Rückblick 2010



Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main


Vortrag, 16.12.2010

Barbara Klemm – Mauerfall 1989

Unter dem Titel „Barbara Klemm – Mauerfall 1989“ zeigte Hessen Design in Darmstadt vom 26. November bis 19. Dezember 2010 eine Einzelausstellung der Fotografin Barbara Klemm. Anlass der Ausstellung ist das zurückliegende Jubiläum des 20. Gedenkjahres des Mauerfalls von 1989 und der ein Jahr später folgenden Wiedervereinigung am 03. Oktober 1990 gewesen.
Barbara Klemm ist vor allem durch ihre Arbeit bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) als Redaktionsfotografin in den Bereichen Feuilleton und Politik bekannt geworden. Ihr Werdegang als Fotografin fand seinen Anfang bereits bei ihrem Vater Fritz Klemm, der Professor an Karlsruher Kunstakademie war, und ihr die Technik der Disziplin beibrachte.

Am Donnerstag, den 16. Dezember 2010 sprach die diesjährige Max Beckmann-Preisträgerin über ihren fotografischen Blick sowie die besonderen historischen Bedingungen in der Zeit des Mauerfalls.




Ausstellung, 26.11.-19.12.2010

Barbara Klemm – Mauerfall 1989

Im November 1989 fotografierte Barbara Klemm ein Jahrhundertereignis: den Mauerfall.
Mit ihren eindrucksvollen Aufnahmen, die den politischen Wendepunkt der deutschen Geschichte dokumentieren, hat die ehemalige FAZ-Redaktionsfotografin einige bedeutende Momente für die Menschen in Deutschland festgehalten. Die Ausstellung im Designhaus Darmstadt umfasste 50 Werke, die aus den Jahren zwischen 1973 und 2001 entstanden sind. Anlass der Ausstellung ist das zurückliegende Jubiläum des 20. Gedenkjahres des Mauerfalls von 1989 und der ein Jahr später folgenden Wiedervereinigung am 03. Oktober 1990 gewesen. Die diesjährige Max Beckmann-Preisträgerin schuf mit ihren bildjournalistischen Arbeiten nicht nur beeindruckende Zeitdokumente, sondern auch Werke von hohem künstlerischen Wert, die das Designhaus nach den Stationen Wiesbaden und Karlsruhe in einer neuen Motiv-Auswahl präsentierte. Die Ausstellung wurde unterstützt von der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main

> Bildergalerie ansehen



Norman Schulz


Beratungtag, 24.11.2010

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Norman Schulz, Ansprechpartner für die Initiative Kreativ- und Kulturwirtschaft der Bundesregierung in Hessen, berät im Designhaus Darmstadt Jungunternehmer und Gründer aus dem kreativen Bereich über unternehmerisches Know-how. Mit diesem kostenfreien Angebot von individuellen Existenzgründungs- und Orientierungsberatungen soll die wirtschaftliche Weiterentwicklung von Selbstständigen unterstützt werden und Wege zur Professionalisierung aufgezeigt werden. Veranstalter ist das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft.
?Mehr unter: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de und www.rkw.de



Fotografie: Oliver Schick, Objektname "Self_Reflecting_Lamp"


Kooperationsveranstaltung, 25.11.2010

come closer: Thinking Design

Unter dem Thema "Thinking Design" fand im November die letzte Veranstaltung der Reihe come closer in diesem Jahr statt. Am Donnerstag, den 25. November 2010 hinterfragte der Philosoph und Publizist Dr. Christoph Quarch die Design Disziplin. Kann Design heute zu einem Wertewandel, einem veränderten Verständnis der Welt beitragen?

