse über die berufswirtschaftlichen Aspekte der Selbstständigkeit. Ziel ist das Kennenlernen der wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die einen spannenden, sicheren Start und auf Dauer zufriedenstellenden Verbleib in der Selbstständigkeit ermöglichen.

Ausgehend von der allgemeinen Arbeits- und Einkommenssituation angestellter und selbstständiger Designer geht es um die Planung eines eigenen Designbüros, um dessen Ausstattung, Rechtsformen und Starthilfen der öffentlichen Hand. Gezeigt werden Methoden zur Ermittlung der Kosten und Einnahmen, sowie das fachgerechte Anbieten und Abrechnen von Designleistungen. Beendet wird dieser Überblick mit Tipps zur Kundenakquisition und zum Aufbau eigener Netzwerke.

Jeder Teilnehmer erhält neben dem Workshopmaterial auch kostenfrei die Broschüre „Praxistipps für Designer“ vom AGD.

Wer ist Andreas Maxbauer? Andreas Maxbauer ist seit 2011 als Mitarbeiter in der AGD tätig, seine Schwerpunkte sind die Beratung und die Weiterbildung von AGD-Mitgliedern. Ein besonderes Anliegen sind ihm dabei das gute Miteinander von Kunde und Designer sowie das Management von Designbüros. Hier stützt er sich auf seine langjährige Erfahrung als selbstständiger Grafikdesigner, überwiegend für Körperschaften, Fachverlage und größere Unternehmen. Parallel zur gestalterischen Tätigkeit gibt Andreas Maxbauer seit jeher seine breiten Kenntnisse auch als Fachautor und als Dozent weiter.

Anmeldung bitte per Mail an anmeldung@hessendesign.de

Info PDF






Rückblick
12.09. - 04.10.2015 | Ausstellung

Darmstadt lebt. Kunst.
Positionen 2015

Seit einigen Jahren trägt Darmstadt den offiziellen Beinamen „Wissenschaftsstadt“. Man könnte meinen, dass damit der alte, durchaus selbstbewusste Slogan ,,In Darmstadt leben die Künste", der für die Zeit des kulturellen Wiederaufbaus steht, nicht mehr gilt. Doch die Kunst lebt! Erstmals werden nun mehrere Darmstädter Künstlergruppen gemeinsam ausstellen. Insgesamt beteiligen sich 40 Künstler verschiedener Medien. Interessierte können bereits Tage vor Ausstellungsbeginn am Entstehungsprozess bestimmter Kunstwerke teilhaben.
Das Spektrum zur bildenden Kunst in Darmstadt ist nach wie vor bemerkenswert. Zu der traditionsreichen Künstlervereinigung Darmstädter Sezession, dem Kunst Archiv Darmstadt e.V. und dem BBK Darmstadt kamen in den letzten Jahren neue, junge Gruppen wie das Earlstreet-Projekt hinzu. Auf Initiative des BBK haben sich nun diese Gruppen zusammen getan, um die Vielfalt, das Potenzial und die Lebendigkeit der Darmstädter Kunstszene wieder für alle sichtbar zu machen. Das generationenübergreifende Miteinander von junger und etablierter Kunst macht den Reiz dieses Projekts aus.
Bereits 2013 gab es erste Überlegungen, den Darmstädter Künstler/innen eine Ausstellungs-Plattform zu bieten. Das Konzept des „Kunstpunkt“, wo abwechselnd Künstler/innen der Darmstädter Sezession, des BBK und der freien Kunstszene ausstellen, wurde bereits 2014 umgesetzt und erwies sich schon im ersten Jahr als äußerst erfolgreich. 






Rückblick
17. – 18.07.2015 | Event

Design Routes : Frankfurt

Die Premiere der „Design Routes Frankfurt“ war im Rahmen der Tage der Industriekultur mit dem Motto „Gestaltung: Form Funktion Farbe“ ein voller Erfolg! Die Mischung zwischen den sechs Designbürobesuchen mit den authentischen/phantastischen Präsentationen der jeweiligen Designer vor Ort, die Fahrt mit den Velotaxis, die kulinarischen Überraschungen auf der Route – sprach alle Sinne der Teilnehmer an. 

Am Freitagabend trafen sich alle Beteiligten beim Kick-Off der Design Routes in Sachsenhausen. Die Leiterin von Hessen Design Cornelia Dollacker eröffnete die Veranstaltung in der Pop-Up Dependance und dankte Dr. Sonja Müller, Mitglied bei Hessen Design, für die Möglichkeit während der beiden Veranstaltungstage, Hessen Design als Gast aufzunehmen.