Mehr zur Veranstaltungsreihe unter: www.come-closer.net  




Kongress, 18.-19.11.2010

Deutscher Marken- und Designkongress 2010 – Adding Value by Design

Wie lässt sich der Wert einer Marke durch den Faktor Design tatsächlich steigern? Welche Vorraussetzungen müssen Unternehmen schaffen, um die kreative Disziplin Design strategisch einzusetzen? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema „Adding Value by Design“, ging der Rat für Formgebung gemeinsam mit dem Markenverband und Hessen Design beim Deutschen Marken- und Designkongress 2010 auf den Grund. Hochkarätige Vertreter aus Unternehmen und Agenturen zeigten im Museum Wiesbaden Designleistungen auf, die erheblich zur Steigerung des Markenwertes beitragen und wertvolle Einblicke in die Strategien erfolgreicher Unternehmen boten. Am zweiten Tag des Deutschen Marken- und Designkongresses 2010, am 19. November, erhielten die Teilnehmer einen exklusiven Einblick in die Welt erfolgreicher Markenunternehmen. Die Partner des Rahmenprogramms waren: Adam Opel GmbH, Braun GmbH, Commerzbank AG, LSG Sky Chefs, ZDF – Zweites Deutsches Fernsehen.

Der Kongress wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.german-design-council.de

Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main

> Bildergalerie ansehen




Veranstaltungsreihe, 18.11.2010

Material formt Produkt: Innovativer Leichtbau für Interior, Fahrzeugbau und Architektur

In der vom Hessischen Wirtschaftsministerium initiierten Veranstaltungsreihe "Material formt Produkt" sollen auf die Potenziale der neuen Materialien und Nanotechnologien hingewiesen werden. Gemeinsam mit dem Materialexperten Dr. Sascha Peters und der Hessen Agentur ist eine Auftaktkonferenz (24.06.) und fünf Fachvorträge erarbeitet worden.
Am 18. November 2010 kamen Hersteller und Anwender von innovativen Leichtbaumaterialien für Produktentwicklung in Groß-Umstadt ins Gespräch. 

Mehr über die Veranstaltung finden Sie im Programmflyer (als PDF runterladen) und unter: www.hessen-nanotech.de/material-formt-produkt




Designgespräch, 05.11.2010

Hessen Design zu Gast bei der HSE

Hessen Design widmet sich mit seiner Veranstaltungsreihe "Hessen Design zu Gast..." herausragenden Innenarchitektur-Projekten und lädt neben einem Besuch vor Ort, zu einem "Designgespräch" mit allen beteiligten Projektpartnern ein.
Am Freitag, den 05. November 2010 stand das Raumkonzept der neuen Unternehmenszentrale der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) in der Frankfurter Strasse 110 in Darmstadt im Mittelpunkt der Betrachtung.
Gemeinsam mit der HSE, dem Darmstädter Architekturbüro ruby3 sowie dem Unternehmen vitra ist ein multifunktionales Bürogebäude konzipiert worden, das nicht nur als Beispiel für Corporate Architecture steht, sondern auch als Ausstellungshaus für die Bildende Kunst. Neben der Präsentation der Kunstsammlung werden im Foyer in wechselndem Turnus Arbeiten jüngerer Künstler gezeigt  – verantwortlich hierfür zeichnet die Wiesbadener Kunstagentur Saalfrank.
Im Anschluss an die informative Projektvorstellung am 05. Novemeber 2010 bestand die Möglichkeit, das Erfahrene beim Rundgang durch das Gebäude zu vertiefen.

Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main

> Bildergalerie ansehen



Fotografie: Anja Jahn


Vortrag, 27.10.2010

Designpraxis: Designwettbewerbe für Studierende

Am Mittwoch, den 27. Oktober 2010 berichtete Helge Aszmoneit über die Teilnahme an Designwettbewerben für Studierende. Helge Aszmoneit verantwortet den Bereich Information Services im Rat für Formgebung/German Design Council, der die Recherche und Auswertung aller Informationsquellen zum Design und angrenzender Gestaltungsbereiche umfasst. Helge Aszmoneit ist Autorin des Buches Design-Wettbewerbe (Birkhäuser Verlag). 

Schwerpunkt ihres Vortrages war es, Studierende über Voraussetzungen, Bewertungskriterien und Ausschreibungsbedingungen zu informieren. 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Designpraxis-Reihe statt, zu der Hessen Design regelmäßig Referenten zu praxis-relevanten Themen für Designer einlädt.




Veranstaltung, 29.10.2010

Markenbildung durch Industrial Design

Mit der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung "Markenbildung durch Industrial Design" möchte die IHK Offenbach einige Erfahrungsberichte von erfolgreichen Zusammenarbeiten zwischen Unternehmern und Designern vorstellen. Am Freitag, den 29. Oktober 2010 sprechen Johannes Barckmann (EDAG), von Puls Produktdesign Andreas Ries und Dieter Fornhoff sowie Matthias Breitwieser (Schenck Rotec). Außerdem wird Prof. Tm Philipps, Gründungsmitglied und Leiter des Instituts für Industriedesign der Hochschule Darmstadt (IfID) über Industriedesign im Kontext der Forschung referieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Lutz Dietzold, Fachlicher Leiter und Geschäftsführer Hessen Design. Die Veranstaltung findet in der IHK Offenbach am Main von 13 bis 16.30 Uhr statt. Zur kostenlosen Teilnahme können Sie sich online anmelden und telefonisch unter 069.8207-404 – mehr unter: www.offenbach.ihk.de




Kooperationsveranstaltung, 28.10.2010

come closer: Guerillamarketing – Aktivisten gestalten öffentlichen Raum

Am Donnerstag, den 28. Oktober 2010 widmete sich das Frankfurter Gesprächsforum come closer der Frage nach neuen Kommunikations- und Aktionswegen zur Sensibilisierung nachhaltiger Themen. Die Referenten Kirsten Hagemann (Imagekommunikation Greenpeace) und Maik Eimertenbrink (Nachhaltigkeitsguerilla eine Wirtschaftsvertreter) berichteten von ihren Erfahrungen.
 
come closer hat im Frühjahr 10 Designstudenten aufgerufen, eigene Projekte mit dem Titel "we are future" zu gestalten. Die Ausstellung zur Podiumsdiskussion präsentierte Filme und Bilder ausgewählter Studienarbeiten über nachhaltiges Guerillamarketin. Mehr zu der Veranstaltung unter: www.come-closer.net




Beratungstag, 29.09.2010

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Bundesregierung hat im Rahmen ihrer Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes beim Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW) eingerichtet. Die Arbeit des Kompetenzzentrums erstreckt sich über Orientierungs- sowie Existenzgründungsberatungen mit dem Ziel, Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern beratend zur Seite zu stehen. Um ihre wirtschaftliche Weiterentwicklung zu fördern, sollen die meist außerhalb der bestehenden Förderstrukturen arbeitenden Gründer und Mikrounternehmern dabei an die bestehenden Förderprogramme und –strukturen herangeführt werden. Die Ansprechpartner beraten Kultur- und Kreativunternehmer unentgeltlich – direkt vor Ort und im persönlichen Gespräch.
Am Mittwoch, den 29. September 2010 berät der Ansprechpartner des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, Norman Schulz im Designhaus. 
Für die kostenlosen Beratungstermine können Sie sich anmelden unter: 06191 970 224 oder per Mail.

Weitere Termine bietet Norman Schulz am 21.09. in Kassel und am 22.9. in Frankfurt am Main (basis e.V.) an.




Vortrag, 16.09.2010

Material formt Produkt-Reihe: Multifunktionsbaustoffe für Designer und Architekten

Nach der erfolgreichen Auftaktkonferenz  am 24. Juni 2010 an der HfG Offenbach, fand am 16. September 2010 die zweite Veranstaltung zum Thema "Multifunktionsbaustoffe für Designer und Architekten" in Kassel statt. Mit der Reihe will das Hessische Wirtschaftsministerium die Potenziale von neuen Materialien und Nanotechnologien ins Bewusstsein der Anwender rücken und Materialentwickler,Designer und Produktspezialisten enger vernetzen. Zu den Kooperationspartnern der Reihe zählen die Messe Frankfurt, Hessen Design e.V. sowie der Verband der deutschen Industriedesigner (VDID).

Fünf Experten aus der Praxis referierten vor über 100 BTeilnehmern im Atelier K10 der Universität Kassel u.a. über die Weiterentwicklung von Materialien wie Beton und ihre Einsatzfähigkeit.