Die teilnehmenden Ateliers und Designbüros waren am Freitag, 17. Juli und Samstag 18. Juli von 14 Uhr 18 Uhr geöffnet. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, Designer und Kreative direkt kennen zu lernen und Einblicke in ihre spannenden Projekte zu bekommen. 

Bei blendendem Wetter begann die Cityvelotour am Samstag um 11 Uhr. Die Leiterin von Hessen Design geführte die Teilnehmer zu sechs Stationen mit den Themen:

  • „Kommunikation heißt Menschen und Themen zusammenbringen“ das Projektbüro Frankfurter Kranz von Dr. Sonja Müller,
  • Handgefertigt! Manufakturen in Frankfurt und Umgebung, von der Architektin und Designerin Susanne Stahl, Designshop designe, kleine! und „Markt im Hof“
  • „Komplex ist nicht gleich kompliziert“ Produktgestaltung als Grundlage gebrauchstauglicher Systeme, von Jochen Denzinger und Stefan Karp, interactive system design gbr „ma ma“
  • Außergewöhnliche Schmuckstücke und einzigartige Tischkultur von Schmuckdesignerin Marina Jacob
  • „Seismographische Vasen“ Installation in der Freitagsküche, MMK, des Frankfurter Produktgestalters Jonathan Radetz,
  • „Graphik Design und Corporate Books“ von Antonia Henschel, Sign Kommunikation GmbH

Auf Grund der Begeisterung der Teilnehmer und des positiven Feedbacks aller Beteiligten wird Hessen Design dieses Format weiterführen um Designer und Unternehmen in Zukunft stärker zu vernetzen.

Hessen Design dankt allen Designern, die durch ihre Teilnahme die Design Routes in Frankfurt möglich gemacht haben. Auch dem Velotaxiunternehmen von Martin Graf dankt Hessen Design für den ausgezeichneten Support und die tolle Fahrt durch Frankfurt!







Rückblick
25.06. – 04.09.2015 | Ausstellung

Georges Rousse – Neue Arbeiten

Im Rahmen von RAY 2015 haben die Darmstädter Tage der Fotografie den französischen Künstler Georges Rousse eingeladen, in Darmstadt neue Werke zu produzieren. Ganz in der ihm eigenen Art hat Rousse dafür nicht einfach nur fotografiert. Zunächst gestaltete er sein Motiv: Das sind in diesem Fall der ehemalige Atomschutzbunker und ein historisches Treppenhaus im Hessischen Landesmuseum Darmstadt.

Georges Rousse interpretiert das Thema von RAY 2015 „Imagine Reality“ im Sinne von Verschmelzung: Objekt und Raum werden zu einer neuen Einheit. Schon Mitte April erschuf er dazu an beiden Orten mit den für ihn typischen Interventionen - Farbe und Material im Raum - die „Darmstädter Bilder“. Die Organisatoren freuen sich besonders, dass sie den Besuchern nicht nur die Ausstellung der Rousse-Fotografien präsentieren können. Der Künstler hat erstmals eingewilligt, dass auch die Vorarbeiten, also die Installationen im Landesmuseum, der Öffentlichkeit zugänglich sind. So können sich die Besucher von der Wirklichkeit der Rousse- Räume überzeugen. Und sehen: Die Fotografien sind nicht manipuliert, sondern geben unverfälscht die Vorarbeiten des Künstlers wieder.

Die Ausstellung im Designhaus zeigt nicht nur die „Darmstädter Bilder“. Vielmehr sind zahlreiche Arbeiten aus dem zwei Jahrzehnte umspannenden fotografischen Werk von George Rousse zu sehen. Die Neuproduktionen in Darmstadt wurde durch RAY 2015 möglich gemacht. Das Rhein-Main-Fotofestival hat für die diesjährige Auflage erstmals Partner in der Region unterstützt, um Künstler einzuladen und für Imagine Reality eigene Interpretationen zu schaffen.

Die Ausstellung im Designhaus wird ermöglicht durch die Unterstützung von Merck KGaA und der Galerie Springer aus Berlin. Die Produktion wurde unterstützt von Caparol, Format Darmstadt/Molotow Farben, HEAG Holding, Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Phase One und Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Info PDF


Öffnungszeiten

Mi. - So. von 12 - 18 Uhr






Rückblick
20.06.2015 | 10 – 16 Uhr | Börse

Braun + Design Börse 2015

Die jährlich stattfindende Braun+Design Börse in Darmstadt war auch in diesem Jahr ein gut besuchtes Forum für Kauf, Verkauf, Tausch und Kontakt. Die anspruchsvollen Räume und die Möglichkeit bei guter Witterung den großen Garten zu nutzen, machten die Börse wieder zu einem beliebten Treffpunkt für die äußerst lebendige Industriedesign-Sammlerszene.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung lag auch 2016 bei Braun Produkten aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Rasierer, Fototechnik, Uhren, Feuerzeuge, Körperpflege- und Haushaltsgeräte, die in den 1950er bis 1990er Jahren hergestellt wurden. Maßgebliche Designer prägten in dieser Zeit das Braun Design, das sie sich daran orientierte, dass Design nützlich, unauffällig, verständlich und brauchbar sein sollte. Braun hat dadurch Design-Entwicklung weltweit nachhaltig beeinflusst.

Aber es ging auf der Börse nicht nur um Braun Design. Es wurden außerdem weitere anspruchsvolle Designobjekte angeboten. Dazu zählten vorbildliches Industrie-Design und Gebrauchsgegenstände, Schreibgeräte, Leuchten und Glaswaren, ausgehend vom Bauhaus und der Ulmer Hochschule für Gestaltung, aber auch aus Skandinavien und Italien. Besonderen Stellenwert hatten Erzeugnisse von Apple, Brionvega, Bang & Olufsen, Lamy, Olivetti und von renommierten Gestaltern wie Max Bill, Mario Bellini, Hans Gugelot, Herbert Hirche, Dietrich Lubs, Dieter Rams, Ettore Sottsass, Richard Sapper, Reinhold Weiss und Wilhelm Wagenfeld.

Besonders gefreut haben wir uns in diesem Jahr über die vielen internationalen Gäste. So reisten Braun Design-Begeisterte sogar aus Korea an.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher, Käufer und Verkäufer der Braun+Design Börse 2015, die die Börse auch in diesem Jahr zu einem ganz besonderem Event gemacht haben.




Rückblick

11.06.2015 | 16.30 - 19 Uhr | Vortrag

Kunst schafft Kosten – Lust und Frust rund um die KSK

Alle wichtigen Informationen zur Künstlersozialkasse (KSK) werden bei Hessen Design im Designhaus Darmstadt von Fred Janssen, Mitarbeiter der Künstlersozialkasse aus der Abteilung Auskunft und Beratung, vorgestellt und erklärt.
Der Vortrag richtet sich gleichzeitig an Kreativschaffende und Unternehmer!
Fragen der Kreativen zu wer kann sich über die KSK versichern? Wie melde ich mich an? Wer ist abgabepflichtig? Wie hoch sind die Künstlersozialabgaben? Und Fragen der Unternehmer zur Arbeit mit KSK Versicherten, sowie wer wann abgabepflichtig ist und wie das Verfahren mit der Künstlersozialkasse genau funktioniert? Kurz: Alles was Unternehmer wissen müssen.

Fred Janssen steht Ihnen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Versicherungsschutz sowie die Künstlersozialabgaben für freie Mitarbeiter zur Verfügung und geht gerne auf alle individuellen Fragestellungen ein.

 

ANMELDUNG

bitte per E-Mail an anmeldung@hessendesign.de

Info-PDF

Download





Rückblick
29.05.2015 | 17 - 20 Uhr | Seminar

Vertragsrecht für Kreativschaffende

Vertragsgestaltung und Vertragsinhalt stellen einen komplizierten (und oft unbeliebten) Teil der Tätigkeit als Designer dar. Nicht selten treffen dabei Parteien unterschiedlicher Größe aufeinander.

Der Rechtsanwalt Andreas Knauf gibt im Rahmen des Seminars wichtige Hilfestellungen zu entscheidenden Punkten der Gestaltung und dem Inhalt von Verträge und Lizenzen für Designer und Kreativschaffende (wie z.B. Werkvertrag und Lizenzvertrag und AGB).

Gerne können vorab bei der Anmeldung auch Fragen gestellt werden, die im Rahmen des Workshops dann aufgegriffen werden. Neben einer Darstellung besonders häufiger Probleme im Vertragsrecht wird ausreichend Zeit sein auch individuelle Fragen zu besprechen und zu klären.

SEMINARLEITUNG

Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik-/ Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker, Agenturen und Tonträgerhersteller. Andreas Knauf ist aber auch selbst in der Musikszene tätig. 2005 Gründung eines Schallplattenlabels und Mitinhaber einer Musikedition. Seit April 2013 Dozent an der Deutsche POP / Die Akademie der Musik- und Medienbranche Frankfurt am Main.

ANMELDUNG

bitte per E-Mail an info@hessendesign.de

Info-PDF

Download





Rückblick 
08.05.2015 | Seminar

Design statt Geschmacksmuster – Designrecht in der Praxis mit Andreas Knauf

Das Seminar des Darmstädter Rechtsanwalts ist wie immer praxisnah und orientiert sich an den rechtlichen Fragen, die sich Designern und Gestaltern im Berufsalltag stellen. Der Spezialist in Fragen rund um Urheber-Lizenz und Medienrecht Andreas Knauf vermittelt einen Überblick über die praktischen Möglichkeiten  des Designrechts. Denn der wichtigste rechtliche Schutz für Gestalter und Designer wurde letztes Jahr vom alten Geschmacksmusterrecht abgelöst.