Mehr unter: www.hessen-nanotech.de/material-formt-produkt




Kooperationsveranstaltung, 02.09.2010

come closer: Green Markets

Das Gesprächsforum come closer fragte am 02. September 2010 nach der Zukunft der Ökonomie. Zum dem Thema „Green Market“ diskutierten Dr. Manuela Rottmann (Stadträtin, Dezernat Umwelt und Gesundheit Frankfurt), Anna Handschuh (Leiterin Marketing der Triodos Bank/Deutschland) sowie Peter Parwan (LOHAS.de), Olaf Markhoff (Unternehmenssprecher Nike) und Lutz Dietzold (Geschäftsführer und Fachlicher Leiter Hessen Design e.V.) gemeinsam mit dem Moderator Nils Bremer (Chefredakteur Journal Frankfurt). Ob die Wirtschaft und die Gesellschaft reif für einen Paradigmenwechsel in Richtung „Green Markets“ ist, wurde an diesem Abend im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt diskutiert.

Mehr zu der Veranstaltung unter: www.come-closer.net




Beratungstag, 25.08.2010

 

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

 

Am Mittwoch, den 25. August 2010 konnten sich Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen von einem Ansprechpartner des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes beraten lassen. Als regionaler Partner führt Norman Schulz einmal im Monat kostenlose Orientierungs- und Existenzgründungsberatungen im Designhaus Darmstadt durch. Über die weiteren Beratungstage in anderen Städten in Hessen informieren wir sie aktuell.




Vortrag, 01.09.2010

Designpraxis: Finanzierungsangebote der KfW für kreative Gründer und Unternehmer

In der Kultur- und Kreativwirtschaft sind in Deutschland mehr als eine Million Personen beschäftigt und damit mehr als in der chemischen Industrie. Trotzdem zeigen Studien und Umfragen, dass es für Kreative immer noch schwierig ist, für sie geeignete Finanzierungen und Förderungen zu erhalten. Hessen Design stellte Interessierten das Leistungsangebot der KfW Bankengruppe vor. In der Reihe Designpraxis informierte am Mittwoch, 01. September 2010, um 17 Uhr im Designhaus Frau Silke Apel über die unterschiedlichen Förderinstrumente der KfW.

Mehr zur KfW-Bankengruppe finden Sie unter: www.kfw.de/
Download PDF zum Vortrag



Fotografie: Lutz Sternstein, Frankfurt am Main


Sommerfest, 19.08.2010

Netzwerk-Veranstaltung: Wirtschaft – Politik – Design

Anlässlich des diesjährigen Sommerfestes lud Hessen Design seine Mitglieder und Vertreter des Design, der Wirtschaft und der Politik zu einem zwanglosen Austausch im Designhaus auf der Mathildenhöhe ein. Mehr als 100 Besucher tauschten sich bei strahlendem Sonnenschein in entspannter Atmosphäre über die neuesten Entwicklungen und Tendenzen im Design aus.

> Bildergalerie ansehen




Beratungstag, 30.06.2010

Beratungsangebot für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Bundesregierung hat im Rahmen ihrer Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes beim Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKW) eingerichtet. Die Arbeit des Kompetenzzentrums erstreckt sich über Orientierungs- sowie Existenzgründungsberatungen mit dem Ziel, Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern beratend zur Seite zu stehen. Um ihre wirtschaftliche Weiterentwicklung zu fördern, sollen die meist außerhalb der bestehenden Förderstrukturen arbeitenden Gründer und Mikrounternehmern dabei an die bestehenden Förderprogramme und –strukturen herangeführt werden. Die Ansprechpartner beraten Kultur- und Kreativunternehmer unentgeltlich – direkt vor Ort und im persönlichen Gespräch. 

Der regionale Ansprechpartner des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, Norman Schulz bietet Beratungstermine nach persönlicher Vereinbarung in verschiedenen Städten seines Zuständigkeitsbereichs an, näheres telefonisch unter: 06191 - 970 224 oder per Mail.   