Der BGH hat in seinem aktuellen Urteil „Der Geburtstagszug“ den Designer und seine kreative Leistung einem Urheber und seiner kreativen Leistung angenähert. Ein wegweisendes Urteil sowohl für den Designer als auch seine Vertragspartner! Gerne können vorab bei der Seminaranmeldung auch Fragen eingereicht werden. Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung.

SEMINARLEITUNG

Der Rechtsanwalt Andreas Knauf ist seit 2011 Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und vor allem für Kreativschaffende tätig. Andreas Knauf berät unter anderem deutsche wie ausländische Urheber, Interpreten sowie Verlage, Musik-/ Modelabels, Schriftsteller, Künstler, Grafiker, Agenturen und Tonträgerhersteller. Andreas Knauf ist aber auch selbst in der Musikszene tätig. 2005 Gründung eines Schallplattenlabels und Mitinhaber einer Musikedition. Seit April 2013 Dozent an der Deutsche POP / Die Akademie der Musik- und Medienbranche Frankfurt am Main

 

ANMELDUNG

bitte per E-Mail an info@hessendesign.de

Info-PDF

Download




 

Rückblick
10.04.2016 | Akquisetechniken für Kreativschaffende

Professionelle Selbstvermarktung, Kontaktaufnahme und Akquisitionsarbeit sind für viele Kreativschaffende eine schwierige Aufgabe. Um neue Aufträge und potentielle Kunden gewinnen zu können, ist eine individuell abgestimmte Akquisitionsstrategie aber dringend notwendig.

Im Workshop vermittelt Susanne Diemann die wichtigsten Akquisemethoden für einen nachhaltigen Geschäftserfolg. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, welche Maßnahmen für das eigene Business sinnvoll sind und wie diese zur Kundengewinnung einsetzt werden können. Weiter wird trainiert, wie sich ein professionelles Empfehlungsnetzwerk on- und offline aufbauen lässt und wie wichtige Multiplikatoren angesprochen werden, um zukünftig Aufträge generieren zu können. 

WORKSHOP TOPICS

• Welche Online-Akquisitions-Methoden sind für mein Kreativ-Business sinnvoll?

• Welche Kanäle nutze ich online/offline für die professionelle Selbstvermarktung?

• Wie kann ich meine kreativen Potentiale für die Akquisitionsarbeit nutzen?

• Entwicklung einer Akquisitionsstrategie für das eigene Kreativunternehmen

• Schärfung des persönlichen Profils anhand des eigenen Portfolios (Web + Print)

• Vorbereitung auf das Akquisitionsgespräch 

Tipps aus der Praxis, wie und wo man potentiellen Kunden begegnet, runden den Workshop ab. Ein Handout steht jedem Teilnehmer zur Verfügung.

WORKSHOPLEITUNG

Die Designerin Susanne Diemann ist als Expertin in der BGA Bundesgründerinnenagentur zugelassen und berät Absolventinnen und Absolventen sowie Start up’s im Kreativ-Business. Durch ihre langjährige Erfahrung hat sie die wichtigsten berufswirtschaftlichen Kernkompetenzen gebündelt und als Workshop-Themen für Akteure der Kreativwirtschaft aufbereitet.

Seit 2008 unterrichtet Susanne Diemann berufswirtschaftliche Erfolgsfaktoren für kreative Berufe. Sie veranstaltet regelmäßig mit verschiedensten Institutionen Vorträge und Workshops für Gründer und Selbstständige in der Kreativwirtschaft.

ANMELDUNG

bitte per E-Mail an info@hessendesign.de

INFO- PDF

Download




Rückblick
18.01. – 25.01.2015 | Ausstellung

 

Große Häuser, kleine Häuser

Die Ausstellung des Bund Deutscher Architekten BDA im Lande Hessen e.V. zeigt Ausgezeichnete Architektur in Hessen aus den Jahren 2008 – 2013. Zu sehen sind mit der Simon-Louis-Du-Ry-Plakette, ebenso wie die der mit der Joseph-Maria-Olbrich-Plakette, der Johann-Wilhelm-Lehr-Plakette und der Martin-Elsaesser-Plakette ausgezeichnete Bauten.
Bei der Vernissage sprechen Joachim Klie, Vorsitzender des BDA Darmstadt und Cornelia Zuschke, Bau- und Verkehrsdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt.


Öffnungszeiten:
19.01. – 25.01.2015
10 – 18 Uhr
Der Eintritt ist frei.