Konferenz, 24.06.2010

Material formt Produkt-Auftaktkonferenz

Zum Thema innovative Materialien fand am 24. Juni 2010 in Offenbach an der Hochschule für Gestaltung (HFG) die Auftaktkonferenz "Material formt Produkt" – Vom Material zum marktfähigen Produkt: Die Bedeutung von professionellen Kreativen für technische Innovationsprozesse statt. Die von der Aktionslinie Hessen-Nanotech gemeinsam mit  Dr. Sascha Peters entwickelte Veranstaltungsreihe "Material formt Produkt" soll Wege zeigen, schneller mit verkaufsfähigen Produkten auf den Markt zu kommen. Zu den einzelnen Schwerpunkten wie Materials drive Innovation, Sustainable Materials, nachhaltige Produktentwicklung und Leichtbaumaterialien sowie Nanowerkstoffe sprachen Experten aus der Praxis. Als Kooperationsprojekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, der Material Vision der Messe Frankfurt sowie dem Verband Deutscher Industriedesigner ist Hessen Design e.V. Kooperationspartner der Veranstaltungsreihe.? Weitere Informationen finden sie unter: www.hessen-nanotech.de/material-formt-produkt

> Bildergalerie ansehen




Kooperationsveranstaltung, 17.06.2010

Come closer: Reflecting water

Zum Thema "reflecting Water – Design und Ökologie" sprachen am 17. Juni 2010 in Museum für Angewandte Kunst Frankfurt am Main geladene Referenten gemeinsam mit den Initiatorinnen des come closer-Netzwerks Cornelia Dollacker, Christine Fehrenbach und Ulrike Schneider. 

Aus dem Unternehmen Dornbracht berichtete Thomas Richter, Leitung Business Development, im ersten Vortragsblock über das nachhaltige Agieren des Unternehmens von der Produktion, über das Nutzungsversprechen hin zur gesellschaftlichen Verantwortung. Im zweiten Block stellte das Schweizer Designduo Sandro Macchi und Björn Olsson „Self“, eine energie- und wasserunabhängige Raumzelle für den temporären Einsatz vor. 
Eine Zusammenfassung der Veranstaltung finden sie unter: www.come-closer.net



Vortrag, 27.-30.05.2010

Internationale Möbelmesse Posen 

Hessen Design war auch 2010 wieder Partner von Arena Design, dem Sonderschauprogramm anlässlich der Möbelmesse in Posen, der bedeutendsten Möbelmesse Polens. Unter anderme war Tassilo von Grolman mitglied der jury des Ausstellerwettbewerbes. Mehr unter: http://www.arenadesign.pl/en/




Kooperationsveranstaltung, 20.05.2010

come closer: Silent Mobility – Design und Konzepte von Elektromobilität

Über urbane Mobilitätskonzepte und Designlösungen sprachen am 20. Mai 2010 Bernd Utesch, Geschäftsführer der AGBnova GmbH und der Diplomdesigner Christian Förg von Lumod. Vorgestellt wurde an diesem Abend das Elektromobilitätskonzept "Frankfurter Modell"–"das erste offene System zum Stromtanken im öffentlichen Bereich" und die innovative Designstudie "Speedway – Traffic of Tomorrow" der Münchner Agentur für Produktdesign "Lumod". Mehr unter www.come-closer.net




Vortrag, 28.04.2010

Designpraxis: Künstlersozialkasse für Kreative und Unternehmer

In der Reihe „Designpraxis“ hielt am Mittwoch, den 28. April 2010 um 17 Uhr Fred Janssen von der Künstlersozialkasse (KSK) einen Vortrag. Die Veranstaltung richtete sich an Kreative, die sich  über die Voraussetzungen für die Aufnahme in die KSK sowie über deren Leistungsumfang informieren konnten. Außerdem wurde thematisiert,  unter welchen Voraussetzungen Unternehmer abgabepflichtig sind, was zu beachten ist und wie hoch die Bemessungsgrundlage ist. Informationen zu diesem Thema unter: www.kuenstlersozialkasse.de/




Ausstellung, 23.04 - 25.04.2010

Darmstädter Tage der Fotografie

Zum sechsten Mal fanden vom 23. bis zum 25. April 2010 die Darmstädter Tage der Fotografie statt, eine internationale Plattform für Fotografen, Künstler und die breite Öffentlichkeit. Das Festival Darmstädter Tage der Fotografie hat sich in den letzten sechs Jahren etabliert und profiliert: Es setzt Themen und zeigt dazu die unterschiedlichsten Sichtweisen und Genres. Außerdem fördert es den interdisziplinären Diskurs durch ein begleitendes Symposium. Dort referieren Künstler, Philosophen Kunsthistoriker, Medienschaffende und Experten zum jeweiligen Thema. Zum Festival erschien ein Katalog und in der Nachdokumentation wurden die einzelnen Aspekte zusammengefasst. Das Festival zeigt traditionell die Hauptausstellung im Designhaus auf der Darmstädter Mathildenhöhe und 40 Fotografen aus dem Wettbewerb um den Merck-Preis in verschiedenen Galerien, Museen und anderen Orten in Darmstadt. Im Designhaus wurden auf Einladung 10 Positionen zum Thema „Jetzt - Die erzählte Zeit“ vorgestellt. Weiterführende Informationen unter www.dtdf.de




Vortrag und Film, 22.04.2010

come closer: Plastic Planet – Aufbruch zu neuen Materialien

Am 22. April 2010 stellte die Initiative come closer in Kooperation mit dem Deutschen Designer Club e.V. (DDC) im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt den Dokumentarfilm „Plastic Planet“ vor. Der Film des Regisseurs Werner Boote legt offen, wie Plastik (synthetische Kunststoffe) in seinen verschiedensten Formen zu einer globalen Bedrohung geworden ist. Zudem berichtete Steffen W. Kuhn über Biowerkstoffe, welche alternativen Materialien bereits heute als Substitut für Kunststoffe eingesetzt werden können. Hessen Design unterstützt die Veranstaltungsreihe come closer seit 2009 als Kooperationspartner. 



Fotografie: Leopold Fiala


Ausstellung, 25.03.-18.04.2010

Licht – als ästhetisch-medialer Komplex

Als Luminale-Beitrag zur Messe Light+Building präsentierten die Hochschule Darmstadt und Hessen Design in Darmstadt die interdisziplinäre Ausstellung „Licht – als ästhetisch-medialer Komplex“.  Das Thema Licht wurde als interdisziplinäreFragestellung mit Bezügen zu Architektur, Design, Kunst sowie zu Natur- und Geisteswissenschaften behandelt. Gezeigt wurden Entwürfe und Installationen, zusammen mit Recherchen, die von Studierenden der Fachbereiche Gestaltung und Architektur der Hochschule Darmstadt, unter der Leitung von Professor Hartmut A. Raiser und Gastprofessor Laurent Lacour, erarbeitet wurden.
Kuratiert wurde die Ausstellung von: Angelika Wendt 

> Bildergalerie ansehen




Lecture, 10.04.2010

Licht – als ästhetisch-medialer Komplex

Als Luminale-Beitrag zur Messe Light+Building präsentierten die Hochschule Darmstadt und Hessen Design in Darmstadt die interdisziplinäre Ausstellung „Licht – als ästhetisch-medialer Komplex“. Im Rahmen der Ausstellung sprachen zum Start der Luminale – der Biennale der Lichtkultur in Frankfurt am Main – am 10. April 2010 drei Experten über Licht als transdisziplinäres Thema: Der Designer Dr. h.c. Ruedi Baur, Prof. Dr. Matthias Brinkmann vom Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften der Hochschule Darmstadt sowie der Fotograf und Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert. 




Seminar, 24.03.2010

Designpraxis: Existenzgründung

Unter dem Titel „Survial Skills – Basiswissen zur Selbstständigkeit für Kreative“ fand am 24. März 2010 im Rahmen der Designpraxis-Serie ein ganztägiges Seminar mit Frau Dr. Maria Kräuter statt. Die Nürnberger Expertin die sich seit 1999 dem Thema der Existenzgründung mit dem Schwerpunkt auf Freie Berufe, Kultur- und Medienberufe widmet, informierte sowohl über steuerliche, formale und rechtliche Erfordernisse und beantwortete im Rahmen des Workshops auch Fragen der Teilnehmer zu diesem Themenkomplex.




Vortragsreihe, 18.03.2010

Brain Design – Design trifft Mind- und Hirnforschung

Am 18. März 2010 berichtete im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt die Mentaltrainerin und Expertin für Hirnforschung Dipl.-Psychologin Gabriele Seynsche in einem interaktiven Vortrag über die praktischen Anwendungsmöglichkeiten der Hirnforschung. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Netzwerkes come-closer statt, dessen Kooperationspartner Hessen Design ist.




Designgespräch, 12.03.2010

Hessen Design zu Gast bei Koziol

Die im November 2009 eröffnete die „Glücksfabrik“ des Erbacher Unternehmens Koziol macht die Geschichte und die Gegenwart des Kunststoffherstellers erlebbar. Auf einer Gesamtfläche von 1.500 qm erstreckt sich das Konzept in drei Bereiche: Museum, Kantine und Design-Outlet. Für die Konzeption des Museums zeichnet sich der Wiener Designer Tino Valentinitsch verantwortlich, die Planung des Gebäudes wurde vom Architekturbüro Planquadrat ausgeführt, das Baumanagement von Bauen+Kunst.

Stephan Koziol als geschäftsführender Inhaber berichtete den ca. 70 Teilnehmern der Veranstaltung über Motivation und Umsetzung der Glücksfabrik, sein Vortrag wurde ergänzt durch eine Präsentation der Architekten. Im Anschluss folgt eine Besichtigung der Glücksfabrik und der Produktion.

Hessen Design besuchte die „Glücksfabrik“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Hessen Design zu Gast...“, bei der es um herausragende Gestaltungsbeispiele geht, am 12. März 2010.



Fotografie: Gisbert Körner, Iserlohn


Vortrag, 10.03.2010

Designpraxis: Designschutz

Am 10. Februar 2010 referierte Frau Sabine Zentek, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, zum Thema Designschutz. Neben Urheberrechtsverletzungen und der Ermittlung von Anwaltskosten zeigte sie auch die Komplexität von Prozessen im Bereich Urheberrrecht aus unterschiedlichen Perspektiven auf. Sabine Zentek ist Autorin von zahlreichen Büchern und hält in der Veranstaltungsreihe Designpraxis Vorträge zu individuellen Fragestellungen zu unterschiedlichen Schutzrechten von Designentwürfen.




Ausstellung, 18.02-28.02.2010

H_DA FB Gestaltung: Die besten Diplome

Der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt präsentierte die Ausstellung „Die besten Diplome“ im Designhaus Darmstadt. Gezeigt wurden herausragende Diplomarbeiten aus den Studiengängen Fotografie sowie Produkt- und Kommunikationsdesign des Wintersemesters 2009/2010.



Fotografie: Anja Behrens


Ausstellung, 22.01.-14.02.2010

Darmstädter Stadtfotograf 2009 – infoEXchange

Als Projekt der Werkbundakademie Darmstadt hat sich der Wettbewerb „Darmstädter Stadtfotograf“, der von der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Engineering Region Darmstadt Rhein-Main Neckar unterstützt wird, fest etabliert. 2009 wurde Anja Behrens, Absolventin der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung, ausgezeichnet. Die Wanderausstellung umfasst rund 30 Fotografien aus den Genres Portrait und Stillleben und wurde in Kooperation mit Hessen Design im Designhaus Darmstadt gezeigt.



Fotografie: Oliver Tamagnini


Ausstellung, 15.01.-14.02.2010

Wir über uns

Der Frankfurter Fotograf Oliver Tamagnini portraitierte im Auftrag der Nieder-Ramstädter Diakonie Menschen aus dem Haus Bodelschwingh. Dabei ging es ihm in seinen Schwarz-Weiss-Aufnahmen um die Auflösung der bewussten Grenze zwischen Behinderung und Nichtbehinderung. Die Ausstellung wurde am 14. Januar 2010 von Walter Hoffmann, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, feierlich eröffnet.

> Bildergalerie ansehen